Kai Gniffke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kai Gniffke (2018)

Kai Ulrich Gniffke (* 20. November 1960 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Journalist. Er war von 2006 bis 2019 „Erster Chefredakteur“ von ARD-aktuell und somit auch der Tagesschau und der Tagesthemen. Seit 1. September 2019 ist er Intendant des Südwestrundfunks (SWR).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gniffke wuchs im Dorf Trittscheid in der Eifel auf. Sein Abitur absolvierte er 1979 am Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun.[1][2] Anschließend studierte er an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Goethe-Universität Frankfurt am Main 22 Semester Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Soziologie, begleitet von diversen Nebenjobs und journalistischen Praktika. Mit einer Arbeit über den Frankfurter SPD-Politiker Max Quarck (1860–1930) promovierte Gniffke 1992 zum Dr. phil.[1]

Bereits während des Studiums arbeitete Gniffke beim damaligen Südwestfunk (SWF),[1] 1992 wurde er Reporter und Schlussredakteur der SWF-Fernsehnachrichten in Mainz. Ab 1995 war er landespolitischer Korrespondent des SWF in Rheinland-Pfalz sowie von 1996 bis 1998 Reporter, Planer und Senderedakteur beim landespolitischen Magazin Politik Südwest.[3] Der SWF fusionierte 1998 mit dem SDR zum Südwestrundfunk (SWR). Anschließend war Gniffke von 1999 bis 2003 als Redaktionsleiter ARD-aktuell[4] für die Zulieferungen des SWR Mainz zu Tagesschau und Tagesthemen verantwortlich. Parallel hatte er ab Oktober 2000 einen Lehrauftrag an der Universität Mainz.[5] Zudem lehrte er ab 2002 als Trainer an der Zentralen Fortbildung der Programm-Mitarbeiter (ZFP) von ARD und ZDF[3] bzw. ab 2007 an der daraus hervorgegangenen ARD.ZDF medienakademie.[6]

Gniffke wechselte 2003 als Zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell und Chef des Teams Tagesthemen nach Hamburg. Im Januar 2006 übernahm er als Nachfolger von Bernhard Wabnitz den Posten des Ersten Chefredakteurs von ARD-aktuell.[7][8] Er gehörte zu den Mitbegründern und Autoren des Tagesschau-Blogs, der 2007 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Die von Gniffke eingeführte Tagesschau-App erhielt 2012 den Publikumspreis des Grimme Online Award.[9] In die Kritik geriet er 2014 im Zusammenhang mit Vorwürfen einer tendenziösen Berichterstattung über den Euromaidan und den Krieg in der Ostukraine in den ARD-Nachrichtensendungen. Gniffkes Reaktion auf eine Rüge des ARD-Programmbeirats charakterisierte Alexander Krei vom Branchendienst DWDL.de als „ungewohnt selbstkritisch“.[10] Dem Medienjournalisten Stefan Winterbauer von Meedia zufolge war sie hingegen „voller Eigenlob, durchdrungen von einem Unfehlbarkeitshabitus und einer schwer erträglichen Arroganz.“[11] Der bei ARD-aktuell federführende Norddeutsche Rundfunk verlängerte Gniffkes Vertrag als Chefredakteur 2015,[7] er hatte die Position bis August 2019 inne.

Neben der SWR-Landessenderdirektorin von Baden-Württemberg Stefanie Schneider bewarb sich Gniffke 2019 um die Nachfolge von Peter Boudgoust als Intendant des Südwestrundfunks. Der Rundfunkrat und der Verwaltungsrat des SWR entschieden sich am 23. Mai 2019 im zweiten Wahlgang für Gniffke.[12] Er trat das Amt zum 1. September 2019 an.[13] Die Hochschule Mittweida ernannte ihn im August 2019 zum Honorarprofessor für Journalismus in der digitalen Transformation.[5][14]

Seit seiner Studienzeit Anfang der 1980er Jahre ist Gniffke Mitglied der SPD.[1][15]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volksbildung in Frankfurt am Main 1890–1990. Kramer, Frankfurt a. M. 1990.
  • Genosse Dr. Quarck. Max Quarck – Publizist, Politiker und Patriot im Kaiserreich. Kramer, Frankfurt a. M. 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kai Gniffke – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kai Gniffke im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Website des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  3. a b ARD Presse: Kai Ulrich Gniffke neuer Zweiter Chefredakteur bei ARD-aktuell. Presseportal, 4. Februar 2003.
  4. Prof. Dr. Kai Gniffke, Intendant; Biografie auf der Internetpräsenz des SWR.
  5. a b Kai Gniffke, SWR, Hochschule Mittweida. In: Medienkorrespondenz, 14. September 2019.
  6. Norddeutscher Rundfunk: ARD-aktuell Chefredaktion: Verträge von Kai Gniffke und Thomas Hinrichs verlängert bis 2011. Presseportal, 9. Mai 2008.
  7. a b Kai Gniffke, ARD-aktuell. In: Medienkorrespondenz, 30. Oktober 2015.
  8. Neuer SWR-Intendant: Kai Gniffke übernimmt das Ruder. Abgerufen am 2. September 2019.
  9. Kai Gniffke, Tagesschau, Re:publica.
  10. Alexander Krei: "Hinterher ist man halt schlauer" – Ukraine-Konflikt: Gniffke übt sich in Selbstkritik. In: DWDL.de, 30. September 2014.
  11. Stefan Winterbauer: Dr. Kai Gniffke, die Ukraine und die Arroganz der “Tagesschau”. In: Meedia, 30. September 2014.
  12. Südwestrundfunk: Kai Gniffke ist neuer SWR-Intendant. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 23. Mai 2019]).
  13. Neuer SWR-Intendant: Kai Gniffke übernimmt das Ruder. Abgerufen am 2. September 2019.
  14. Prominente Neuprofessoren an der Fakultät Medien. In: hs-mittweida.de. 20. August 2019, abgerufen am 11. Februar 2021.
  15. Rüdiger Soldt: Nimm zwei und nicht vier. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. März 2019 (faz.net [abgerufen am 29. März 2019]).
VorgängerAmtNachfolger
Peter BoudgoustIntendant des Südwestrundfunks
seit 2019
–––