Kadaň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kadaň
Wappen von Kadaň
Kadaň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Chomutov
Fläche: 6562,3352[1] ha
Geographische Lage: 50° 23′ N, 13° 16′ OKoordinaten: 50° 22′ 46″ N, 13° 16′ 16″ O
Höhe: 300 m n.m.
Einwohner: 17.924 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 432 01
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 10
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Kulhánek (Stand: 2007)
Adresse: Mírové náměstí 1
432 01 Kadaň 1
Gemeindenummer: 563102
Website: www.mesto-kadan.cz
Lage von Kadaň im Bezirk Chomutov
Karte

Kadaň (deutsch Kaaden an der Eger, lateinisch Civitas Cadanensis) ist eine Stadt in der Aussiger Region in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kadaň liegt in Nordböhmen, südwestlich der Stadt Kreisstadt Chomutov (Komotau) am Ufer des Flusses Eger. Etwa 5 Kilometer nördlich des Stadtkerns befindet sich das markante Kraftwerk Prunéřov, 5 Kilometer östlich das Kraftwerk Tušimice.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Kadaň besteht aus den Ortsteilen Brodce (Prödlas), Kadaň (Kaaden), Kadaňská Jeseň (Gösen), Meziříčí (Meseritz), Nová Víska (Neudörfl), Pokutice (Pokatitz), Prunéřov (Brunnersdorf), Tušimice (Tuschmitz), Úhošťany (Atschau) und Zásada u Rašovic (Sosau)[3]. Grundsiedlungseinheiten sind Brodce, Bystřice (Wistritz), Chomutovská, K Bystřici, Kadaň-historické jádro, Kadaňská Jeseň, Kadaň-velkolom, Kostelní Dvůr, Koželužská, Královský vrch, Meziříčí, Na Jezerce, Na podlesí, Na soudném, Nemocnice, Nová Víska, Pokutice, Průmyslová zóna Královský vrch, Průmyslový obvod, Prunéřov, Prunéřov-elektrárny, Prunéřov-u nádraží, Prunéřov-velkolom, Sídliště Budovatelů, Slavín, Strážiště, Tušimice, Tušimice-velkolom, U nemocnice, U Ohře, U škol, Úhošť (Burberg), Úhošťany, Zásada u Kadaně und Zlatý vrch.[4] Außerdem gehören zu Kadaň die Ansiedlungen Nový Prunéřov (Neubrunnersdorf) und Pastviny (Weiden).

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bystřice u Kadaně, Kadaň, Pastviny, Pokutice, Prunéřov, Tušimice, Úhošť, Úhošťany und Zásada u Kadaně.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alter Stadtkern am Ufer der Eger
Rathaus
Dreifaltigkeitssäule

Die Gegend war bereits im 8. bis 13. Jahrhundert vor Chr. durch verschiedene Völker besiedelt. Als im Jahr 805 Karl der Große versuchte, Böhmen zu erobern, hielt die slawische Canburg an der Eger seiner Belagerung lange stand, wahrscheinlich das heutige Kadaň. Der heutige Ort wurde vermutlich Ende des 11. Jahrhunderts angelegt. Am 23. April 1186 schenkte Herzog Friedrich die Handelssiedlung dem Johanniterorden. Einige Jahrzehnte später wurde Kaaden zur freien Königsstadt erhoben, eine Königsburg erbaut und die Minoriten errichteten ein Kloster mit der Kirche des Hl. Michael. 1362 brannte die Stadt samt Burg nieder.

Zur Zeit von König Karl IV. blühte die Stadt wieder auf. Der Kaiser erteilte ihr mehrere Privilegien und ernannte sie erneut zur königlichen Stadt. Den Einzug Karls IV. in die Stadt feiern die Kaadener mit dem Kaisertag, der jedes Jahr immer am ersten Samstag im September stattfindet. Im Jahr 1534 wurde in Kaaden der Vertrag von Kaaden zwischen dem Habsburger Ferdinand und Herzog Ulrich von Württemberg geschlossen. Die Stadt, in der die Reformation bereits 1524 Eingang fand, verlor 1547 ihre Privilegien und hatte während des Dreißigjährigen Kriegs viel zu leiden.[6]

Bis zum Ersten Weltkrieg war Kaaden Garnison der K.u.K. Österreichisch-Ungarischen Armee.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Kaaden 1919 der neu geschaffenen Tschechoslowakei zugeschlagen. Am 4. März 1919 demonstrierten die Kaadener Deutschböhmen nach dem Aufruf der Landesgruppe der Sozialdemokraten anlässlich des Wahltages zur österreichischen Nationalversammlung für das Selbstbestimmungsrecht und den Verbleib bei Österreich. Es kam zu einer Auseinandersetzung mit dem in der Stadt stationierten tschechischen Militär. Nach Mitteilung der Neuen Zürcher Zeitung vom 7. März 1919 wurden in Kaaden 17 Personen getötet, 30 schwer und 80 leicht verwundet. In einem Ehrengrab am Friedhof wurden die Toten bestattet; es wurde nach der Wende von 1989 wieder eingeweiht.

Hauptartikel: Gedenkstätte Kadaň

Nach dem Münchner Abkommen gehörte Kaaden von 1938 bis 1945 zum Landkreis Kaaden, Regierungsbezirk Eger, im Reichsgau Sudetenland des Deutschen Reichs.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs übernahm die Tschechoslowakei die im Münchner Abkommen an das Deutsche Reich übertragene deutschsprachige Region. In der Folgezeit wurde das Vermögen der deutschen Bewohner unter Berufung auf das Beneš-Dekret 108 konfisziert, das Vermögen der evangelischen Kirche durch das Gesetz Nr. 131/1948 Sb. liquidiert und die katholischen Stadtkirchen in der Tschechoslowakei enteignet. Fast die gesamte deutschstämmige Bevölkerung (Sudetendeutsche) wurde 1945/1946 entschädigungslos enteignet und vertrieben[7].

Aufgrund reger Neuansiedelung hatte die Stadt am 22. Mai 1947 wieder 5.062 Bewohner. Zwischen 1966 und 1971 entstand die Talsperre Kadaň südlich des Franziskanerklosters.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Kaaden überwiegend von Deutschböhmen besiedelt, die vertrieben wurden.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1785 0 k. A. 454 Häuser[8]
1830 3.222 in 504 Häusern[9]
1843 3.703 in 516 Häusern[10]
1900 7.458 davon 7.292 Deutsche, 57 Tschechen und 27 Andere[11][6]
1921 8.268 davon 7.574 Deutsche und 469 Tschechen[12]
1930 8.641 davon 7.692 Deutsche und 672 Tschechen[13][14]
1939 7.658 [14]
Einwohnerzahlen seit Ende des Zweiten Weltkriegs [15][16]
Jahr 1947 1950 1961 1970 1980 1991 2001 2011
Einwohner 5.062 5.542 7.689 14.875 18.277 17.461 16.975 16.938
360° Panorama des Marktplatzes der Stadt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das historische Stadtzentrum wurde 1978 zum städtischen Denkmalreservat erklärt.

  • Rathaus
  • Franziskanerkloster
  • Hospitalkirche des Heiligen Johannes des Täufers
  • Dekanalkirche Erhebung des Heiligen Kreuzes
  • Stadtfestung
  • Heiligenturm
  • Pförtl (Žatecký barbakán)
  • Gotische Burg

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Furtmüller (1880–1951), Pädagoge und Psychologe, unterrichtete am Gymnasium
  • Heribert Sturm (1904–1981), Stadtarchivar und Museumsleiter in Eger, besuchte hier das Gymnasium
  • Josef Dvořák (* 1942), Schauspieler, begann seine Karriere in Kadaň

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiří Kopica: Boj o pohraničí: demonstrace 4. března 1919 v Československu (Kampf um das Grenzland:[17]Demonstration am 4. März 1919 in der Tschechoslowakei), Město Kadaň (Stadt Kadaň), Kadaň 2013, ISBN 978-80-904493-8-1 (tschechisch und deutsch).
  • Viktor Karell: Kaaden-Duppau. Ein Heimatbuch der Erinnerung und Geschichte.1965. Frankfurt am Main.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kadaň – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/563102/Kadan
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/563102/Obec-Kadan
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/563102/Obec-Kadan
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/563102/Obec-Kadan
  6. a b Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 10, Leipzig und Wien 1907, 403.
  7. Alfred Schickel: Die Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei: Geschichte, Hintergründe, Bewertungen Hrsg.: Bundesministerium für Vertriebene und Flüchtlinge, Dokumentation, ISBN 3-89182-014-3
  8. Jaroslaus Schaller: Topographie des Königreichs Böhmen. Band 7: Saatzer Kreis, Prag und Wien 1787, S. 129–140.
  9. Jahrbücher des böhmischen Museums für Natur- und Länderkunde, Geschichte, Kunst und Literatur. Band 2, Prag 1831, S. 198.
  10. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 14: Saazer Kreis, Prag 1847, S. 205.
  11. K.K. Statistische Zentralkommission, Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900. Band IX Böhmen (Wien 1904) S. 262.
  12. Statistický lexikon obcí v Republice československé 1921. Díl I. Země Česká. Praha : Orbis, 1924. 598 s. S. 246.
  13. Statistický lexikon obcí v Republice československé 1930. Díl I. Země Česká. Praha : Orbis, 1934. 613 s. S. 131.
  14. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen im 30. Juli 2016.
  15. nicht belegt sind die Jahre 1947, lt. dem Wikipedia-Artikel "Kadan" und seinem Verfasser aus dem Absatz Vertreibung der Deutschen übernommen
  16. Český statistický úřad, a kol. Statistický lexikon obcí České republiky 2013. Praha: Český statistický úřad, 2013. 900 s. Dostupné online. ISBN 978-80-250-2394-5. S. 290.
  17. „pohraničí“ (n), deutsch: Grenzland,bzw. Grenzgebiet ist die gängige tschechoslowakische und tschechische Bezeichnung für das böhmische „Sudetenland.“