Kabinett Kohl IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Kohl IV
Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland
Helmut Kohl
Bundeskanzler Helmut Kohl
Wahl 1990
Legislaturperiode 12.
Ernannt durch Bundespräsident Richard von Weizsäcker
Bildung 12. Januar 1991
Ende 17. November 1994
Dauer 3 Jahre und 309 Tage
Vorgänger Kabinett Kohl III
Nachfolger Kabinett Kohl V
Zusammensetzung
Partei(en) CDU/CSU, FDP
Minister 19
Staatssekretäre 42
Repräsentation
Deutscher Bundestag
398/662

Das Kabinett Kohl IV war die 16. Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland. Sie ging aus der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl nach der Wiedervereinigung hervor und umfasste – wie auch schon die vorherigen Kabinette – Mitglieder der CDU, CSU und FDP.

Abstimmung im Bundestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonn, 17. Januar 1991 – Gesamtstimmenzahl 662 – absolute Mehrheit 332
Wahlgang Kandidat Stimmen Stimmenzahl Anteil Koalitionspartei(en)
1. Wahlgang Helmut Kohl
(CDU)
Ja-Stimmen 378 57,0 % CDU/CSU, FDP
Nein-Stimmen 257 38,8 %
Enthaltungen 9 1,4 %
Ungültig 0 0,0 %
nicht abgegeben 18 2,8 %
Damit wurde wieder Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt.

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Kohl IV – 18. Januar 1991 bis 10. November 1994
(Bis zum 17. November 1994 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
Amt Foto Name Partei Parlamentarischer Staatssekretär
bzw. Staatsminister
Partei
Bundeskanzler
KAS-Kohl, Helmut-Bild-14701-1.jpg
Helmut Kohl
(1930–2017)
CDU
Stellvertreter des Bundeskanzlers
Hans-Dietrich Genscher (1989).jpg
Hans-Dietrich Genscher
(1927–2016)
bis 18. Mai 1992
FDP
Jürgen Möllemann 1983 (cropped).png
Jürgen W. Möllemann
(1945–2003)
bis 21. Januar 1993
Bundesarchiv B 145 Bild-F063645-0024, Pullach, Besuch Carstens beim BND.jpg
Klaus Kinkel
(1936–2019)
ab 21. Januar 1993
Auswärtiges
Hans-Dietrich Genscher (1989).jpg
Hans-Dietrich Genscher
bis 18. Mai 1992
FDP Helmut Schäfer
Ursula Seiler-Albring
FDP
Bundesarchiv B 145 Bild-F063645-0024, Pullach, Besuch Carstens beim BND.jpg
Klaus Kinkel
ab 18. Mai 1992
Inneres
WSchaeuble.jpg
Wolfgang Schäuble
(* 1942)
bis 26. November 1991
CDU Horst Waffenschmidt
Eduard Lintner
CDU
CSU
RudolfSeiters.jpg
Rudolf Seiters
(* 1937)
bis 7. Juli 1993
KAS-Kanther, Manfred-Bild-15003-1.jpg
Manfred Kanther
(* 1939)
ab 7. Juli 1993
Justiz
Bundesarchiv B 145 Bild-F063645-0024, Pullach, Besuch Carstens beim BND.jpg
Klaus Kinkel
bis 18. Mai 1992
FDP (zunächst parteilos) Reinhard Göhner
bis 22. Januar 1993
Rainer Funke
CDU

FDP
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.jpg
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
(* 1951)
ab 18. Mai 1992
FDP
Finanzen
Bundesarchiv B 145 Bild-F074462-0012, Bonn, Pressekonferenz Koalitionsverhandlungen.jpg
Theodor Waigel
(* 1939)
CSU Manfred Carstens
bis 22. Januar 1993
Jürgen Echternach

Joachim Grünewald
CDU
Wirtschaft
Jürgen Möllemann 1983 (cropped).png
Jürgen W. Möllemann
bis 21. Januar 1993
FDP Klaus Beckmann
bis 15. September 1992
Heinrich Leonhard Kolb

Erich Riedl
bis 22. Januar 1993
Reinhard Göhner

FDP


CSU

CDU
Silver - replace this image male.svg
Günter Rexrodt
(1941–2004)
ab 21. Januar 1993
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Bundesarchiv Bild 183-1987-1122-014, München, Besuch Werner Felfe, Ignaz Kiechle (cropped).jpg
Ignaz Kiechle
(1930–2003)
bis 21. Januar 1993
CSU Gottfried Haschke
bis 22. Januar 1993
Wolfgang Gröbl

Georg Gallus
CDU

CSU

FDP
KAS-Borchert, Jochen-Bild-14899-1.jpg
Jochen Borchert
(* 1940)
ab 21. Januar 1993
CDU
Arbeit und Sozialordnung
Bundesarchiv B 145 Bild-F078539-0037, Wiesbaden, CDU-Bundesparteitag, Blüm.jpg
Norbert Blüm
(1935–2020)
CDU Horst Günther

Horst Seehofer
bis 6. Mai 1992
Rudolf Kraus
CDU

CSU

CSU
Verteidigung
Verteidigungsminister Dr. Gerhard Stoltenberg (4909220253).jpg
Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
bis 1. April 1992
CDU Willy Wimmer
bis 1. April 1992
Bernd Wilz
ab 8. April 1992
Ottfried Hennig
bis 1. April 1992
Ingrid Roitzsch
8. April 1992 bis 22. Januar 1993
Michaela Geiger
CDU

CDU

CDU

CDU

CSU
Verteidigungsminister Volker Rühe (4909819408).jpg
Volker Rühe
(* 1942)
ab 1. April 1992
Familie und Senioren
Bundesarchiv B 145 Bild-F087611-0001, Berlin, Staatsakt Rohwedder, Merkel, Rönsch.jpg
Hannelore Rönsch
(* 1942)
CDU Roswitha Verhülsdonk CDU
Frauen und Jugend
Angela Merkel Headshot 2004.jpg
Angela Merkel
(* 1954)
CDU Peter Hintze
bis 13. Mai 1992
Cornelia Yzer
CDU
Gesundheit
Bundesarchiv B 145 Bild-F087840-0007, Bonn, Hasselfeldt mit Bundesverband Pharmazie (crop).jpg
Gerda Hasselfeldt
(* 1950)
bis 6. Mai 1992
CSU Sabine Bergmann-Pohl CDU
HorstSeehofer 067.jpg
Horst Seehofer
(* 1949)
ab 6. Mai 1992
Verkehr
Bundesarchiv Bild 183-1990-0711-300, Günther Krause (CDU).jpg
Günther Krause
(* 1953)
bis 13. Mai 1993
CDU Dieter Schulte
bis 22. Januar 1993
Manfred Carstens

Wolfgang Gröbl
bis 22. Januar 1993
Wilhelm Rawe
17. Dezember 1992 bis 22. Januar 1993
CDU

CDU

CSU

CDU
MatthiasWissmann.jpg
Matthias Wissmann
(* 1949)
ab 13. Mai 1993
Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Bundesarchiv B 145 Bild-F082403-0007, Bremen, CDU-Bundesparteitag, Töpfer.jpg
Klaus Töpfer
(* 1938)
CDU Bernd Schmidbauer
bis 18. Dezember 1991
Paul Laufs
18. Dezember 1991 bis 21. Januar 1993

Bertram Wieczorek
bis 31. Januar 1994
Ulrich Klinkert
ab 4. Februar 1994
CDU
Post und Telekommunikation
Bundesarchiv B 145 Bild-F073619-0026, Mainz, CDU-Bundesparteitag, Schwarz-Schilling.jpg
Christian Schwarz-Schilling
(* 1930)
bis 17. Dezember 1992
CDU Wilhelm Rawe
bis 17. Dezember 1992
Paul Laufs
ab 22. Januar 1993
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F086559-0017, Bonn, Pressekonferenz, Bötsch.jpg
Wolfgang Bötsch
(1938–2017)
ab 22. Januar 1993
CSU
Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
Bundesarchiv B 145 Bild-F086798-0026, Bonn, Tagung FDP-Bundestagsfraktion.jpg
Irmgard Schwaetzer
(* 1942)
FDP Jürgen Echternach
bis 22. Januar 1993
Joachim Günther
CDU

FDP
Forschung und Technologie
Bundesarchiv B 145 Bild-F073619-0010, Mainz, CDU-Bundesparteitag, Riesenhuber.jpg
Heinz Riesenhuber
(* 1935)
bis 21. Januar 1993
CDU Bernd Neumann CDU
MatthiasWissmann.jpg
Matthias Wissmann
bis 13. Mai 1993
Paul Krüger 2012 (8212701461).jpg
Paul Krüger
(* 1950)
Bildung und Wissenschaft
Bundesarchiv Bild 183-1990-0309-322, Rainer Ortleb.jpg
Rainer Ortleb
(* 1944)
bis 4. Februar 1994
FDP Norbert Lammert
Torsten Wolfgramm
bis 22. Januar 1993
CDU
FDP
Silver - replace this image male.svg
Karl-Hans Laermann
(* 1929)
ab 4. Februar 1994
Wirtschaftliche Zusammenarbeit
ab 22. Januar 1993:
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Bundesarchiv B 145 Bild-F086612-0011, 1. Gesamtdeutsche Bundesratssitzung, Spranger.jpg
Carl-Dieter Spranger
(* 1939)
CSU
Hans-Peter Repnik
Michaela Geiger
bis 21. Januar 1993
CDU
CSU
Besondere Aufgaben
Chef des Bundeskanzleramtes
RudolfSeiters.jpg
Rudolf Seiters
(* 1937)
bis 26. November 1991
CDU Lutz Stavenhagen
bis 2. Dezember 1991
Bernd Schmidbauer
ab 18. Dezember 1991

Anton Pfeifer
CDU
FBOHL1.jpg
Friedrich Bohl
(* 1945)
ab 26. November 1991

Siehe auch: Liste der deutschen BundesministerListe der deutschen Bundesregierungen

Im Zuge der Wiedervereinigung verlor das Ministerium für innerdeutsche Beziehungen seine Daseinsberechtigung und wurde aufgelöst. Das bisherige Ministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit wurde dreigeteilt in die Ressorts Familie und Senioren, Frauen und Jugend und Gesundheit. Letzteres war bereits zwischen 1961 bis 1969 ein eigenständiges Bundesministerium gewesen, wohingegen Familien- und Jugendfragen seit 1957 stets in einem Haus verblieben waren.

Zwei der fünf ehemaligen DDR-Bürger, die am Tag der Wiedervereinigung, dem 3. Oktober 1990, als Bundesminister für besondere Aufgaben ins Kabinett Kohl III berufen worden waren, wurden auch Teil des neuen Kabinettes: Günther Krause übernahm das Verkehrs-Ressort von Friedrich Zimmermann und Rainer Ortleb wurde neuer Bildung- und Wissenschaftsminister als Nachfolger von Jürgen Möllemann. Sabine Bergmann-Pohl wechselte als Parlamentarische Staatssekretärin ins Gesundheitsministerium. Mit der Ministerin für Frauen und Jugend, Angela Merkel, kam zudem ein drittes Kabinettsmitglied aus den neuen Ländern.

Am 26. November 1991 schied Wolfgang Schäuble aus der Bundesregierung aus, um den Vorsitz der Unions-Fraktion zu übernehmen. Sein Nachfolger als Innenminister wurde Rudolf Seiters, der das Amt des Bundesministers für besondere Aufgaben an Friedrich Bohl abgab.

Am 31. März 1992 trat Gerhard Stoltenberg nach umstrittenen Waffenlieferungen von seinem Amt als Verteidigungsminister zurück. Es rückte Volker Rühe auf.

Gesundheitsministerin Gerda Hasselfeldt legte ihr Amt nach Differenzen mit Helmut Kohl am 6. Mai 1992 nieder. Das Ressort übernahm Horst Seehofer.

Hans-Dietrich Genscher schied am 18. Mai 1992 auf eigenen Wunsch aus dem Kabinett aus. Zuvor hatte er 18 Jahre durchgängig als Außenminister fungiert und war insgesamt 23 Jahre Mitglied einer Bundesregierung. Sein Nachfolger als Außenminister wurde Klaus Kinkel, während Jürgen Möllemann das Amt des Vizekanzlers übernahm. Nachfolgerin von Klaus Kinkel im Justizministerium wurde Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Aus Protest gegen die Haltung der Bundesregierung im Bosnien-Krieg trat am 14. Dezember Christian Schwarz-Schilling als Post- und Telekommunikationsminister zurück. Günther Krause übernahm die Leitung kommissarisch und gab am 22. Januar 1993 an Wolfgang Bötsch weiter.

Am 21. Januar 1993 kam es erneut zu einer größeren Kabinettsumbildung. Vizekanzler Jürgen Möllemann musste im Zuge der sogenannten Briefbogenaffäre von seinen öffentlichen Ämtern zurücktreten, weswegen Klaus Kinkel fortan als Stellvertreters des Bundeskanzlers fungierte. Günter Rexrodt übernahm das Wirtschafts-Ressort. Zudem trat Landwirtschaftsminister Ignaz Kiechle aus gesundheitlichen Gründen zurück; er übergab an Jochen Borchert. Auch Heinz Riesenhuber schied aus dem Kabinett aus; als Minister für Forschung und Technologie folgte ihm Matthias Wissmann.

Infolge verschiedener Affären (u. a. der umstrittenen Vergabe von Lizenzen an Autobahnraststätten) musste Günther Krause am 6. Mai 1993 als Verkehrsminister zurücktreten. Die Leitung des Ministeriums übernahm Matthias Wissmann, der das Ministerium für Forschung und Technologie nach wenigen Monaten an Paul Krüger übergab.

Rudolf Seiters trat am 7. Juli 1993 als Innenminister zurück, nachdem infolge eines GSG-9-Einsatzes in Bad Kleinen, bei dem ein Beamter und der RAF-Terrorist Wolfgang Grams starben, Medienberichte ein schweres Fehlverhalten der Polizei suggerierten. Ihm folgte Manfred Kanther.

Aus gesundheitlichen Gründen trat Rainer Ortleb im Februar 1994 vom Amt des Bildungsministers zurück. Karl-Hans Laermann wurde sein Nachfolger.