Kabinett Kuroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Kuroda
2. Kabinett
daini-dai naikaku
Kuroda Kiyotaka
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Kuroda Kiyotaka
(Sanjō Sanetomi geschäftsführend ab Oktober 1889)
Wahl
Legislaturperiode national kein Parlament,
nur diverse ernannte, legislativ beratende Versammlungen
Ernannt durch Meiji-Tennō
Bildung 30. April 1888
Ende 24. Dezember 1889
Dauer 1 Jahr und 238 Tage
Vorgänger Kabinett Itō I
Nachfolger Kabinett Yamagata I
Zusammensetzung
Partei(en) Satsuma-Clique und andere Oligarchen
Minister 11
Repräsentation
kein Nationalparlament
Oppositionsführer (außerparlamentarisch/subnational: Führungsfiguren der „Freiheits- und Bürgerrechtsbewegung“
und der liberalen Parteien in Präfektur- und Lokalparlamenten)

Das Kabinett Kuroda (japanisch 黒田内閣, Kuroda naikaku) regierte Japan vom 30. April 1888 bis zum 24. Dezember 1889. Es stand bis 25. Oktober 1889 unter Führung von Premierminister Generalleutnant Graf Kuroda Kiyotaka, danach übernahm Fürst Sanjō Sanetomi als geschäftsführender Premierminister. Wegen seiner relativ langen Amtszeit wird Sanjōs geschäftsführendes Kabinett gelegentlich auch als eigenständiges Übergangskabinett Sanjō (三条暫定内閣 Sanjō zantei naikaku) betrachtet.

Am 11. Februar 1889, am Tage der Verkündigung der Meiji-Verfassung, wurde Kultusminister Mori Arinori von einem Ultranationalisten mit dem Messer angegriffen und verstarb am folgenden Tag.

Kabinett Kuroda – 30. April 1888 bis zum 24. Dezember 1889.
Amt Name Herkunft
Premierminister Kuroda Kiyotaka bis 25. Oktober 1889 Satsuma
Sanjō Sanetomi bis 24. Dezember 1889 Hofadel
Außenminister Ōkuma Shigenobu bis 24. Dezember 1889 Hizen
Innenminister Yamagata Aritomo bis 24. Dezember 1889[1] Chōshū
Finanzminister Matsukata Masayoshi bis 24. Dezember 1889 Satsuma
Heeresminister Ōyama Iwao bis 24. Dezember 1889 Satsuma
Marineminister Saigō Tsugumichi 24. Dezember 1889 Satsuma
Justizminister Yamada Akiyoshi 24. Dezember 1889 Chōshū
Kultusminister Mori Arinori bis 12. Februar 1889 Satsuma
Ōyama Iwao bis 22. März 1889 Satsuma
Enomoto Takeaki bis 24. Dezember 1889 Bakushin
(Ex-Shōgunatsanhänger)
Minister für Landwirtschaft und Handel Enomoto Takeaki bis 25. Juli 1889 Bakushin
Inoue Kaoru bis 24. Dezember 1889 Chōshū
Minister für Kommunikation Enomoto Takeaki bis 22. März 1889 Bakushin
Gotō Shōjirō bis 24. Dezember 1889 Tosa
Minister ohne Geschäftsbereich Itō Hirobumi bis 30. Oktober 1889[1] Chōshū

Andere Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Name Herkunft
Chefkabinettssekretär Komaki Masanari ab 28. Mai 1888[1] Satsuma
Leiter des Legislativbüros Inoue Kowashi Higo
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kuroda der Familienname, Kiyotaka der Vorname.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hunter, Janet: Kuroda Cabinet. In: Concise Dictionary of Modern Japanese History. Kodansha International, 1984. ISBN 4-7700-1193-8. S. 267.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c abweichend von Hunter 1984 nach Kantei/Kabinett: Historische Kabinette, Kabinett Kuroda