Kai Rabe gegen die Vatikankiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelKai Rabe gegen die Vatikankiller
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Thomas Jahn
Drehbuch Thomas Jahn
Produktion Oliver Stoltz,
Michael Souvignier,
Thomas Jahn
Musik Tito Larriva
Kamera Piotr Lenar
Schnitt Andrea Mertens
Besetzung

Kai Rabe gegen die Vatikankiller ist eine deutsche Komödie aus dem Jahr 1998, bei der Thomas Jahn Regie führte. Das Drehbuch schrieb ebenfalls Jahn.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regisseur Rufus Lindner dreht seinen ersten eigenen Film: „Die Vatikankiller“. Mit dem Publikumsliebling Kai Rabe in der Hauptrolle ist der Erfolg programmiert. Doch plötzlich bricht das Chaos über das Filmteam herein: Ein Starlet wird ermordet, der zickige Hauptdarsteller dreht immer mehr ab, ein versoffener Polizist stiftet jede Menge Unruhe, und der sexbesessene Produzent Egon Lütter macht die Sache auch nicht gerade leichter.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film funktioniere „weder als Genreparodie noch als Satire auf das zynische Filmgeschäft“. Zudem würden „[n]ur wenige Gags zünden“. Die Darsteller des Films agierten „zumeist extrem überzogen“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Rabe gegen die Vatikankiller. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 25. März 2013.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet