Kabinett Kohl I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Kohl I war das 14. Regierungskabinett der Bundesrepublik Deutschland und war die erste und bisher einzige Bundesregierung, die durch ein konstruktives Misstrauensvotum gegen die Vorgängerregierung unter Bundeskanzler Helmut Schmidt ins Amt gelangte.

Mittels einer Vertrauensfrage, die Helmut Kohl veranlasste und verlor sowie der Auflösung des 9. Deutschen Bundestages durch Bundespräsident Karl Carstens endete die Regierung mit dem Zusammentreten des 10. Deutschen Bundestages 1983.

Kabinett Kohl I
14. Kabinett der Bundesrepublik Deutschland
Helmut Kohl
Bundeskanzler Helmut Kohl
Wahl keine
Legislaturperiode 9.
Ernannt durch Bundespräsident Karl Carstens
Bildung 4. Oktober 1982
Ende 29. März 1983
Dauer 0 Jahre und 176 Tage
Vorgänger Kabinett Schmidt III
Nachfolger Kabinett Kohl II
Zusammensetzung
Partei(en) CDU/CSU, FDP
Repräsentation
Deutscher Bundestag
279/519
Oppositionsführer Herbert Wehner (SPD)

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Kohl I – 4. Oktober 1982 bis 29. März 1983
(Bis zum 30. März 1983 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
Amt Foto Name Partei Parlamentarischer Staatssekretär
bzw. Staatsminister
Partei
Bundeskanzler
KAS-Kohl, Helmut-Bild-14701-1.jpg
Helmut Kohl
(1930–2017)
CDU Philipp Jenninger
(1932–2018)
Friedrich Vogel
(1929–2005)
Peter Lorenz
(1922–1987)
CDU
Stellvertreter des Bundeskanzlers
Hans-Dietrich Genscher (1989).jpg
Hans-Dietrich Genscher
(1927–2016)
FDP
Auswärtiges Alois Mertes
(1921–1985)
Jürgen Möllemann
(1945–2003)
CDU
FDP
Inneres
Bundesarchiv B 145 Bild-F085285-0011a, Bonn Friedrich Zimmermann.jpg
Friedrich Zimmermann
(1925–2012)
CSU Carl-Dieter Spranger
(* 1939)
Horst Waffenschmidt
(1933–2002)
CSU
CDU
Justiz
Hans Engelhard FDP Bundesparteitag 1982.jpg
Hans A. Engelhard
(1934–2008)
FDP Hans Hugo Klein
(* 1936)
CDU
Finanzen
Verteidigungsminister Dr. Gerhard Stoltenberg (4909220253).jpg
Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
CDU Hansjörg Häfele
(* 1932)
Friedrich Voss
(1931–2012)
CDU
CSU
Wirtschaft
Bundesarchiv B 145 Bild-F054879-0015, Mainz, FDP-Bundesparteitag, Lambsdorff.jpg
Otto Graf Lambsdorff
(1926–2009)
FDP Martin Grüner
(1929–2018)
FDP
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Bundesarchiv B 145 Bild-F053620-0004, Josef Ertl.jpg
Josef Ertl
(1925–2000)
FDP Georg Gallus
(* 1927)
FDP
Innerdeutsche Beziehungen
Rainer Barzel.jpg
Rainer Barzel
(1924–2006)
CDU Ottfried Hennig
(1937–1999)
CDU
Arbeit und Sozialordnung
Bundesarchiv B 145 Bild-F061790-0033, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Blüm.jpg
Norbert Blüm
(* 1935)
CDU Wolfgang Vogt
(1929–2006)
Heinrich Franke
(1928–2004)
CDU
Verteidigung
Verteidigungsminister Dr.Manfred Wörner (4909819218).jpg
Manfred Wörner
(1934–1994)
CDU Peter Kurt Würzbach
(* 1937)
Kurt Jung
(1925–1989)
CDU
FDP
Jugend, Familie und Gesundheit
Bundesarchiv B 145 Bild-F054130-0036, Bonn, Pressekonferenz CDU-Präsidium, Geißler.jpg
Heiner Geißler
(1930–2017)
CDU Irmgard Karwatzki
(1940–2007)
CDU
Verkehr
Bundesarchiv B 145 Bild-F054635-0014, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Dollinger.jpg
Werner Dollinger
(1918–2008)
CSU Dieter Schulte
(* 1941)
CDU
Post- und Fernmeldewesen
Bundesarchiv B 145 Bild-F073619-0026, Mainz, CDU-Bundesparteitag, Schwarz-Schilling.jpg
Christian Schwarz-Schilling
(* 1930)
CDU Wilhelm Rawe
(1929–2017)
CDU
Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
Oscar schneider 0037.JPG
Oscar Schneider
(* 1927)
CSU Friedrich-Adolf Jahn
(1935–2016)
CDU
Forschung und Technologie
Bundesarchiv B 145 Bild-F076341-0019, Heinz Riesenhuber.jpg
Heinz Riesenhuber
(* 1935)
CDU Albert Probst
(1931–2015)
CSU
Bildung und Wissenschaft
Bundesarchiv B 145 Bild-F074179-0011, Bonn, Ministerin Wilms.jpg
Dorothee Wilms
(* 1929)
CDU Anton Pfeifer
(* 1937)
CDU
Wirtschaftliche Zusammenarbeit Jürgen Warnke
(1932–2013)
CSU Volkmar Köhler
(1930–2012)
CDU

Politische Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschafts- und Sozialpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erhöhung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung von 4 auf 4,6 Prozent
  • Kürzung der Zuschüsse für die Bundesanstalt für Arbeit um 1,3 Milliarden Deutsche Mark
  • Wiedereinführung des Krankenversicherungsbeitrages für Rentner
  • Kürzungen beim Kinder- und Wohngeld sowie Ausbildungsförderung
  • Einführung einer für 1983/84 befristeten unverzinslichen, rückzahlbaren Investitionshilfeabgabe („Zwangsabgabe“) von 5 Prozent der Steuerschuld für Besserverdienende; wird 1984 für verfassungswidrig erklärt
  • Senkung steuerlicher Belastungen von Unternehmen

Wehrdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die mündliche Gewissensprüfung für Wehrdienstverweigerer wird abgeschafft.
  • Verlängerung der Zivildienstpflicht von 16 auf 20 Monate

Umweltpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschluss zur Reduzierung von Schadstoffen aus Kraftwerken

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]