Kabinett Röder III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Kabinett Röder III bezeichnet man die saarländische Landesregierung unter Ministerpräsident Franz-Josef Röder (CDU) vom 19. Juli 1965 bis zum 13. Juli 1970.

Nach den Landtagswahlen vom 27. Juni 1965 konnte die Koalition aus CDU und FDP/DPS ihre absolute Mehrheit verteidigen. Franz-Josef Röder wurde daher vom Landtag des Saarlandes in dessen fünfter Legislaturperiode als Ministerpräsident wiedergewählt. Seinem Kabinett gehörten an:

Amt Name Partei
Ministerpräsident Franz-Josef Röder CDU
Minister des Inneren Ludwig Schnur CDU
Minister der Justiz Julius von Lautz
(bis 30. Juni 1968)
CDU
Alois Becker
(ab 1. Juli 1968)
CDU
Minister für Finanzen und Forsten Reinhard Koch
(bis 22. Juni 1967)
FDP/DPS
Helmut Bulle
(ab 22. Juni 1967)
CDU
Minister für Kultus, Unterricht und Volksbildung Werner Scherer CDU
Minister für Arbeit und Sozialwesen Paul Simonis FDP/DPS
Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft Eugen Huthmacher
(† 29. Mai 1967)
CDU
Helmut Bulle
(m. d. W. d. G. b., 13. Juni 1967 bis 22. Juni 1967)
CDU
Reinhard Koch
(ab 22. Juni 1967)
FDP/DPS
Minister für öffentliche Arbeiten und Wohnungsbau
(Ministerium aufgelöst am 31. Januar 1968)
Helmut Bulle CDU

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident des Landtages des Saarlandes (Hrsg.): 40 Jahre Landtag des Saarlandes. Krüger, Saarbrücken 1987. S. 111 ff.