Kabinett Woidke I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Woidke bildete vom 28. August 2013 bis zum 5. November 2014 die Landesregierung von Brandenburg. Es folgte auf das Kabinett Platzeck III, dessen Amtszeit gemäß Art. 85 Abs. 1 der Landesverfassung[1] mit dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) endete. Der bisherige Innenminister Dietmar Woidke (SPD) wurde am 28. August 2013 vom Landtag zum dritten Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg gewählt und ernannte am selben Tag die Ministerinnen und Minister seines Kabinetts.[2] Die Koalition von SPD und Die Linke wurde fortgeführt. Die einzige Veränderung in der Ministerriege betraf das Innenressort: Als Nachfolger von Dietmar Woidke übernahm der bisherige Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Ralf Holzschuher (SPD) die Leitung des Ministeriums des Innern.

Nach der Landtagswahl in Brandenburg 2014 kam es zu einer Fortsetzung der „rot-roten“ Koalition. Die Regierung wurde aber auf mehren Positionen zum Kabinett Woidke II umgebildet.

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt oder Ressort Bild Name Partei Staatssekretäre Partei
Ministerpräsident
Dietmar Woidke M-0212 36139 Ausschnitt Color Hoffotografen.jpg
Dietmar Woidke SPD Albrecht Gerber

(Chef der Staatskanzlei)
Tina Fischer
(Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, bis 1. Oktober 2014)[3]

Rainer Bretschneider
(Flughafenkoordinator der Landesregierung)

SPD

SPD

parteilos

Stellvertretender Ministerpräsident
Helmuth Markov 2.jpg
Helmuth Markov Die Linke
Inneres
16-03-09-Ralf-Holzschuher RR26790.jpg
Ralf Holzschuher SPD Rudolf Zeeb SPD
Finanzen
Helmuth Markov 2.jpg
Helmuth Markov
(bis 21. Januar 2014)[4]
Die Linke Daniela Trochowski Die Linke
16-03-09-Christian-Görke RR26732.jpg
Christian Görke
(seit 21. Januar 2014)[4]
Die Linke
Justiz Volkmar Schöneburg
(bis 14. Dezember 2013)
Die Linke Ronald Pienkny parteilos
Helmuth Markov 2.jpg
Helmuth Markov
(seit 21. Januar 2014)[4]
Die Linke
Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Landtagsprojekt Brandenburg Ralf Christoffers by Olaf Kosinsky-1.jpg
Ralf Christoffers Die Linke Henning Heidemanns

(bis 31. Januar 2014)[5]

parteilos
Arbeit, Soziales, Frauen und Familie
036 Naziaufmarsch 24.03.2012 Frankfurt Oder.jpg
Günter Baaske SPD Wolfgang Schroeder

(bis 31. Januar 2014)[6]

parteilos
Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Ostdeutschlandkonferenz der Linksfraktion im Bundestag (8090319220).jpg
Anita Tack Die Linke Almuth Hartwig-Tiedt Die Linke
Bildung, Jugend und Sport Martina Münch SPD Burkhard Jungkamp parteilos
Wissenschaft, Forschung und Kultur
Sabine Kunst Ministerin Brandenburg.jpg
Sabine Kunst parteilos Martin Gorholt SPD
Infrastruktur und Landwirtschaft Jörg Vogelsänger SPD Kathrin Schneider parteilos

Einzelnachweisliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel 85: Beendigung der Amtszeit. In: Verfassung des Landes Brandenburg. 20. August 1992, abgerufen am 15. Mai 2016.
  2. Vereidigung der Mitglieder der Landesregierung. (PDF; 354 KB) In: Plenarprotokoll 5/79. Landtag Brandenburg, 28. August 2013, S. 6354, abgerufen am 15. Mai 2016.
  3. Woidke dankt ausgeschiedener Staatssekretärin. In: Presseinformation. Staatskanzlei des Landes Brandenburg, 1. Oktober 2014, abgerufen am 15. Mai 2016.
  4. a b c Vereidigung des Ministers der Finanzen und des Ministers der Justiz. (PDF; 415 KB) In: Plenarprotokoll 5/86. Landtag Brandenburg, 22. Januar 2014, S. 6977, abgerufen am 15. Mai 2016.
  5. Marion Kaufmann: Heidemanns muss das Ressort wechseln. In: Märkische Allgemeine. 31. Januar 2014, abgerufen am 15. Mai 2016.
  6. Gerangel um Heidemanns. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 21. Januar 2014, abgerufen am 15. Mai 2016.