Kadir Nurman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kadir Nurman (* 1933[1] in Anatolien; † 24. Oktober 2013 in Berlin[2]) war ein türkischer Gastronom, der laut dem Verein Türkischer Dönerhersteller in Europa (ATDID) als Erfinder des Döner Kebab in Deutschland gilt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nurman stammt aus Anatolien und wuchs in Istanbul auf. Er kam 1960 im Alter von 26 Jahren als gelernter Kaufmann nach Stuttgart. 1966 zog er nach West-Berlin und arbeitete als Monteur für Druckmaschinen.[3] 1972 soll Nurman am Bahnhof Berlin Zoologischer Garten den ersten Döner verkauft haben.[4] In dem Fladenbrot waren damals lediglich Hackfleisch vom Kalb und Lamm und Zwiebeln sowie etwas Salat.[5] Er führte den Döner im Brot nach eigenen Angaben als Reaktion auf den Wandel der Essgewohnheiten in Deutschlands Großstädten ein. Damals sei das sogenannte Fast Food in Mode gekommen.[6]

Er starb im Krankenhaus Havelhöhe in Berlin-Spandau an einem Lungenkrebsleiden und wurde auf dem muslimischen Teil des Landschaftsfriedhofs Gatow beerdigt.[4]

Der Verein Türkischer Dönerhersteller in Europa zeichnete Nurman 2011 für sein Lebenswerk aus.[6]

Neben Nurman gilt in Berlin auch Mehmet Aygün als Döner-Erfinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit dem Erfinder des Döner. „Echt nur mit Zwiebeln und Salat“. fr-online.de, 20. September 2011
  2. Kadir Nurman stirbt mit 80 Jahren. Der Erfinder des Döner ist tot, n-tv.de, 26. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013
  3. Sven Kästner: Einmal mit allem bitte (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive), Interview mit Kadir Nurman bei D-Radio Wissen am 27. September 2011 Schöner Döner (MP3; 3,17 MB)
  4. a b Annette Kögel: Döner-Erfinder Kadir Nurman ist tot, Der Tagesspiegel, 26. Oktober 2013
  5. Erfinder mag keine Döner mehr, n-tv.de, 25. September 2011.
  6. a b Döner-Erfinder mag keine Tomaten im Fladenbrot Spiegel Online, 24. September 2011.