Kai Havertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kai Havertz
Personalia
Geburtstag 11. Juni 1999
Geburtsort AachenDeutschland
Größe 188 cm
Position Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2003–2009 Alemannia Mariadorf
2009–2010 Alemannia Aachen
2010–2017 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2016– Bayer 04 Leverkusen 54 (7)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Deutschland U-16 6 (0)
2015–2016 Deutschland U-17 16 (2)
2017– Deutschland U-19 8 (7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 27. März 2018

Kai Havertz (* 11. Juni 1999 in Aachen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er kam 2010 in die Jugend des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und erhielt 2017 bei diesem seinen ersten Profivertrag. Seit der Saison 2016/17 steht er im Kader der ersten Mannschaft. Er ist der bisher jüngste eingesetzte Profispieler und Torschütze des Vereins sowie jüngste Spieler, der mindestens 50 Mal in der Bundesliga auflief.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Havertz begann 2003[1] seine Karriere in der Jugend von Alemannia Mariadorf. Dort spielte er schon früh in Mannschaften älterer Jahrgänge mit. 2009 wechselte er zu Alemannia Aachen und blieb dort ein Jahr. Anschließend kam er in die Jugend von Bayer 04 Leverkusen.[2] In der Saison 2015/16 der B-Junioren-Bundesliga gewann er die Meisterschaft mit seiner Mannschaft. Dabei war er in 29 Spielen an 20 Toren beteiligt (19 Tore, eine Vorlage),[3] darunter erzielte er den Führungstreffer beim 2:0-Sieg im Finale gegen Borussia Dortmund.[4]

Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. August 2016 erhielt Havertz in Leverkusen einen langfristigen Vertrag.[2] Zuvor hatte er bereits am Sommerpausentrainingslager der ersten Mannschaft im österreichischen Zell am See und Kaprun teilgenommen.[5] Am 10. September 2016 – 2. Spieltag der Bundesligasaison 2016/17 – gehörte Havertz erstmals dem Kader der Profimannschaft an, kam jedoch nicht zum Einsatz.[6] Am 15. Oktober (7. Spieltag) kam er schließlich zu seinem Bundesliga- und Pflichtspieldebüt, als er bei der 2:1-Auswärtsniederlage bei Werder Bremen in der 83. Minute für Charles Aránguiz eingewechselt wurde.[7] Mit seinem Alter von 17 Jahren und 126 Tagen an diesem Spieltag wurde er zum jüngsten eingesetzten Spieler des Vereins in der Bundesliga;[8] ligahistorisch war er zu diesem Zeitpunkt der siebtjüngste Spieler dieser Kategorie.[9] Havertz war bei diesem Auswärtsspiel wegen einer Verletzung von Lars Bender nachträglich in den Kader berufen worden und wurde am Morgen des Spieltages nach Bremen gefahren.[10] Während der Hinrunde kam Havertz zu neun weiteren Einsätzen in der Bundesliga; am 5. November (10. Spieltag) gegen den SV Darmstadt 98 stand er erstmals in der Startformation bei einem Profispiel.[11] Drei Tage zuvor hatte er im Wembley-Stadion in der Champions League gegen Tottenham Hotspur debütiert, als er kurz vor Spielende für Aránguiz eingewechselt worden war.[12]

Auch zu Beginn der Rückrunde – und obwohl er auch weiterhin in der Vereinsjugend eingesetzt wurde – stand Havertz regelmäßig im Profikader. Am 17. Februar 2017 bereitete er das durch Karim Bellarabi erzielte 50.000 Tor der Bundesliga vor.[13] Sein erstes Tor im Profifußball erzielte Havertz am 2. April 2017 zum 3:3-Endstand in der Partie gegen den VfL Wolfsburg.[14] Mit diesem Treffer löste er Julian Brandt als jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte ab.[15] In der 17. Kalenderwoche 2017 nahm er wegen Abiturprüfungen nicht am Trainings- und Spielbetrieb des Vereins teil.[16] Auch in der Folgewoche absolvierte er eine Prüfung. Er reiste diesmal aber mit der Mannschaft zur Bundesligapartie beim FC Ingolstadt 04, in der er den 1:1-Endstand per Kopfball erzielte.[17] Am 20. Mai (34. Spieltag) steuerte er beim 6:2-Auswärtssieg über Hertha BSC zwei Tore bei. Damit wurde er hinter Timo Werner zum bis dahin zweitjüngsten Spieler der Bundesliga, der zweimal in einem Spiel traf.[18][19]

Die Vereinsmitglieder wählten Havertz abschließend intern zum Spieler der Saison.[20]

Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Trainingsstart der neuen Saison am 3. Juli 2017 unterzeichnete Havertz seinen ersten Profivertrag bei Bayer 04 Leverkusen und band sich bis Ende Juni 2022 an den Verein.[21]

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz spielt seit der U-16 für die Auswahlmannschaften des DFB und debütierte für diese am 11. November 2014 gegen Tschechien.[22]

Bei der U-17-EM in Aserbaidschan erreichte Havertz mit der U-17 das Halbfinale, in dem die Deutschen gegen Spanien scheiterten. Er absolvierte alle fünf Spiele von Beginn an und wurde nur im dritten Gruppenspiel ausgewechselt; zudem erzielte er ein Tor und bereitete ein weiteres vor.[23]

Nachdem er ab Mai 2016 über 15 Monate kein weiteres Länderspiel absolviert hatte, wurde Havertz Ende August 2017 in die U-19 berufen. Für diese debütierte er am 31. August beim 0:0 gegen die Schweizer U-19 mit einer Einwechslung.[24] In seinem dritten Spiel für die Auswahl gegen die weißrussische U-19 am 4. Oktober des Jahres gelangen Havertz vier Tore beim 5:1-Sieg.[25]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz wurde in der nordrhein-westfälischen Großstadt Aachen geboren[26] und wuchs im Alsdorfer Stadtteil Mariadorf auf.[1] Er hat eine Schwester und einen Bruder. Nachdem er in die B-Jugend von Bayer 04 Leverkusen aufgestiegen war, zog er nach Leverkusen in den Haushalt des damaligen Stadionsprechers Klaus Schenkmann, anschließend bezog er allein eine Wohnung in Manfort.[10] 2017 legte er das Abitur auf dem als Eliteschule des Sports und des Fußballs ausgezeichneten Landrat-Lucas-Gymnasium im Leverkusener Stadtteil Opladen ab.[27]

Einer seiner Großväter spielte selbst Fußball, unter anderem zusammen mit dem späteren Bundestrainer Jupp Derwall.[5][28] Der Großvater mütterlicherseits war Vorsitzender von Alemannia Mariadorf und letzter Bürgermeister der Gemeinde Hoengen, die heute zu Alsdorf gehört.[1][29]

Im August 2016 würdigte der Deutsche Fußball-Bund Havertz’ Leistungen in der Vereinsjugend und in den U-Nationalmannschaften mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber in der Kategorie U-17-Junioren.[30] Ende Juli 2018 wurde bekannt, dass Havertz zudem die Fritz-Walter-Medaille in Gold in der Kategorie U-19-Junioren erhalte.[31]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ein Mariadorfer Junge erhält Fritz-Walter-Medaille des DFB; alemannia-mariadorf.de, abgerufen am 17. Oktober 2016
  2. a b Langfristiger Vertrag für Kai Havertz; bayer04.de, vom 12. August 2016, abgerufen am 16. August 2017
  3. Leistungsnachweis von Kai Havertz in der Saison 2015/16; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  4. Spielbericht Borussia Dortmund U-17 gegen Bayer 04 Leverkusen U-17 vom 19. Juni 2016; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  5. a b Ata, Sam und Kai – Drei Jungs für die Zukunft; bayer04.de, vom 1. August 2016, abgerufen am 16. August 2017
  6. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen Werder Bremen vom 10. September 2016; kicker.de, abgerufen am 15. Oktober 2016
  7. Spielbericht Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen vom 15. Oktober 2016; kicker.de, abgerufen am 15. Oktober 2016
  8. Havertz jüngster Starter der Bayer 04-Historie; bayer04.de, vom 6. November 2016, abgerufen am 16. August 2017
  9. Jüngste Bundesliga-Debütanten: Havertz Siebter; kicker.de, Bildergalerie, s. Unterschriften zu Bild eins und acht, abgerufen am 17. Oktober 2016
  10. a b Vom Yurchenko-Double zum Doppelpacker; facebook.com, veröffentlicht und abgerufen am 3. Juli 2017
  11. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen SV Darmstadt 98 vom 5. November 2016; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  12. Spielbericht Tottenham Hotspur gegen Bayer 04 Leverkusen vom 2. November 2016; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  13. Spielbericht FC Augsburg gegen Bayer 04 Leverkusen vom 17. Februar 2017; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  14. Gomez crasht Korkuts Geburtstagsparty, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 3. April 2017.
  15. Jüngster Bayer-Torschütze: Havertz schreibt Geschichte; bundesliga.de, abgerufen am 3. April 2017.
  16. Abiturprüfungen: Havertz fehlt gegen Schalke; kicker.de, vom 26. April 2017, abgerufen am 12. Mai 2017
  17. Havertz liefert im Doppel-Stress; kicker.de, vom 7. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017
  18. Spielbericht Hertha BSC gegen Bayer 04 Leverkusen vom 20. Mai 2017; kicker.de, abgerufen am 22. Mai 2017
  19. Havertz: "Ich hätte mir das nicht erträumen können"; kicker.de, vom 21. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017
  20. Kai Havertz zum Spieler der Saison 2016/17 gewählt; bayer04.de, vom 4. August 2017, abgerufen am 16. August 2017
  21. Fünf Jahre! – Bayer 04 baut auf Top-Talent Kai Havertz; bayer04.de, vom 3. Juli 2017, abgerufen am 16. August 2017
  22. Spielbericht Tschechien U-16 gegen Deutschland U-16; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  23. Leistungsnachweis von Kai Havertz bei der U-17-EM 2016; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  24. Spielbericht Schweiz U-19 gegen Deutschland U-19 vom 31. August 2017; dfb.de, abgerufen am 4. Oktober 2017
  25. Spielbericht Deutschland U-19 gegen Weißrussland U-19 vom 4. Oktober 2017; dfb.de, abgerufen am 4. Oktober 2017
  26. UEFA.com's weekly wonderkid: Kai Havertz; uefa.com, Englisch, vom 4. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017
  27. Fritz-Walter-Medaille für Kai Havertz; landrat-lucas.org, abgerufen am 9. Mai 2017
  28. Kai Havertz - Zwischen Abitur und Wembley; ksta.de, vom 13. Januar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017
  29. Robert Pelzer denkt noch lange nicht ans Aufhören; aachener-zeitung.de, vom 30. Oktober 2016, abgerufen am 25. Januar 2017
  30. Fritz-Walter-Medaille für Ehegötz, Henrichs und Itter; dfb.de, vom 8. August 2016, abgerufen am 12. August 2016
  31. Fritz-Walter-Medaille in Gold an Havertz, Katterbach und Pawollek; dfb.de, veröffentlicht und abgerufen am 24. Juli 2018