Kai Havertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kai Havertz
2019-06-11 Fußball, Männer, Länderspiel, Deutschland-Estland StP 2059 LR10 by Stepro.jpg
Kai Havertz (2019)
Personalia
Name Kai Lukas Havertz
Geburtstag 11. Juni 1999
Geburtsort AachenDeutschland
Größe 189 cm
Position Offensives Mittelfeld
Hängende Spitze
Flügelsturm (rechts)
Junioren
Jahre Station
2003–2009 Alemannia Mariadorf
2009–2010 Alemannia Aachen
2010–2017 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2016–2020 Bayer 04 Leverkusen 118 (36)
2020– FC Chelsea 26 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Deutschland U16 6 0(0)
2015–2016 Deutschland U17 16 0(2)
2017–2018 Deutschland U19 8 0(7)
2018– Deutschland 13 0(3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 12. Mai 2021

2 Stand: 31. März 2021

Kai Lukas Havertz (* 11. Juni 1999 in Aachen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er begann seine Karriere in Jugendmannschaften zweier Vereine aus dem Kreis bzw. der Städteregion Aachen, kam 2010 in die Jugend des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und erhielt 2017 bei diesem seinen ersten Profivertrag. Bereits ab 2016 hatte er mit 17 Jahren im Kader der ersten Mannschaft gestanden. Er ist der bisher jüngste Spieler, der mindestens 100 Mal in der Bundesliga auflief. Er gilt offensiv als variabel einsetzbar; dabei kommt er hauptsächlich im offensiven Mittelfeld zum Einsatz, spielt dazu auch als „falsche 9“ oder über die rechte Außenbahn.

Seit September 2020 steht er beim englischen Erstligisten FC Chelsea unter Vertrag. Im September 2018 debütierte er in der deutschen Nationalmannschaft, nachdem er bereits seit 2014 für Jugendauswahlen des Verbandes aktiv gewesen war.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz begann 2003[1] seine Karriere in der Jugend von Alemannia Mariadorf. Der Verein vertrat zu dieser Zeit die Philosophie, Jugendspieler erst nach Erreichen des sechsten Lebensjahres aufzunehmen. Da Havertz zu diesem Zeitpunkt erst vier Jahre alt war, bat ein Nachbar der Familie, der auf Havertz’ Fähigkeiten aufmerksam geworden war, mehrfach um die Aufnahme in die Jugendabteilung der Alemannia. Letztlich kam der Verein in Person von Trainer Dirk Morfeld dem nach.[2] Jener Morfeld sagte auch später über seinen ehemaligen Spieler, dieser könne mit seinem „Verstand Spiele entscheiden“.[2] Havertz spielte im ersten Jahr mit Mannschaftskollegen aus dem Jahrgang 1997 zusammen und konnte das für seine Verhältnisse höhere sportliche Niveau halten.[3] Auch in den folgenden Jahren spielte er in Mannschaften älterer Jahrgänge mit. 2009 wechselte er zu Alemannia Aachen und blieb dort ein Jahr. Im Vorfeld hatte der Junge bei einem Turnier mit seinem Team diverse Siege gegen Jugendteams von Bundesligisten feiern können.[2]

Anschließend kam er in die Jugend von Bayer 04 Leverkusen.[4] Verantwortlich für diesen Wechsel war neben Martin Plum, der als Scout Nachwuchsspieler im Raum Aachen sichtete, vor allem der künftige Leverkusener E-Jugend-Trainer Burak Yıldırım gewesen. Plum gab seinem Kollegen den Hinweis, in Mariadorf einen Spieler zu sichten, der zur Aufnahme geeignet wäre.[5] Da dieser jedoch erst acht Jahre alt war, stimmten die Eltern erst rund drei Jahre später zu.[5] Yıldırım ließ den jungen Spieler mittels eines Fahrdienstes häufiger parallel zu seinem Engagement in Mariadorf nach Leverkusen bringen, um eine schrittweise Vorintegration zu ermöglichen.[5] Der spätere Mannschaftsarzt organisierte in der Folge zusätzlich eine private Führung durch die BayArena für Havertz und seine Eltern, überreichte diesem im Konferenzraum ein beflocktes Trikot mit der Nummer 10 und kündigte ihn über ein Mikrofon als Neuzugang an; somit konnte der mittlerweile Zehnjährige endlich emotional an den Verein gebunden werden.[5] In der Saison 2015/16 der B-Junioren-Bundesliga gewann Havertz die Meisterschaft mit seiner Mannschaft und war dabei in 29 Spielen an 20 Toren beteiligt (19 Tore, eine Vorlage),[6] darunter der Führungstreffer beim 2:0-Sieg im Finale gegen Borussia Dortmund.[7]

Erstes Profijahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. August 2016 erhielt Havertz in Leverkusen einen langfristigen Vertrag.[4] Zuvor hatte er bereits am Sommerpausentrainingslager der ersten Mannschaft im österreichischen Zell am See und Kaprun teilgenommen.[8] Am 10. September 2016 – 2. Spieltag der Bundesligasaison 2016/17 – gehörte Havertz erstmals dem Kader der Profimannschaft an, kam jedoch nicht zum Einsatz.[9] Am 15. Oktober (7. Spieltag) debütierte er schließlich in der Bundesliga, als er bei der 2:1-Auswärtsniederlage bei Werder Bremen in der 83. Minute für Charles Aránguiz eingewechselt wurde.[10] Mit seinem Alter von 17 Jahren und 126 Tagen an diesem Spieltag wurde der Offensivspieler zum bis dahin jüngsten eingesetzten Spieler des Vereins in der Bundesliga;[11] ligahistorisch war er zu diesem Zeitpunkt der siebtjüngste Spieler dieser Kategorie.[12] Havertz war bei diesem Auswärtsspiel wegen einer Verletzung von Lars Bender nachträglich in den Kader berufen worden und wurde am Morgen des Spieltages nach Bremen gefahren.[13] Während der Hinrunde kam er zu neun weiteren Einsätzen in der Bundesliga; am 5. November (10. Spieltag) gegen den SV Darmstadt 98 stand er erstmals in der Startformation bei einem Profispiel.[14] Drei Tage zuvor hatte er im Wembley-Stadion in der Champions League gegen Tottenham Hotspur debütiert, als er kurz vor Spielende für Aránguiz eingewechselt worden war.[15]

Auch zu Beginn der Rückrunde – und obwohl er auch weiterhin in der Vereinsjugend eingesetzt wurde – stand Havertz regelmäßig im Profikader. Am 17. Februar 2017 bereitete er das durch Karim Bellarabi erzielte 50.000. Tor der Bundesliga vor.[16] Sein erstes Tor im Profifußball erzielte Havertz am 2. April 2017 zum 3:3-Endstand in der Partie gegen den VfL Wolfsburg.[17] Mit diesem Treffer löste er Julian Brandt als jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte ab.[18] In der 17. Kalenderwoche 2017 nahm er wegen Abiturprüfungen nicht am Trainings- und Spielbetrieb des Vereins teil.[19] Auch in der Folgewoche absolvierte er eine Prüfung. Er reiste diesmal aber mit der Mannschaft zur Bundesligapartie beim FC Ingolstadt 04, in der er den 1:1-Endstand per Kopfball erzielte.[20] Am 20. Mai (34. Spieltag) steuerte er beim 6:2-Auswärtssieg über Hertha BSC zwei Tore bei. Damit wurde er hinter Timo Werner zum bis dahin zweitjüngsten Spieler der Bundesliga, der zweimal in einem Spiel traf.[21][22]

Die Vereinsmitglieder wählten Havertz abschließend intern zum Spieler der Saison.[23] Der Spieler, der parallel zu seinem Engagement für Bayer 04 noch zur Schule gegangen war, legte wenig später erfolgreich seine Abiturprüfungen (Leistungskursfächer Sport, Deutsch und Erdkunde) mit einem Notenschnitt von 3,3 ab. Der Verein hatte ihm weiters Nachhilfe für die mündliche Nachprüfung in Mathematik ermöglicht, welche er ebenso bestand.[2]

Etablierung in Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz bei der Bayer-04-Saisoneröffnung 2018

Zum Trainingsstart der Saison 2017/18 am 3. Juli 2017 unterzeichnete Havertz seinen ersten Profivertrag bei Bayer 04 Leverkusen und band sich bis Ende Juni 2022 an den Verein.[24] Auch unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich behielt Havertz seinen Stammplatz. Während der Saison, in der die Leverkusener in der Liga und im DFB-Pokal antraten, wurde Havertz nur in vier von 39 Pflichtspielen nicht eingesetzt. Insgesamt beteiligte er sich, hauptsächlich im offensiven Mittelfeld agierend, dreizehnmal (vier Tore, neun Vorlagen) an den Toren seiner Mannschaft.[25] Am 21. Oktober 2017 bereitete er im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach innerhalb von 13 Minuten drei Tore seiner Mannschaft vor und ebnete damit die Grundlage für den 5:1-Sieg der Leverkusener.[26]

Mit seinem Tor am letzten Spieltag der Saison 2018/19 wurde Havertz zum ersten U20-Spieler der Bundesliga-Geschichte, der 17 Tore in einer Saison erzielte.[27]

Ende November 2019 wurde Havertz bei der Wahl zum Golden Boy für den besten U21-Spieler Europas des Jahres 2019 hinter João Félix und Jadon Sancho auf den 3. Platz gewählt.[28] Beim 0:2 in Köln absolvierte der Offensivspieler mit 20 Jahren bereits sein 100. Bundesligaspiel. Dem war jedoch auch seine erste größere Krise als Profi vorangegangen: Bayer 04 hatte im Verlauf der Hinrunde erst den Anschluss an die Spitzenpositionen und später sogar an die Europacup-Ränge verpasst. Havertz, der seit längerem medial als „eines der größten Talente Deutschlands“[29][30][31][32] bezeichnet wurde, erfuhr beim Heimspiel gegen Hertha BSC am 16. Spieltag zum ersten Mal wahrnehmbare Pfiffe aus dem eigenen Publikum.[33] Der Spieler, der für die Mannschaft, die zuletzt innerhalb einer Woche drei Spiele in Folge verloren hatte, bis dato lediglich zweimal traf, wurde aufgrund seines Status als Mitschuldiger für die derzeitige Mannschaftsleistung ausgemacht.[33] Im Zuge dessen erfuhr der junge Aachener öffentlichen Rückhalt seitens Mitspielern wie Mannschaftskapitän Lars Bender („Er muss das Gefühl haben, dass er immer noch ein junges Talent ist, dass er Spiele haben darf, die nicht so toll sind, dass er auch Momente haben kann, in denen er nicht glänzt.“)[34] oder Jonathan Tah („Das bringt nichts. Und es wird auch nicht dazu führen, dass er motivierter ist. Der Junge ist 20 Jahre alt. Das ist nicht schön für ihn.“) sowie auch von Trainer Bosz („Ich verstehe nicht, warum die Menschen ihn ausgepfiffen haben. Wir reden hier immer von der Bayer-04-Familie, dazu gehören die Fans, Spieler, Mitarbeiter – alle zusammen. Auch wenn es nur von ein paar Menschen kam - ich würde meine Familie nie so beschimpfen“).[33]

Havertz ging voran und neben seinen Leistungen, die sich in 15 Scorerpunkten in der Rückrunde widerspiegelten, verbesserten sich auch die seiner Mannschaftskollegen. Der Offensivspieler war weiter auf der rechten Außenbahn, hinter dem Sturmzentrum sowie als einziger Angreifer aktiv und vertrat Lars Bender auch einige Male als Spielführer. Am Saisonende reichte es für Bayer und seinen Spieler für die Europa League, wobei man bis zum letzten Spieltag die Möglichkeit zur Qualifikation für die Champions League gewahrt hatte.

Wechsel zum FC Chelsea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2020/21 wechselte Havertz in die Premier League zum FC Chelsea. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 und war nach Timo Werner der zweite Deutsche, den der Club aus London zu Beginn dieser Spielzeit verpflichtete.[35] In übereinstimmenden Medienberichten, darunter in der Fachpresse, wird die Ablösesumme mit rund 80 Millionen Euro zuzüglich einer weiteren Erhöhung auf bis zu 100 Millionen Euro durch Bonuszahlungen angegeben.[36][37][38][39] Damit gilt der 21-Jährige als bis dahin teuerster deutscher Spieler sowie hinter Ousmane Dembélé (2017 für 105 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum FC Barcelona) als zweitteuerster Abgang der deutschen Bundesliga. Auch weltweit ist Havertz einer der teuersten Spieler der Fußballgeschichte.

Oliver Bierhoff, Direktor der deutschen A-Nationalmannschaft, bezeichnete den Transfer als „Auszeichnung und Anerkennung für den deutschen Fußball“, wohingegen der Spieler selbst sich mit den Worten verabschiedete: „Es tut mir Leid, dass ich mich nach so vielen Jahren auf diese Weise verabschieden muss, ich werde Bayer 04 für immer verbunden bleiben. Wir sehen uns wieder.“[40]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Auswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz spielt seit der U16 für die Auswahlmannschaften des DFB und debütierte für diese am 11. November 2014 gegen Tschechien.[41]

Bei der U17-EM in Aserbaidschan erreichte Havertz mit der U17 das Halbfinale, in dem die Deutschen gegen Spanien scheiterten. Er absolvierte alle fünf Spiele von Beginn an und wurde nur im dritten Gruppenspiel ausgewechselt; zudem erzielte er ein Tor und bereitete ein weiteres vor.[42] Abschließend wurde er in die Mannschaft des Turniers berufen.

Nachdem er ab Mai 2016 über 15 Monate kein weiteres Länderspiel absolviert hatte, wurde Havertz Ende August 2017 in die U19 berufen. Für diese debütierte er am 31. August beim 0:0 gegen die Schweizer U19 mit einer Einwechslung.[43] In seinem dritten Spiel für die Auswahl gegen die weißrussische U19 am 4. Oktober des Jahres gelangen Havertz vier Tore beim 5:1-Sieg.[44]

A-Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 2018 nominierte ihn Bundestrainer Joachim Löw erstmals in den Kader der A-Auswahl für eine Partie gegen Frankreich in der UEFA Nations League sowie für das folgende Testspiel gegen Peru.[45] Am 9. September debütierte er für die Auswahl, als er beim 2:1-Sieg über Peru in der 88. Minute für Timo Werner eingewechselt wurde.[46]

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Leverkusen agierte Havertz meistens als offensiver Mittelspieler, konnte aber auch gelegentlich als Sturmspitze oder rechter Flügelspieler auflaufen.[47] Der als „Alleskönner“ titulierte Offensivspieler ist dribbelstark, weist eine gute Ballbeherrschung sowie eine hohe Passgenauigkeit auf.[48] Er besitzt eine schnelle Auffassungsgabe, wenn es gilt, den besetzten gegnerischen Raum zu analysieren und führt den Ball gerne im großzügigen Abstand am Fuß.[48]

Fußball-Weltmeister Günter Netzer – in den 1960er und -70er Jahren ebenfalls als kreativer, offensiver Mittelfeldspieler aktiv – attestierte ihm „Spielintelligenz“ und das Potenzial, zu einem „Spielmacher“ heranwachsen zu können.[49] Während die Fachpresse seine „Übersicht, Schnelligkeit“ sowie seinen „Einfallsreichtum“ lobte,[50] gab sein Jugendtrainer Dirk Morfeld an, Havertz passe nicht zum FC Bayern München, da er „Ruhe und Vertrauen“ brauche.[2] Der Leverkusener Geschäftsführer Sport, Rudi Völler, verglich seinen ehemaligen Spieler mit Mesut Özil in puncto „Laufstil und Eleganz“, was die „Robustheit und Torgefährlichkeit“ angehe, hingegen mit dem jungen Michael Ballack, der von 1999 bis 2002 sowie von 2010 bis 2012 selbst in Leverkusen aktiv war. Jenen Özil sowie auch Toni Kroos, mit denen er bereits in der Nationalmannschaft zusammengespielt hatte, bezeichnete der Jungspieler selbst hingegen als die „vielleicht besten Fußballer, die Deutschland je hatte“.[51] İlkay Gündoğan dagegen schätzt Havertz, den er von den „spielerischen Anlagen her“ für „noch besser als Ballack“ halte, für dessen „Fairness und moderne Spielweise“.[52]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havertz, dessen Lieblingsvereine während seiner Kindheit Alemannia Aachen[53] und der FC Barcelona waren,[54] wurde im Juni 1999 in Aachen als Sohn einer Juristin und eines Polizisten[55] geboren[56] und wuchs im Alsdorfer Stadtteil Mariadorf auf;[1] später zog die Familie nach Aachen. Er hat zwei ältere Geschwister, eine Schwester und einen Bruder. Nach der Grundschule besuchte er zunächst das Heilig-Geist-Gymnasium in Würselen.[57] Nach seinem Wechsel zu Bayer 04 pendelte er mehrmals wöchentlich nach der Schule zum vereinseigenen Nachwuchsleistungszentrum. Nachdem er in die B-Jugend von Bayer 04 Leverkusen aufgestiegen war, zog er nach Leverkusen in den Haushalt des damaligen Stadionsprechers Klaus Schenkmann und bezog anschließend allein eine Wohnung in Manfort.[13] 2017 legte er das Abitur auf dem als Eliteschule des Sports und des Fußballs ausgezeichneten Landrat-Lucas-Gymnasium im Leverkusener Stadtteil Opladen ab.[58]

Sein Großvater mütterlicherseits, Richard Weidenhaupt-Pelzer, spielte selbst Fußball. Er war Vertragsspieler des Erstligisten Rhenania Würselen, der von 1948 bis 1950 in der höchsten westdeutschen Spielklasse antrat. In der Saison 1948/49 stand er gemeinsam mit dem späteren Bundestrainer Jupp Derwall im Kader. Zu einem Einsatz in der Oberliga kam Weidenhaupt-Pelzer nicht.[8][57][59] Er war zudem Vorsitzender von Alemannia Mariadorf und bis 1971 der letzte Bürgermeister der Gemeinde Hoengen, die heute zu Alsdorf gehört.[1][60]

Im August 2016 würdigte der Deutsche Fußball-Bund Havertz’ Leistungen in der Vereinsjugend und in den U-Nationalmannschaften mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber in der Kategorie U17-Junioren.[61] Im Juni 2017 trug sich Havertz in das Goldene Buch der Stadt Alsdorf ein.[57] Im Jahre 2018 wurde ihm vom DFB die Fritz-Walter-Medaille in Gold in der Kategorie U19-Junioren verliehen.[62]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kai Havertz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ein Mariadorfer Junge erhält Fritz-Walter-Medaille des DFB; alemannia-mariadorf.de, abgerufen am 17. Oktober 2016
  2. a b c d e Die neuen Superstars: Kai Havertz im Porträt – Musterschüler auf dem Platz, spox.com, abgerufen am 5. September 2020
  3. KAI – DIE HAVERTZ-STORY | 10 Jahre Bayer 04 Leverkusen; youtube.com, Video-datei, Länge 50:52 Minuten, veröffentlicht und abgerufen am 1. August 2020
  4. a b Langfristiger Vertrag für Kai Havertz; bayer04.de, vom 12. August 2016, abgerufen am 16. August 2017
  5. a b c d Darum kam Havertz als Zehnjähriger zu Bayer Leverkusen, kicker.de, abgerufen am 5. September 2020
  6. Leistungsnachweis von Kai Havertz in der Saison 2015/16; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  7. Spielbericht Borussia Dortmund U17 gegen Bayer 04 Leverkusen U17 vom 19. Juni 2016; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  8. a b Ata, Sam und Kai – Drei Jungs für die Zukunft; bayer04.de, vom 1. August 2016, abgerufen am 16. August 2017
  9. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen Werder Bremen vom 10. September 2016; kicker.de, abgerufen am 15. Oktober 2016
  10. Spielbericht Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen vom 15. Oktober 2016; kicker.de, abgerufen am 15. Oktober 2016
  11. Havertz jüngster Starter der Bayer 04-Historie; bayer04.de, vom 6. November 2016, abgerufen am 16. August 2017
  12. Jüngste Bundesliga-Debütanten: Havertz Siebter; kicker.de, Bildergalerie, s. Unterschriften zu Bild eins und acht, abgerufen am 17. Oktober 2016
  13. a b Vom Yurchenko-Double zum Doppelpacker; facebook.com, veröffentlicht und abgerufen am 3. Juli 2017
  14. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen SV Darmstadt 98 vom 5. November 2016; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  15. Spielbericht Tottenham Hotspur gegen Bayer 04 Leverkusen vom 2. November 2016; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  16. Spielbericht FC Augsburg gegen Bayer 04 Leverkusen vom 17. Februar 2017; kicker.de, abgerufen am 21. Februar 2017
  17. Gomez crasht Korkuts Geburtstagsparty, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 3. April 2017.
  18. Jüngster Bayer-Torschütze: Havertz schreibt Geschichte; bundesliga.de, abgerufen am 3. April 2017.
  19. Abiturprüfungen: Havertz fehlt gegen Schalke; kicker.de, vom 26. April 2017, abgerufen am 12. Mai 2017
  20. Havertz liefert im Doppel-Stress; kicker.de, vom 7. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017
  21. Spielbericht Hertha BSC gegen Bayer 04 Leverkusen vom 20. Mai 2017; kicker.de, abgerufen am 22. Mai 2017
  22. Havertz: "Ich hätte mir das nicht erträumen können"; kicker.de, vom 21. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017
  23. Kai Havertz zum Spieler der Saison 2016/17 gewählt; bayer04.de, vom 4. August 2017, abgerufen am 16. August 2017
  24. Fünf Jahre! – Bayer 04 baut auf Top-Talent Kai Havertz; bayer04.de, vom 3. Juli 2017, abgerufen am 16. August 2017
  25. Leistungsnachweis von Kai Havertz in der Saison 2017/18; transfermarkt.de, abgerufen am 11. Februar 2019
  26. Spielbericht Borussia Mönchengladbach gegen Bayer 04 Leverkusen vom 21. Oktober 2017; kicker.de, abgerufen am 11. Februar 2019
  27. Rekorde, Jubiläen, Kurioses: Der 34. Spieltag in Zahlen. In: bundesliga.de. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  28. Sancho nur Zweiter: Joao Felix ist Golden Boy 2019, kicker.de, 27. November 2019, abgerufen am 27. November 2019.
  29. American Football bis Volleyball: Die größten deutschen Talente der Sportarten, ran.de, abgerufen am 25. September 2020
  30. Werder hat das nächste Top-Talent der Bundesliga, t-online.de, abgerufen am 25. September 2020
  31. U20-Talente: Top 50 mit Jadon Sancho, Kai Havertz, Vinicius, sport1.de, abgerufen am 25. September 2020
  32. Kai Havertz – Das größte Talent seit Toni Kroos?, fussballcheck.com, abgerufen am 25. September 2020
  33. a b c Alle Augen auf "Ausnahmekönner" Kai Havertz: Bayern vor der Brust, Real Madrid im Kopf?, goal.com, abgerufen am 25. September 2020
  34. Bender über Havertz: Müssen ihm den Druck ein wenig nehmen, augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 25. September 2020
  35. Chelsea have Havertz!, chelseafc.com, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  36. Perfekt: Kai Havertz wechselt zum FC Chelsea, kicker.de, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  37. Kai Havertz wechselt zum FC Chelsea, n-tv.de, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  38. Kai Havertz wechselt zum FC Chelsea, spiegel.de, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  39. Kai Havertz: Chelsea target leaves Germany squad to finalise future, bbc.com, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  40. „Kia“ und „Kai wer?“: England rätselt über Havertz, weltfussball.de, abgerufen am 5. September 2020
  41. Spielbericht Tschechien U16 gegen Deutschland U16; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  42. Leistungsnachweis von Kai Havertz bei der U17-EM 2016; transfermarkt.de, abgerufen am 12. August 2016
  43. Spielbericht Schweiz U19 gegen Deutschland U19 vom 31. August 2017; dfb.de, abgerufen am 4. Oktober 2017
  44. Spielbericht Deutschland U19 gegen Weißrussland U19 vom 4. Oktober 2017; dfb.de, abgerufen am 4. Oktober 2017
  45. Nations League: Drei Neue, drei Rückkehrer; dfb.de, veröffentlicht und abgerufen am 29. August 2018
  46. Spielbericht Deutschland gegen Peru vom 9. September 2018; dfb.de, abgerufen am 10. September 2018
  47. Kein Platz beim FCB? Coutinho & James als mahnende Beispiele für Havertz, sport.sky.de, abgerufen am 5. September 2020
  48. a b Großanalyse: Kai Havertz – Ist der Hype um den Youngster gerecht?, tribuna.com, abgerufen am 5. September 2020
  49. Günter Netzer: „Kai Havertz ist ein sehr intelligenter Spieler“, mopo.de, abgerufen am 5. September 2020
  50. Kai Havertz: Wird dieser 19-Jährige der nächste Weltstar?, augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 5. September 2020
  51. Havertz adelt Kroos und Özil: „Vielleicht beste Fußballer, die Deutschland je hatte“, sportbuzzer.de, abgerufen am 5. September 2020
  52. Kein „Drecksack“: Gündogan sieht Havertz nicht als „neuen Ballack“, fussball.news, abgerufen am 5. September 2020
  53. BAYER 04 TRIFFT IM DFB-POKAL AUF ALEMANNIA AACHEN. 15. Juni 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  54. Kai Havertz outet sich als Fan des FC Barcelona: "Mein Zimmer hing voller Barca-Poster". In: Goal. Perform Media Deutschland GmbH, 21. August 2018, abgerufen am 6. August 2019.
  55. Die neuen Superstars: Kai Havertz im Porträt – Musterschüler auf dem Platz; sportbuzzer.de, veröffentlicht und abgerufen am 11. April 2020
  56. UEFA.com’s weekly wonderkid: Kai Havertz; uefa.com, englisch, vom 4. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017
  57. a b c Bayer Leverkusens jüngster Profi trägt sich ins Goldene Buch ein; aachener-zeitung.de, vom 29. Juni 2017, abgerufen am 7. November 2018
  58. Fritz-Walter-Medaille für Kai Havertz; landrat-lucas.org, abgerufen am 9. Mai 2017
  59. Kai Havertz - Zwischen Abitur und Wembley; ksta.de, vom 13. Januar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017
  60. Robert Pelzer denkt noch lange nicht ans Aufhören; aachener-zeitung.de, vom 30. Oktober 2016, abgerufen am 25. Januar 2017
  61. Fritz-Walter-Medaille für Ehegötz, Henrichs und Itter; dfb.de, vom 8. August 2016, abgerufen am 12. August 2016
  62. Fritz-Walter-Medaille in Gold an Havertz, Katterbach und Pawollek; dfb.de, veröffentlicht und abgerufen am 24. Juli 2018