Kai Pohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai Pohl (* 1964 in Wittenburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohl war 2006 zusammen mit Alexander Krohn Mitbegründer der Epidemie der Künste und der Literaturzeitschrift floppy myriapoda, ist Herausgeber von Lyrik-Anthologien, Redaktionsmitglied der Zeitschrift Abwärts! und ist als Grafikdesigner tätig.

Etliche Texte Kai Pohls (Lyrik, Prosa, Cut-up, Essays, Rezensionen) sind in fachlichen Medien veröffentlicht, u. a. in Abwärts! (Berlin), Die Brücke (Saarbrücken), Gegner (Berlin), Der Mongole wartet (Düsseldorf), Pareidolia (Hamburg), Perspektive (Graz, Österreich), Prolog (Berlin), Risse (Rostock), Sanitäter (Ostheim/Rhön), Superbastard (Augsburg), Teflon (Athen), telegraph (Berlin), TorTour (Berlin), V (Feldkirch, Österreich), Wienzeile (Wien, Österreich) und Zweifel (Friedelsheim, Frankfurt am Main, Berlin).

Weitere Beiträge erschienen in Tagesmedien wie junge Welt.[1]

Alexander Krohn und das Electrotrash-Duo !The Same (Rex Joswig, Helmar Kreysig) haben verschiedene Texte von Kai Pohl vertont. Einige seiner Gedichte wurden ins Englische, Französische, Griechische, Italienische und Polnische übersetzt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 15. NAHBELL-Preisträger 2014 (alternativer Lyrik-Nobelpreis des G&GN-Institutes für die lebenslange Unbestechlichkeit eines Gesamtwerkprozesses)[3].

Einzeltitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ägypten oder Die Freiheit des freien Falls. Gedichte 1989–1990, Eigenverlag, Berlin 1990.
  • Wildnis, Gedichte 1990-1991. Eigenverlag, Berlin 1992.
  • biofeedback panikenergie. Blei 13, Distillery, Berlin 2005, ISBN 978-3-941330-16-0.
  • Öffnen + Schießen. Gedichte 1989–2006, KRASH Neue Edition im Stahl-Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-937846-04-0.
  • Das Lübzer bei Kaiser's ist billiger als das Berliner bei Spar. SuKuLTuR, Berlin 2007, ISBN 978-3-937737-71-3.
  • Fahrkarte zur Revolution. SuKuLTuR, Berlin, 2011, ISBN 978-3-941592-24-7.
  • phantomkalender. Neunundzwanzig Gedichte, Distillery, Berlin 2011, ISBN 978-3-941330-29-0.
  • da kapo mit CS-Gas (mit Clemens Schittko). Gedichte, Fixpoetry, Hamburg 2011, ISBN 978-3-942890-04-5.
  • Zerschossene Bande. Gedichte, mit Zeichnungen von Tomasz Bohajedyn, Rothahndruck, Berlin 2012.
  • Solanum nigrum antichoc. Cut-ups und Gedichte, Moloko Print, Pretzien 2013, ISBN 978-3-943603-06-4.
  • 1964 oder Das marktkonforme Schweigen der Seele des männlichen Machtsubjekts. Distillery, Berlin 2015, ISBN 978-3-941330-39-9.
  • Pointes du mouvement. Gedichte (dt./frz.). Ins Französische übertragen von Tom Nisse. Reihe Bookleg # 115, maelstrÖm reEvolution, Brüssel 2015, ISBN 978-2-87505-203-2.
  • Staatenlose Insekten. Cut-ups und Gedichte. Mit Fotografien des Autors. Quiqueg Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-945874-08-0.
  • 1964. Ins Französische übertragen von Bernard Umbrecht. Médiapop Éditions, Mulhouse 2016, ISBN 978-2-918932-48-2.
  • Penfields Traum. Gedichte und Montagen. gutleut verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-936826-38-8.
  • Die Bad Bank der deutschsprachigen Lyrik. Cut-ups/Montagen/Fotos/Gedichte. Moloko Print, Pretzien 2017, ISBN 978-3-943603-35-4.
  • Androidenballett. Verlag Peter Engstler, Oberwaldbehrungen 2018, ISBN 978-3-946685-13-5.
  • Mein Tastament. Prenzlauer Berg Collection, Vol. 5. EdK, Berlin 2019.

Veröffentlichung in Anthologien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Kutsch (Hrsg.), Versnetze. Das große Buch der neuen deutschen Lyrik. Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2008, ISBN 978-3-935221-86-3.
  • Shafiq Naz (Hrsg.), Der deutsche Lyrikkalender 2012. Alhambra Publishing, B-Bertem 2011, ISBN 978-2-87448-033-1.
  • Rainer Stolz und Hugo Wenzel (Hrsg.), Haiku hier und heute. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2012, ISBN 978-3-423-14102-4.
  • Kramer/Mießner/Pohl/Schittko et al., my degeneration. the very best of WHO IS WHO, Texte 2004–2013. freiraum-verlag, Greifswald 2014, ISBN 978-3-943672-47-3.
  • Verena Kammerer (Hrsg.), heimat irgendwo, Zeichnungen mit Texten illustriert, Raetia Verlag, Bozen 2016, ISBN 978-88-7283-569-2.

Herausgabe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schock Edition (4). Gedichte von Lothar Feix, Jazra Khaleed, Knofo, Andreas Paul. Mit 5 Zeichnungen von Reinhold Gottwald. EdK/Distillery, Berlin 2013, ISBN 978-3-941330-33-7.
  • Das fünfte Schock. Gedichte von Peter Engstler, dirk frölic, Jayne-Ann Igel, Lilly Jäckl und Urs Jaeggi. Zeichnungen von Jochen Scheiper. Prenzlauer Berg Collection Vol. 3. EdK/Distillery, Berlin 2016, ISBN 978-3-941330-42-9.
  • Fünfzigtausend Anschläge. Schwarzbuch der Lyrik 2016 (mit Clemens Schittko, Kristin Schulz und Katja Horn). Distillery, Berlin 2016, ISBN 978-3-941330-40-5.
  • Hass & Lügen. Neues aus dem Menschenzoo, Prenzlauer Berg Collection Vol. 4, Moloko Print, Pretzien 2018.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiere in der Stadt. Galerie Mandelmond, Berlin, 2001.
  • Nehmet von dem Brot. Mediencollagen. FHTW Berlin, 2003.
  • Logos. Gallery Wallywoods, Berlin, 2005.
  • Die Eroberung des Mars. Straßenschaden, Berlin 2010.
  • Lartyfartypourlartyfarty. Postrealer Brutalismus 1–5 (mit Alexander Krohn). Berlin 2005–2007 und 2014.

Ausstellungsbeteiligung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ''][]P3|\|.|=r@/\/\3.\/\/()r|<]['', r4wb1t5 micro.fest. Chicago 2005.
  • ///selfportrait/ – a show for bethlehem. Al Kahf Art Gallery, Bethlehem 2006.
  • 4. Berliner Kunstsalon. Berlin 2007.
  • Prolog 6, Galerie Parterre. Berlin 2010.
  • The still polski triathlon. Rita Baum Office, Wroclaw 2012.
  • Steine und Sterne. Burg Friedland 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe etwa: Es knackt so schön. Faust in den Magen: Jannis Poptrandovs Gedichtband „Zum Nachdenken bleibt keine Zeit“, in: junge Welt, 23. Juli 2019.
  2. Kai Pohl bei lyrikfestival.de
  3. http://www.lyrikszene.de/