Kabinett Pompidou II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Pompidou II wurde am 28. November 1962 ernannt und wurde von Premierminister Georges Pompidou gebildet. Das Kabinett folgte dem Kabinett Pompidou I und wurde am 12. Juni 1963, 23. Juli 1964 und 23. Februar 1965 umgebildet. Die Regierung befand sich bis zum 8. Januar 1966 im Amt und wurde dann vom Kabinett Pompidou III abgelöst.

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Georges Pompidou 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatsminister, Kulturminister André Malraux 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatsminister, Minister für Überseegebiete Louis Jacquinot 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatsminister, Minister für die Reform der Verwaltung Louis Joxe 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatsminister, Minister für wissenschaftliche Forschung und Atom- und Raumfahrtangelegenheiten Gaston Palewski 28. November 1962 22. Februar 1965[1]
Siegelbewahrer, Justizminister Jean Foyer 28. November 1962 8. Januar 1966
Außenminister Maurice Couve de Murville 28. November 1962 8. Januar 1966
Innenminister Roger Frey[2] 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für die Streitkräfte Pierre Messmer 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für Finanzen und Wirtschaft Valéry Giscard d'Estaing 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für nationale Bildung Christian Fouchet 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für öffentliche Arbeiten und Verkehr Marc Jacquet 28. November 1962 8. Januar 1966
Industrieminister Michel Maurice-Bokanowski 28. November 1962 8. Januar 1966
Landwirtschaftsminister Edgard Pisani 28. November 1962 8. Januar 1966
Arbeitsminister Gilbert Grandval 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für öffentliche Gesundheit und Bevölkerung Raymond Marcellin 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für das Bauwesen Jacques Maziol 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für Veteranen und Kriegsopfer Jean Sainteny 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für Post und Telekommunikation Jacques Marette 28. November 1962 8. Januar 1966
Informationsminister Alain Peyrefitte 28. November 1962 8. Januar 1966
Minister für Rückkehrer François Missoffe 28. November 1962 23. Juli 1964[3]

Beigeordnete Minister und Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Kabinett gehören ferner folgende Beigeordnete Minister und Staatssekretäre an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Staatssekretär beim Premierminister für Algerien-Angelegenheiten Jean de Broglie 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatssekretär beim Premierminister für Beziehungen zum Parlament Pierre Dumas[4] 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatssekretär beim Premierminister für wissenschaftliche Forschung und Atom- und Raumfahrtangelegenheiten Yvon Bourges 23. Februar 1965 8. Januar 1966
Staatssekretär im Außenministerium Michel Habib-Deloncle 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatssekretär für den Haushalt im Finanz- und Wirtschaftsministerium Robert Boulin 28. November 1962 8. Januar 1966
Beigeordneter Minister für Zusammenarbeit beim Finanz- und Wirtschaftsminister Raymond Triboulet 28. November 1962 8. Januar 1966
Staatssekretär für Jugend und Sport Maurice Herzog 11. Juni 1963[5] 8. Januar 1966

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausscheiden aus der Regierung nach der Ernennung zum Mitglied und Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes (Conseil constitutionnel)
  2. Am 23. Juli 1963 übernahm Frey zudem die Aufgaben des aufgelösten Ministeriums für Rückkehrer
  3. Am 23. Juli 1964 erfolgte die Auflösung des Ministeriums. Die bisherigen Aufgaben wurden von Innenminister Frey übernommen.
  4. Durch ein Präsidialdekret-Nr. 63-265 vom 20. März 1963 übernahm Dumas zusätzlich die Zuständigkeit für den Tourismus, die zuvor beim Premierminister lag
  5. Neuschaffung des Staatssekretariats am 11. Juni 1963 als eigenständige ministeriumsunabhängige Regierungsbehörde