Kabinett Ungureanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministerpräsident Mihai Răzvan Ungureanu

Das Kabinett Ungureanu war die von Mihai Răzvan Ungureanu gebildete Regierung Rumäniens.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Regierung löste das Kabinett Boc II ab. Die 18 Kabinettsmitglieder waren vom 9. Februar 2012 bis 7. Mai 2012 im Amt. Darauf folgte das Kabinett Ponta I.

Regierungsparteien waren die Partidul Democrat Liberal (PD-L), die Nationale Fortschrittsunion (UNPR)[1] und die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR).

Nach weniger als drei Monaten im Amt scheiterte Ungureanus Regierung an einem erfolgreichen Misstrauensvotum im Parlament, das von den Parteien Partidul Social Democrat (PSD) und Partidul Național Liberal (PNL) eingebracht worden war. Dem Mitte-rechts-Bündnis wurde vorgeworfen, dass es sich bei der Vergabe öffentlicher Gelder von Lobbygruppen hätte erpressen lassen. In den vorangegangenen Wochen waren viele Mitglieder der regierenden Partidul Democrat Liberal (PDL) zur Opposition übergelaufen. Die PDL war aufgrund ihrer rigiden Sparpolitik der letzten vier Jahre in die Kritik geraten, die Lohn- und Rentenkürzungen sowie Steuererhöhungen umfasst hatte.[2][3]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Das Kabinett bestand aus 18 Mitgliedern:[4]

Kabinett Ungureanu
Funktion Bild Name Partei Amtszeit (Beginn) Amtszeit (Ende)
Ministerpräsident Mihai Răzvan Ungureanu 2013-11-23.jpg Mihai Răzvan Ungureanu parteilos 9. Februar 2012 27. April 2012
Stellvertretender Ministerpräsident Béla Markó 2010-06-05.jpg Béla Markó UDMR 9. Februar 2012 27. April 2012
Außenminister Cristian Diaconescu 2009-05-08.jpg Cristian Diaconescu UNPR 9. Februar 2012 27. April 2012
Finanzminister Image of none.svg Bogdan Drăgoi PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Verkehrsminister Image of none.svg Alexandru Nazare PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Verteidigungsminister Gabriel Oprea 2011-10-20.jpg Gabriel Oprea UNPR 9. Februar 2012 27. April 2012
Innenminister Image of none.svg Gabriel Berca PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Landwirtschaftsminister Image of none.svg Stelian Fuia PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Wirtschaftsminister Image of none.svg Lucian Nicolae Bode PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Minister für europäische Angelegenheiten Image of none.svg Leonard Orban parteilos 9. Februar 2012 27. April 2012
Umweltminister László Borbély 2012-10-18.jpg László Borbély UDMR 9. Februar 2012 5. April 2012[5]
Mihai Răzvan Ungureanu 2013-11-23.jpg Mihai Răzvan Ungureanu
(interim)
parteilos 5. April 2012[6] 10. April 2012
Attila Korodi (cropped).jpg Attila Korodi UDMR 10. April 2012[7] 27. April 2012
Justizminister Cătălin Predoiu 2008.jpg Cătălin Predoiu parteilos 9. Februar 2012 27. April 2012
Kulturminister Hunor Kelemen (cropped).jpg Hunor Kelemen UDMR 9. Februar 2012 27. April 2012
Minister für Kommunikation und Informationstechnologie Image of none.svg Muss Razavon Serban PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Arbeits,- Sozial- und Familienministerin Image of none.svg Claudia Boghicevici PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Minister für Bildung, Jugend und Sport Image of none.svg Catalin Ovidiu Baba PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012
Gesundheitsminister Image of none.svg Ladislau Ritli UDMR 9. Februar 2012 27. April 2012
Minister für Regionale Entwicklung und Tourismus Image of none.svg Cristian Petrescu PD-L 9. Februar 2012 27. April 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ Ungureanu neuer Ministerpräsident von Rumänien abgerufen am 11. Februar 2012
  2. Rumänien: Regierung stürzt im Streit über Sparpolitik bei sueddeutsche.de, 27. April 2012 (abgerufen am 27. April 2012).
  3. Rumänien: Misstrauensvotum stürzt Mitte-rechts-Regierung bei faz.net, 27. April 2012 (abgerufen am 27. April 2012).
  4. Designierter Premier stellt seine Minister vor ADZ-Online, 8. Februar 2012
  5. Umweltminister Borbély überreicht Demission ADZ-Online, 6. April 2012
  6. Ungureanu übernimmt Umweltministerium ADZ-Online, 7. April 2012
  7. Bergbau kann wieder Arbeitsplätze schaffen ADZ-Online, 12. April 2012