Kai Häfner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kai Häfner
Kai Häfner

Kai Häfner, 2016

Spielerinformationen
Geburtstag 10. Juli 1989
Geburtsort Schwäbisch Gmünd, Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher Deutsch
Körpergröße 1,88 m
Spielposition Rückraum rechts
  Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Logo TSV Hannover-Burgdorf
Trikotnummer 17
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000 DeutschlandDeutschland TSB Schwäbisch Gmünd
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2006 DeutschlandDeutschland TSB Schwäbisch Gmünd
2006–2007 DeutschlandDeutschland TV Bittenfeld
2007–2011 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2011–2014 DeutschlandDeutschland HBW Balingen-Weilstetten
2014– DeutschlandDeutschland TSV Hannover-Burgdorf
Nationalmannschaft
Debüt am 15. April 2010[1]
            gegen DanemarkDänemark Dänemark in Haugesund
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 53 (124)[2]

Stand: 23. Juli 2017

Kai Häfner (* 10. Juli 1989 in Schwäbisch Gmünd) ist ein deutscher Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,88 m große Rückraumspieler, der früher auf Rechtsaußen[3] und vor seiner Göppinger Zeit auch auf der Rückraum-Mitte-Position spielte, begann beim TSB Schwäbisch Gmünd mit dem Handball. In der Saison 2006/07 spielte er in der 2. Handball-Bundesliga beim TV Bittenfeld, und anschließend beim Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, mit dem er 2011 den EHF-Pokal gewann. Nachdem im Jahr 2011 sein Vertrag in Göppingen auslief, wechselte der Linkshänder zum Ligarivalen HBW Balingen-Weilstetten. Seit der Saison 2014/15 spielt er bei der TSV Hannover-Burgdorf, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb.[4]

Häfner gewann mit der deutschen Juniorennationalmannschaft 2009 die Weltmeisterschaft. Am 15. April 2010 hatte er im Spiel gegen Dänemark sein Debüt in der Männer-Nationalmannschaft. Bei der Europameisterschaft 2016 in Polen wurde er nach einer Verletzung von Steffen Weinhold zum letzten Spiel der Hauptrunde (gegen Russland) nachnominiert. Die Mannschaft gewann am 31. Januar 2016 gegen Spanien den Titel, wozu er mit insgesamt 15 Treffern in drei Spielen beitrug. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann er mit dem deutschen Team die Bronzemedaille. Dafür wurde er am 1. November 2016 vom Bundespräsidenten mit dem Silbernen Lorbeerblatt geehrt.[5]

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2007/08 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 3 0 0 0
2008/09 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 25 13 0 13
2009/10 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 30 10 0 10
2010/11 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 28 13 0 13
2011/12 HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga 24 57 0 57
2012/13 HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga 28 91 0 91
2013/14 HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga 24 83 0 83
2014/15 TSV Hannover-Burgdorf Bundesliga 32 139 0 139
2015/16 TSV Hannover-Burgdorf Bundesliga 25 132 0 132
2007–2015 gesamt Bundesliga 219 538 0 538

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kai Häfner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Kai Häfner
  2. www.dhb.de: DHB-Kader
  3. thw-provinzial.de: Gegnerkader Frisch Auf Göppingen Saison 2010/2011, abgerufen am 11. November 2013
  4. handball-world.com: Nächster „Gallier von der Alb“ nach Hannover vom 12. November 2013, abgerufen am 12. November 2013
  5. Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes Bundespräsidialamt, 1. November 2016.