Kabinett Murayama (Umbildung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Murayama (Umbildung)
81. japanisches Kabinett (Umbildung)
dai-81-dai naikaku (kaizō)
Das Kabinett nach der Amtseinführungszeremonie für die Minister
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Tomiichi Murayama
Legislaturperiode 133.–135. Kokkai
(40. Shūgiin, 17. Sangiin)
Ernannt durch Kaiser Akihito
Bildung 8. August 1995
Ende 11. Januar 1996
Dauer 0 Jahre und 156 Tage
Vorgänger Kabinett Murayama
Nachfolger Kabinett Hashimoto I
Zusammensetzung
Partei(en) LDP-SPJ-NPS-Koalitionsregierung
ji-sha-sa renritsu seiken
Minister 21 (2 Rücktritte)
Staatssekretäre 3 parlamentarische Vizechefs des Kabinettssekretariats
23 „parlamentarische Vizeminister“
Repräsentation
Shūgiin
261/500

(bei Premierswahl 29.6.1994)[1]
Sangiin
153/251

(29.9.1995)[2]
Oppositionsführer

Das umgebildete Kabinett Murayama (jap. 村山改造内閣, Murayama kaizō naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Tomiichi Murayama vom 8. August 1995 bis zum Rücktritt am 11. Januar 1996. Das Koalitionskabinett von Liberaldemokratischer Partei (LDP), Sozialistischer Partei (SPJ) und Neuer Partei Sakigake (NPS) war die bisher letzte japanische Regierung unter Führung eines sozialistischen Premierministers, wenngleich die LDP die relative Mehrheit der Sitze der Nationalversammlung besaß. Die SPJ hatte bei der Sangiin-Wahl im Juli 1995 herbe Verluste verzeichnen müssen, woraufhin Murayama seinen Rücktritt anbot. Da Regierungspolitiker ihn zunächst umstimmen konnten, bildete er am 8. August 1995 sein Kabinett um. Am 5. Januar 1996 gab er dennoch seinen Rücktritt bekannt, das Kabinett wurde am 11. Januar von der Nachfolgeregierung unter dem LDP-Vorsitzenden Ryūtarō Hashimoto abgelöst.

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Murayama – von der Kabinettsumbildung am 8. August 1995 bis zum Rücktritt am 11. Januar 1996
Amt Name Bild Partei Faktion
Premierminister Tomiichi Murayama Tomiichi Murayama  SPJ
Justizminister Tomoharu Tazawa
bis 9. Oktober 1995
LDP Mitsuzuka
Hiroshi Miyazawa
ab 9. Oktober 1995
LDP Miyazawa
Außenminister
Stellvertretender Premierminister
Yōhei Kōno Yōhei Kōno LDP (Miyazawa)
Finanzminister Masayoshi Takemura NPS
Bildungsminister Yoshinobu Shimamura Yoshinobu Shimamura LDP Watanabe
Gesundheits- und Sozialminister Chūryō Morii SPJ
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Hōsei Norota Hōsei Norota LDP Obuchi
Minister für Internationalen Handel und Industrie Ryūtarō Hashimoto Ryūtarō Hashimoto LDP (Obuchi)
Verkehrsminister Takeo Hiranuma Takeo Hiranuma LDP Mitsuzuka
Postminister Issei Inoue SPJ
Arbeitsminister Shinji Aoki SPJ
Bauminister Yoshirō Mori Yoshirō Mori  LDP Mitsuzuka
Innenminister
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Takashi Fukaya Takashi Fukaya LDP Watanabe
Chefkabinettssekretär Nosaka Kōken SPJ
Leiter der Behörde für Management und Koordination Takami Etō
bis 13. November 1995
LDP Watanabe
Tomiichi Murayama
kommissarisch
Tomiichi Murayama SPJ
Masaki Nakayama
ab 14. November 1995
Masaaki Nakayama LDP Watanabe
Leiter der Verteidigungsbehörde Seishirō Etō Seishirō Etō LDP Miyazawa
Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Isamu Miyazaki
Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie Yasuoki Urano Yasuoki Urano LDP Miyazawa
Leiter der Umweltbehörde Tadamori Ōshima Tadamori Ōshima LDP Kōmoto
Leiter der Behörde für Staatsland Seiichi Ikehata SPJ
Leiter der Behörde für die Entwicklung Hokkaidōs
Leiter der Behörde für die Entwicklung Okinawas
Masaaki Takagi LDP Obuchi

Anmerkung: Premierminister und Parteivorsitzende gehören während ihrer Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kokkai.ndl.go.jp – Protokoll Nr. 1 des 129. Kokkai
  2. sangiin.go.jp – Liste der Mitgliederzahlen der Fraktionen nach Sitzung
  3. 田沢智治氏死去/元法相. In: Shikoku Shimbun. 21. November 2006, abgerufen am 28. Oktober 2018 (japanisch).
  4. 江藤隆美氏が死去/元建設相、元運輸相. In: Shikoku Shimbun. 22. November 2007, abgerufen am 28. Oktober 2018 (japanisch).