Kabinett Killinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred von Killinger 1940

Das Kabinett Killinger bildete vom 10. März 1933 bis 28. Februar 1935 die Landesregierung von Sachsen (bis 6. Mai 1933 als Reichskommissariat).[1]

Amt Name Partei
Ministerpräsident Manfred von Killinger NSDAP
Inneres Manfred von Killinger bis 6. Mai 1933
Karl Fritsch
NSDAP
Finanzen Friedrich Johannes Kluge bis 6. Mai 1933
Rudolf Kamps
parteilos
NSDAP
Justiz Otto Thierack bis 4. Dezember 1934 NSDAP
Wirtschaft (ab 17. Mai 1933) Georg Lenk NSDAP
Arbeit und Wohlfahrt (ab 6. Mai 1933) Georg Schmidt NSDAP
Volksbildung Wilhelm Hartnacke bis 6. Mai 1933
Georg Gerullis bis 10. Mai 1933[1]
Wilhelm Hartnacke
NSDAP
NSDAP
NSDAP

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ministerien des Freistaates II (1924–1945) (Memento des Originals vom 11. April 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regierung.sachsen.de