Kagera-Nil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kagera
Akagera, Alexandra-Nil
Das Einzugsgebiet des Kagera

Das Einzugsgebiet des Kagera

Daten
Lage Ruanda, Tansania, Uganda, Burundi
Flusssystem Nil
Abfluss über Victoria-Nil → Albert-Nil → Bahr al-Dschabal → Weißer Nil → Nil → Mittelmeer
Quelle Rugwero-See
2° 21′ 14″ S, 30° 21′ 50″ O
Quellhöhe 1350 m
Mündung in den VictoriaseeKoordinaten: 0° 56′ 40″ S, 31° 46′ 36″ O
0° 56′ 40″ S, 31° 46′ 36″ O
Mündungshöhe 1134 m
Höhenunterschied 216 m
Sohlgefälle etwa 0,43 ‰
Länge etwa 500 km[1]
Einzugsgebiet 60.000 km²[1]
Abfluss am Pegel Rusumo (1870800)[2]
AEo: 30.200 km²
NNQ
MQ
Mq
HHQ
117 m³/s
224 m³/s
7,4 l/(s km²)
536 m³/s
Linke Nebenflüsse Kibale
Rechte Nebenflüsse Ruvuvu
Rusumo-Fälle (vorn Ruanda, gegenüberliegende Flussseite Tansania). Hinten die Mündung des Ruvubu (oben links) in den Kagera. Fließrichtung: unten links

Rusumo-Fälle (vorn Ruanda, gegenüberliegende Flussseite Tansania). Hinten die Mündung des Ruvubu (oben links) in den Kagera. Fließrichtung: unten links

Der Kagera oder auch Akagera gehört zum Flusssystem des oberen Nils im Bereich des Victoriasees. Er ist mit seinen Quellflüssen über 800 km lang und bildet streckenweise die Grenze zwischen Burundi und Ruanda, Tansania und Ruanda sowie später zwischen Tansania und Uganda. Er entwässert in Ruanda in etwa 1350 m Höhe den Rugwero-See auf dessen Ostseite (2° 21′ 14″ S, 30° 21′ 50″ O) und ist der Quellfluss des Nils, der am weitesten von seiner Mündung ins Mittelmeer entfernt ist.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf des Kagera

Der Kagera verlässt den Rugwero-See unmittelbar an der Mündung des Nyabarongo und ist über Mündungsarme mit diesem Verbunden. Er fließt zunächst in südöstliche und dann in östliche Richtung und bildet dabei die Grenze zwischen Burundi und Ruanda. Kurz nach dem Wechsel zur Grenze zwischen Ruanda und Tansania nimmt er aus Südwest den Ruvubu auf und wendet sich anschließend nach Norden. Etwa 500 Meter weiter nördlich, an der Stelle, an der auch eine wichtige asphaltierte Straße mit Grenzposten die Grenze der beiden Länder kreuzt, fällt das Gelände 15 Meter tief ab und bildet die Rusumo-Fälle. Dieser Wasserfall gehört zum Akagera-Nationalpark, der 1934 eingerichtet wurde und eines der größten Schutzgebiete entlang des Nils bildet. Ein 110 km langer und zweieinhalb Meter hoher Elektrozaun, der vom Rwanda Development Board bis März 2013 fertiggestellt sein soll, soll Konflikte zwischen den Wildtieren des Parks und der Bevölkerung der angrenzenden Gebiete verhindern.[3]

Mit dem Grenzwechsel Ruanda/Uganda wendet sich der Fluss nach Osten. Dort, wo sich die mäandrische Grenzziehung zwischen den beiden Ländern in eine Breitengradziehung ändert, fließt der Kagera für mehr als 100 Kilometer durch Tansania, bevor er nach Norden schwenkt, die Grenze nach Uganda vollständig überquert und nach etwa 30 Flusskilometern den Victoriasee erreicht.

Der Kagera ist mit etwa 28 Prozent der Gesamtwasserzuflussmenge der wichtigste Zufluss des Victoria-Sees.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kagera ist mit Abstand der wasserreichste Viktoriasee Zufluss. Sein Abfluss macht etwa ein Drittel aller Zuflüsse des Sees aus. Der nächstgrößere Zufluss ist der kenyanische Nzoia mit etwa 15 %.[4]

Durchschnittliche monatliche Durchströmung des Kagera (1965–1984) gemessen an der hydrologischen Station in Rusumo in m³/s.[2]

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Kagera erstreckt sich über vier Länder und wird mit etwa 60.000 km² angegeben.

Land Fläche Einzugsgebiet [km²] Prozent Einzugsgebiet Prozent Landesfläche[5]
Uganda 5.800 9,7 2,4
Rwanda 19.900 33,3 75,6
Tansania 20.800 34,8 2,2
Burundi 13.300 22,2 47,8
Kagera gesamt 59.800 100,0

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Quelle werden die unterschiedlichen Abschnitte des Kagera in Ruanda unterschiedlich bezeichnet. Im deutschen Koloniallexikon und anderen Quellen erhält der er seinen Namen bereits am Zusammenfluss des Akanyaru mit dem Nyabarongo.[6] In weiteren mündet der Nyabarongo in den Rugwerosee und verlässt ihn als Kagera.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kagera-Nil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Identification of Hydrological Unites in the Nile Basin
  2. a b GRDC - Der Kagera in Rusumo
  3. James Karuhanga: Rwanda: Completion of Akagera Fence Pushed to March. Auf: allafrica.com vom 17. Januar 2013; zuletzt abgerufen am 8. Mai 2014. (engl.)
  4. Regional Transboundary Diagnostic Analysis of the Lake Victoria Basin
  5. a b Water Resources Conflict Management of Nyabarongo River and Kagera River Watershed in Africa
  6. Suchbegriff Kagera im deutschen Koloniallexikon