Kabinett Milbradt II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Milbradt (CDU), Sächsischer Ministerpräsident von 2002 bis 2008

Das Kabinett Milbradt II amtierte von 2004 bis 2008 als Sächsische Staatsregierung. Die Wahl zum 4. Sächsischen Landtag am 19. September 2004 endete für die bis dahin allein regierende CDU und ihren Spitzenkandidaten Georg Milbradt mit dem Verlust der absoluten Mehrheit im Landesparlament. Im Vergleich zur Landtagswahl 1999 verlor die Regierungspartei 15,8 Prozentpunkte und erreichte nur noch 41,1 Prozent der gültigen Zweitstimmen. Damit blieb die CDU Sachsen stärkste Fraktion im Landtag, war aber nun erstmals auf einen Koalitionspartner angewiesen.

In der 2. Sitzung des Sächsischen Landtags am 10. November 2004 wurde Georg Milbradt von den Abgeordneten zum Ministerpräsidenten gewählt. Dafür war ein zweiter Wahlgang erforderlich, da Milbradt im ersten Wahlgang die Mehrheit der Abgeordneten (63 Stimmen) mit 62 auf ihn entfallenen Stimmen verfehlte. Der zweite Wahlgang war erfolgreich, weil nun die einfache Mehrheit zur Wahl genügte; Milbradt erhielt erneut nur 62 Stimmen. Damit fehlten ihm sechs Stimmen aus den Reihen der CDU/SPD-Koalition. Der NPD-Kandidat Uwe Leichsenring erhielt in beiden Wahlgängen je 14 Stimmen.[1]

In der 3. Landtagssitzung am 11. November 2004 wurden die Staatsminister vor dem Landtag vereidigt.[2] Die SPD besetzte das Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium und ihr Landesvorsitzender Thomas Jurk amtierte zudem als stellvertretender Ministerpräsident.

Nachdem zwei Kabinettsumbildungen im Herbst 2007 keine dauerhafte Entlastung in der Affäre um die „Sachsen LB“ gebracht hatten, erklärte Georg Milbradt am 27. Mai 2008 seinen Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten. Zu seinem Nachfolger wurde einen Tag später der bisherige Finanzminister Stanislaw Tillich gewählt.[3]

Das „Kabinett Milbradt II“ blieb bis zur Amtsübernahme der durch Stanislaw Tillich gebildeten neuen Staatsregierung am 18. Juni 2008 geschäftsführend im Amt.[4]

Mitglieder der Staatsregierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Milbradt II – 11. November 2004 bis 18. Juni 2008
Amt[5] Name Partei
Ministerpräsident Georg Milbradt (bis 27. Mai 2008)[3] CDU
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Thomas Jurk SPD
Staatsminister des Innern Thomas de Maizière (bis 22. November 2005)[6]
Albrecht Buttolo (ab 24. November 2005)[7]
CDU
Staatsminister der Finanzen Horst Metz (bis 27. September 2007)[8]
Stanislaw Tillich (ab 28. September 2007)[9]
CDU
Staatsminister der Justiz Geert Mackenroth CDU
Staatsminister für Kultus Steffen Flath CDU
Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Barbara Ludwig (bis 13. September 2006)[10]
Eva-Maria Stange (ab 14. September 2006)[11]
SPD
Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit Thomas Jurk SPD
Staatsministerin für Soziales Helma Orosz CDU
Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Stanislaw Tillich (bis 27. September 2007)
Roland Wöller (ab 28. September 2007)[9]
CDU
Staatsminister und Chef der Staatskanzlei Hermann Winkler (bis 6. November 2007)[12]
Michael Sagurna (ab 7. November 2007)[13]
CDU

Sächsische Staatsministerien und Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatssekretäre sind die obersten Beamten des Freistaates Sachsen. Sie fungieren als Amtschefs der Staatsministerien, leiten einzelne Geschäftsbereiche oder übernehmen Sonderaufgaben.

Staatskanzlei und Staatsministerien[5] Staatssekretär
Sächsische Staatskanzlei Andrea Fischer (16. November 2004 bis 15. Oktober 2007)
Michael Sagurna (15. Oktober 2007 bis 7. November 2007)[14]
Sächsisches Staatsministerium des Innern Albrecht Buttolo (bis 24. November 2005)[15]
Staatssekretär für Landesentwicklung, Städtebau und Wohnungswesen
Jürgen Staupe (29. November 2004 bis 30. Juni 2007)1
Andrea Fischer (ab 15. Oktober 2007)
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Wolfgang Voß
Sächsisches Staatsministerium der Justiz Gabriele Hauser
Sächsisches Staatsministerium für Kultus Hansjörg König
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Frank Schmidt (bis März 2006)
Knut Nevermann (ab 1. April 2006)
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Christoph Habermann (bis 31. Juli 2007)
Hartmut Mangold (ab 1. August 2007)
Sächsisches Staatsministerium für Soziales Albert Hauser
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Jürgen Staupe (ab 1. Juli 2007)
1 Vom 1. Juni bis zum 15. Oktober 2007 nahm Ministerialdirigent Klaus Fleischmann die Aufgaben des Staatssekretärs wahr.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl des Ministerpräsidenten; Vereidigung des Ministerpräsidenten. In: Plenarprotokoll 4/2. Sächsischer Landtag, 10. November 2004, S. 54–57, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 313 kB).
  2. Vorstellung der weiteren Mitglieder der Staatsregierung; Vereidigung der weiteren Mitglieder der Staatsregierung. In: Plenarprotokoll 4/3. Sächsischer Landtag, 11. November 2004, S. 91–92, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 515 kB).
  3. a b Eröffnung; Wahl des Ministerpräsidenten; Vereidigung des Ministerpräsidenten. In: Plenarprotokoll 4/107. Sächsischer Landtag, 28. Mai 2008, S. 8829–8832, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 1,8 MB).
  4. Artikel 68 Absatz 3 der Verfassung des Freistaates Sachsen lautet: (3) Im Fall des Rücktrittes oder einer sonstigen Beendigung des Amtes haben die Mitglieder der Staatsregierung bis zur Amtsübernahme der Nachfolger die Amtsgeschäfte weiterzuführen.
  5. a b Beschluss der Sächsischen Staatsregierung über die Abgrenzung der Geschäftsbereiche der Staatsministerien. In: Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt 2005 Nr. 5. 19. Mai 2005, S. 160, abgerufen am 22. Juni 2017.
  6. Amtliche Mitteilungen. In: Plenarprotokoll 818. Bundesrat, 21. Dezember 2005, S. 397, abgerufen am 23. Juni 2017 (PDF; 450 kB).
  7. Vereidigung des Staatsministers des Innern (gemäß Artikel 61 der Verfassung des Freistaates Sachsen). In: Plenarprotokoll 4/36. Sächsischer Landtag, 7. Dezember 2005, S. 2709, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 2,1 MB).
  8. Amtliche Mitteilungen. In: Plenarprotokoll 837. Bundesrat, 12. Oktober 2007, S. 329, abgerufen am 23. Juni 2017 (PDF; 389 kB).
  9. a b Vereidigung von Mitgliedern der Staatsregierung. In: Plenarprotokoll 4/90. Sächsischer Landtag, 28. September 2007, S. 7403, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 1,4 MB).
  10. Amtliche Mitteilungen. In: Plenarprotokoll 825. Bundesrat, 22. September 2006, S. 261, abgerufen am 23. Juni 2017 (PDF; 604 kB).
  11. Vereidigung der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst (gemäß Artikel 61 Verfassung des Freistaates Sachsen). In: Plenarprotokoll 4/59. Sächsischer Landtag, 14. September 2006, S. 4668, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 2,3 MB).
  12. Amtliche Mitteilungen. In: Plenarprotokoll 838. Bundesrat, 9. November 2007, S. 363, abgerufen am 23. Juni 2017 (PDF; 329 kB).
  13. Vereidigung eines Mitglieds der Staatsregierung. In: Plenarprotokoll 4/91. Sächsischer Landtag, 7. November 2007, S. 7454, abgerufen am 22. Juni 2017 (PDF; 3,2 MB).
  14. Sagurna wieder Staatssekretär. In: SZ-Online.de. 15. Oktober 2007, abgerufen am 22. Juni 2017.
  15. Die sächsischen Innenminister im Überblick. Sächsisches Staatsministerium des Innern, abgerufen am 23. Juni 2017.