Kai Meyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schriftsteller. Zum Schauspieler selben Namens siehe Kai Meyer (Schauspieler) (* 1979).
Kai Meyer (2006)
Kai Meyer bei einer Lesungs seines Buches Die Seiten der Welt auf der Frankfurter Buchmesse 2014

Kai Meyer (* 23. Juli 1969 in Lübeck) ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor. Er ist ein Vertreter der deutschen Phantastik.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Meyer wurde 1969 in Lübeck geboren, ist aber im Rheinland aufgewachsen. Nach dem Abitur 1988 am Franken-Gymnasium in Zülpich studierte er einige Semester Film, Theater und Philosophie und volontierte anschließend bei einer Tageszeitung.

Nach einigen Jahren als Journalist – unter anderem bei der Kölner Boulevardzeitung Express und als Filmkritiker des HOWL-Magazins – arbeitet Meyer seit 1995 als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte sein erstes Buch bereits im Alter von 24 Jahren. Seither hat er über 50 Romane für Erwachsene und Jugendliche geschrieben, daneben Comics, Drehbücher und Hörspiele. Fünf seiner Romane wurden ursprünglich unter dem Pseudonym „Alexander Nix“ veröffentlicht, liegen allerdings mittlerweile unter seinem richtigen Namen vor. Nach Konzepten von Kai Meyer ist von dem Amerikaner James A. Owen eine Reihe mit dem Titel Kai Meyers Mythenwelt geschrieben worden.

Zu Meyers erfolgreichsten Werken gehört die Trilogie um Merle und die Fließende Königin, mit deren erstem Band er 2003 für den Deutschen Bücherpreis nominiert wurde. Zudem bekam er für Frostfeuer 2005 die CORINE in der Kategorie "Bestes Kinder- und Jugendbuch". 2012 wurde der Neuauflage von Das zweite Gesicht der Vincent Preis für den besten Horrorroman verliehen. Die Romane Asche & Phönix und Die Seiten der Welt wurden mit dem Phantastik-Preis Seraph als "Bestes Buch" ausgezeichnet.

Der Regisseur Dominik Graf verfilmte 2007 Meyers Roman Das Gelübde – beruhend auf dem Leben des Schriftstellers Clemens Brentano. Eine Theaterversion wurde im Sommer 2013 in Koblenz uraufgeführt.

Die weltweite Auflage seiner Romane beträgt mehrere Millionen Exemplare. Meyers Werke wurden in über 30 Sprachen übersetzt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brüder Grimm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geisterseher. Rütten & Loening 1995
  • Die Winterprinzessin. Rütten & Loening 1997

Doktor Faustus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doktor Faustus. Heyne 1999 (Sammelband von Der Engelspakt & Der Traumvater)
    • Der Engelspakt. ATB 1996
    • Der Traumvater. ATB 1996
  • Die Engelskrieger. Heyne 2000
  • Faustus. Lübbe 2007 (Sammelband der gesamten Trilogie)

Nibelungengold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nibelungengold. Heyne 2001 (Gesamtausgabe)
    • Der Rabengott. Econ 1997 (als Alexander Nix)
    • Das Drachenlied. Econ 1997 (als Alexander Nix)
    • Der Zwergenkrieg. Econ 1997 (als Alexander Nix)
    • Die Hexenkönigin. Econ 1997 (als Alexander Nix)

Die Alchimistin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Alchimistin. Heyne 1998 (2011 vollständig überarbeitet)
  • Die Unsterbliche. Heyne 2001 (2011 vollständig überarbeitet)
  • Die Gebannte. Heyne 2012

Meyer bezeichnet die Alchimistin-Reihe als eine Familiensaga der Phantastik, von der er hofft, in der Zukunft weitere Bände zu schreiben.[2]

Merle oder Die Trilogie um Merle und die Fließende Königin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die fließende Königin. Loewe 2001
  • Das steinerne Licht. Loewe 2002
  • Das gläserne Wort. Loewe 2002

Die Wellenläufer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wellenläufer. Loewe 2003
  • Die Muschelmagier. Loewe 2004
  • Die Wasserweber. Loewe 2004

Das Wolkenvolk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seide und Schwert. Loewe 2006
  • Lanze und Licht. Loewe 2007
  • Drache und Diamant. Loewe 2007

Die Sturmkönige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dschinnland. Lübbe 2008
  • Wunschkrieg. Lübbe 2009
  • Glutsand. Lübbe 2009

Arkadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arkadien erwacht. Carlsen 2009
  • Arkadien brennt. Carlsen 2010
  • Arkadien fällt. Carlsen 2011

Anders als die vorangegangenen Serien war die Arkadien-Reihe nicht als Trilogie geplant. Trotzdem besteht sie vorerst aus drei Bänden mit der Option auf Fortsetzungen.

Die Seiten der Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Seiten der Welt, Fischer FJB 2014
  • Die Seiten der Welt – Nachtland, Fischer FJB 2015
  • Die Seiten der Welt – Blutbuch, Fischer FJB 2016

Die Sieben Siegel (Jugendbuchserie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Rückkehr des Hexenmeisters. Loewe 1999
  • Der schwarze Storch. Loewe 1999
  • Die Katakomben des Damiano. Loewe 1999
  • Der Dornenmann. Loewe 1999
  • Schattenengel. Loewe 2000
  • Die Nacht der lebenden Scheuchen. Loewe 2000
  • Dämonen der Tiefe. Loewe 2000
  • Teuflisches Halloween. Loewe 2000
  • Tor zwischen den Welten. Loewe 2001
  • Mondwanderer. Loewe 2002
  • Jenseits des Jahrtausends. Loewe 1999 (Sonderband)

Einzelromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kreuzworträtsel-Mörder. Lübbe 1993
  • Schweigenetz. Lübbe 1994
  • Der Rattenzauber. Rütten und Loening 1995
  • Der Schattenesser. Rütten und Loening 1996
    • überarbeitete Neuauflage: Blitz 2016
  • Hex. Econ 1997
  • Giebelschatten. Metzengerstein 1998 (Erzählungen)
    • überarbeitete Neuausgabe: Mythopolis 2012
  • Das Gelübde. Heyne 1998
  • Loreley. Econ 1998 (als Alexander Nix)
    • Als Kai Meyer: Heyne 2001
  • Göttin der Wüste, Heyne 1999
    • überarbeitete Neuauflage: Blitz 2014
  • Das Haus des Daedalus, Heyne 2000
    • Neuausgabe unter dem Titel Die Vatikanverschwörung: Heyne 2005
  • Das zweite Gesicht. Heyne 2002
    • überarbeitete Neuauflage: Blitz 2012
  • Das Buch von Eden. Lübbe 2004
  • Frostfeuer. Loewe 2005
  • Herrin der Lüge, Lübbe 2006
  • Asche und Phönix, Carlsen 2012
  • Phantasmen, Carlsen 2014
  • Die Krone der Sterne, Fischer Tor 2017

Kai Meyers Mythenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(von James A. Owen, basierend auf Kai Meyers Ideen)

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nominierung der Fließenden Königin für den Deutschen Bücherpreis 2003
  • Corine 2005 – Bestes Kinder- und Jugendbuch für Frostfeuer
  • Marsh Award 2007 – Best Children´s Book in Translation für Die fließende Königin
  • Prix Imaginales 2012 für Seide und Schwert
  • Vincent Preis 2012 – Bester Roman für Das zweite Gesicht
  • SERAPH 2013 – Bester phantastischer Roman für Asche und Phönix
  • SERAPH 2015 – Bester phantastischer Roman für Die Seiten der Welt

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roman-Verfilmung Das Gelübde. Regie: Dominik Graf, 2007
  • Anfang 2012 wurden die Filmrechte zur Sturmkönige-Trilogie verkauft.

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Merle und die fließende Königin (Band 1–3), gelesen von Nina Petri und Katharina Thalbach, Hörcompany 2003
  • Das Buch von Eden, gelesen von Philipp Schepmann, Lübbe Audio 2004
  • Herrin der Lüge, gelesen von Katrin Fröhlich, Lübbe Audio 2004
  • Die Wellenläufer (Band 1–3), gelesen von Andreas Fröhlich, Hörcompany 2004–2005
  • Das Wolkenvolk (Band 1–3), gelesen von Andreas Fröhlich, Hörcompany 2006–2007
  • Die Sturmkönige (Band 1–3), gelesen von Andreas Fröhlich, Lübbe Audio 2008–2009
  • Frostfeuer, gelesen von Katharina Thalbach, Hörcompany 2011
  • Arkadien (Band 1–3), gelesen von Andreas Fröhlich, Silberfisch 2009–2011
  • Asche und Phönix, gelesen von Sascha Rotermund, Silberfisch 2012
  • Die Alchimistin (Band 1–3), gelesen von Philipp Schepmann, Random House Audio 2012
  • Phantasmen, gelesen von Maria Koschny, Silberfisch 2014
  • Die Seiten der Welt (Band 1–3), gelesen von Simon Jäger, Argon Verlag 2014–2016

Zudem wurden die Kurzgeschichten Hackfleisch, Der Speichermann und Schau hin! von Kai Meyer in Anthologien eingelesen.[3]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieben Siegel (Band 1–5), Meteor-Labor 2002
  • Die Vatikanverschwörung. Lübbe Audio 2007
  • Das Wolkenvolk. Der Hörverlag 2007
  • Der brennende Schatten (Vorgeschichte zur Merle-Trilogie), Lübbe Audio 2007
  • Die Alchimistin. Lübbe Audio 2008
  • Der Klabauterkrieg (Vorgeschichte zur Wellenläufer-Trilogie), Lübbe Audio 2008
  • Die Wellenläufer. Lübbe Audio 2009
  • Die Geisterseher. Zaubermond Audio 2009
  • Die Winterprinzessin. Zaubermond Audio 2011
  • Loreley. Zaubermond Audio 2013

Musikalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieben Siegel – Der Soundtrack. Meteor-Labor 2002
  • The Book of Eden. Violet 2007
  • Arcane – Music inspired by the Works of Kai Meyer. Elane 2011
  • Verfallen Folge 1: Astoria. ASP 2015 (inspiriert von Kai Meyers Kurzgeschichte Das Fleisch der Vielen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcel Feige: Historische Phantastik. Ein Gespräch mit Kai Meyer, in: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1999. Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-14984-X, S. 763–777.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kai Meyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Kai Meyer. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  2. Interview mit Kai Meyer. Phantastik-Couch.de, November 2011, abgerufen am 11. Juni 2012.
  3. Hörbuch-Kurzgeschichten von Kai Meyer. Abgerufen am 16. Mai 2016.