Kabinett Rama I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Rama I
13. Albanische Regierung
Edi Rama
Ministerpräsident Edi Rama
Wahl 2013
Legislaturperiode 13.
Ernannt durch Präsident Bujar Nishani
Bildung 15. September 2013
Ende 13. September 2017
Dauer 3 Jahre und 363 Tage
Vorgänger Kabinett Berisha II
Nachfolger Kabinett Rama II
Zusammensetzung
Partei(en) PS, LSI
Repräsentation
Kuvendi
83/140
Oppositionsführer Lulzim Basha (PD)

Als Kabinett Rama wird die von 2013 bis 2017 amtierende albanische Regierung unter Ministerpräsident Edi Rama bezeichnet. Sie löste das Kabinett Berisha II ab, das seit 2009 im selben Amt gewesen war.

Als Ergebnis der Parlamentswahl vom 23. Juni 2013 stellte in Albanien die Sozialistische Partei (PS) zusammen mit ihren Koalitionspartnern die Regierung. Der Parteivorsitzende Edi Rama wurde Ministerpräsident. Der Koalitionspartner Sozialistische Bewegung für Integration (LSI) leitete zu Beginn fünf von 19 Ministerien.[1] Ein Novum war mit sechs Ministerinnen der bisher höchste Anteil an Frauen in einer albanischen Regierung. Zudem wurde mit Mimi Kodheli erstmals das Verteidigungsministerium von einer Frau geleitet,[2] und am Schluss war Ledina Mandija die erste stellvertretende Ministerpräsidentin Albaniens.

Der Parteivorsitzende der Sozialisten Edi Rama präsentierte am 31. Juli 2013 die Liste mit den Namen der Minister und deren Zuteilung. Rama wurde am 10. September 2013 vom Staatsoberhaupt Bujar Nishani als Ministerpräsident vereidigt.[3] Die neue Regierung, das Kabinett Rama I, wurde am 15. September 2013 vereidigt.[4]

Umstrukturierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Austritt von Erion Veliaj aus der Regierung, der als Bürgermeisterkandidat für Tirana antrat, wurde im Mai 2015 Blendi Klosi ins Kabinett aufgenommen.[5] Andere Veränderungen betrafen zum Beispiel die Verschiebung der Verantwortung für den Tourismus von Eglantina Gjermeni zu Arben Ahmetaj. Im November 2015 ersetzte Ylli Manjani den Justizminister Nasip Naço in seinem Amt.[6] Im Februar 2016 trat Shkëlqim Cani zurück; er wurde durch Arben Ahmetaj ersetzt, dessen Aufgaben durch Milva Ekonomi übernommen wurden.[7] Anfangs September 2016 wurde Sokol Dervishaj als Ersatz für Edmond Haxhinasto zum neuen Minister für Transport und Infrastruktur ernannt.[8] Im Januar 2017 wurde Petrit Vasili von der LSI neuer Finanzminister, nachdem es zwischen Ylli Manaj und Rama zu Unstimmigkeiten gekommen war.[9] Eine weitere Rochade gab es im März 2017, als vier Ministerämter neu besetzt wurden, darunter das Innenministerium und das Gesundheitsministerium. Die Änderung wurde damit begründet, dass die wichtigsten Personen der Partei mehr Zeit für die anstehenden Parlamentswahlen haben müssten.[10][11]

Im Frühjahr 2017 boykottierte die Demokratische Partei 90 Tage lang das Parlament und die Präsidentschaftswahl und ernannte auch keine Kandidaten für die kommenden Parlamentswahl, weil sie unter der aktuellen Regierung keine faire und freie Wahlen erwartete. Ihre Forderung nach einem Regierungsrücktritt konnten sie nicht durchsetzen, aber unter Druck internationaler Vermittler kam ein Kompromiss zustande, der die Verschiebung der Parlamentswahl um eine Woche, mehrere Reformen beim Wahlverfahren und die Bildung einer Art „technischen Regierung“ durch die Ernennung von sieben parteilosen Ministern durch die Opposition vorsah. Am 22. Mai wurde die neue stellvertretende Ministerpräsidentin Ledina Mandija sowie Dritan Demiraj als Innenminister, Helga Vukaj als Finanzministerin, Gazment Bardhi als Justizminister, Xhulieta Kërtusha als Ministerin für soziale Wohlfahrt und Jugend, Mirela Karabina als Ministerin für Bildung und Sport und Arben Beqiri als Gesundheitsminister durch den Präsidenten Albaniens bestätigt.[12]

Ministerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Rama mit 19 Ministerien
Amt Name Partei
Ministerpräsident Edi Rama PS
Stellvertretender Ministerpräsident seit 22. Mai 2017: Ledina Mandija
bis Mai 2017: Niko Peleshi
parteilos
PS
Außenminister Ditmir Bushati PS
Innenminister seit 22. Mai 2017: Dritan Demiraj
März bis Mai 2017: Fatmir Xhafaj
bis März 2017: Saimir Tahiri
parteilos
PS
PS
Verteidigungsministerin Mimi Kodheli PS
Finanzminister seit 22. Mai 2017: Helga Vukaj
Februar 2016 bis Mai 2017: Arben Ahmetaj
bis Februar 2016: Shkëlqim Cani
parteilos
PS
PS
Justizminister seit 22. Mai 2017: Gazment Bardhi
Januar bis Mai 2017: Petrit Vasili
November 2015 bis Januar 2017: Ylli Manjani
bis November 2015: Nasip Naço
parteilos
LSI
LSI
LSI
Minister für Wirtschaftsentwicklung, Tourismus, Handel und Unternehmen seit Februar 2016: Milva Ekonomi
bis Februar 2016: Arben Ahmetaj
PS
PS
Minister für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Wasserverwaltung Edmond Panariti LSI
Minister für Energie und Industrie Damian Gjiknuri PS
Minister für soziale Wohlfahrt und Jugend seit 22. Mai 2017: Xhulieta Kërtusha
März bis Mai 2017: Olta Xhaçka
Mai 2015 bis März 2017: Blendi Klosi
bis Mai 2015: Erion Veliaj
parteilos
PS
PS
PS
Ministerin für Bildung und Sport seit 22. Mai 2017: Mirela Karabina
bis Mai 2017: Lindita Nikolla
parteilos
PS
Ministerin für Kultur Mirela Kumbaro-Furxhi PS
Gesundheitsminister seit 22. Mai 2017: Arben Beqiri
März bis Mai 2017: Ogerta Manastirliu
bis März 2017: Ilir Beqaj
parteilos
PS
PS
Ministerin für europäische Integration Klajda Gjosha LSI
Minister für Transport und Infrastruktur seit September 2016: Sokol Dervishaj
bis September 2016: Edmond Haxhinasto
parteilos
LSI
Minister für Umwelt Lefter Koka LSI
Ministerin für städtische Entwicklung Eglantina Gjermeni PS
Ministerin für Innovation und öffentliche Verwaltung Milena Harito PS
Staatsminister für Lokalverwaltung seit März 2017: Eduard Shalsi
bis März 2017: Bledi Çuçi
parteilos
PS
Staatsministerin für Beziehungen mit dem Parlament Ermonela Felaj PS

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Qeveria e re e Shqipërisë (Die neue Regierung Albaniens). In: Top Channel. 31. Juli 2013, abgerufen am 9. September 2013 (albanisch).
  2. Besar Likmeta: Women Given Unprecedented Role in Albania Cabinet. In: Balkan Insight. 1. August 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  3. Rama dekretohet Kryeministër (Rama wird zum Ministerpräsidenten dekretiert). In: Top Channel. 10. September 2013, abgerufen am 10. September 2013 (albanisch).
  4. Shqipëria me Qeveri të re (Albanien mit einer neuen Regierung). In: Top Channel. 15. September 2013, abgerufen am 17. September 2013 (albanisch).
  5. Blendi Klosi betohet si Ministër i Mirëqënies Sociale dhe Rinisë. In: Gazeta Tema. 29. Mai 2015, abgerufen am 22. April 2019 (albanisch).
  6. Fajtona Mejdini: Justice Minister's Exit Raises Eyebrows in Albania. In: Balkan Insight. 10. November 2015, abgerufen am 11. November 2015 (englisch).
  7. Finance Minister Cani resigned, replaced by Arben Ahmetaj. In: Top Channel. 16. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch).
  8. Gazmira Sokoli: Dekreti i Nishanit: Dervishaj, ministri i ri i Transportit. In: Shekulli Online. 7. September 2016, abgerufen am 22. April 2019 (albanisch).
  9. Benet Koleka, Hugh Lawson: Albanian prime minister sacks outspoken justice minister. In: Reuters. 30. Januar 2017, abgerufen am 11. Juni 2017 (englisch).
  10. Xhafaj, Xhaçka, Manastirliu dhe Shalsi, CV-të e 4 ministrave të rinj të Ramës. In: Gazeta Shqiptare Online. 13. März 2017, abgerufen am 11. Juni 2017 (albanisch).
  11. Fatjona Mejdini: Albania PM Removes Ministers „To Focus On Election“. In: Balkan Insight. 13. März 2017, abgerufen am 11. Juni 2017 (englisch).
  12. Nishani dekreton „qeverinë teknike“, kush ikën e kush vjen në karriget e ministrave. In: Gazeta Shqiptare Online. 22. Mai 2017, abgerufen am 11. Juni 2017 (albanisch).