Kai Sichtermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kai Sichtermann mit Ton Steine Scherben in Nürnberg (2014)

Kai Sichtermann (* 1951 in Kiel) ist ein deutscher Bassist und Gründungsmitglied der deutschen Rockband Ton Steine Scherben.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Sichtermann wurde als Sohn eines Rechtsanwalts und einer Malerin in Kiel geboren. Er besuchte in Lübeck eine Musikschule. 1969 zog er nach Berlin, wo er unter anderem Rio Reiser kennenlernte. Er spielte ursprünglich Gitarre, wechselte später jedoch zum Bass. Er war von Beginn an – und mit Ausnahme der Jahre 1974 und 1975 bis zu deren Auflösung – Mitglied der Band Ton Steine Scherben.

Als die anderen Bandmitglieder der 'Scherben' nach Fresenhagen zogen, entschied er sich dafür, mit seiner Freundin Angie Olbrich, die auch zur 'Scherben'-Familie gehörte, stattdessen an die Schlei zu ziehen. So konnte er in schlechten Zeiten dorthin entweichen und in besseren Zeiten bei den 'Scherben' in Fresenhagen sein.

1998 nahm Sichtermann mit Freunden und weiteren ehemaligen 'Scherben' (Rio Reiser starb 1996) unter dem Namen Die Nachtfalter die CD Träume, Tod, Erinnerung auf. 1999 schrieb er zusammen mit Jens Johler sowie Christian Stahl die 'Scherben'-Biografie Keine Macht für Niemand.[1] Außerdem gründete er 2002 zusammen mit Angie Olbrich das Duo Angels Blue, bei dem er den Part des Pianisten übernahm. Im Jahre 2010 erschien sein zweites, zusammen mit Co-Autoren verfasstes Buch Kultsongs & Evergreens. Als E-Book erschien 2013 Eros Nächte Moneymaker. Sichtermann spielt noch heute den Bass bei Ton Steine Scherben. 2014 gründete er zusammen mit dem Scherben-Schlagzeuger Funky K. Götzner und dem Nürnberger Liedermacher Gymmick das Unplugged-Trio "Kai & Funky von TON STEINE SCHERBEN mit GYMMICK - akustisch".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Sichtermann, Jens Johler, Christian Stahl: Keine Macht für Niemand - Die Geschichte der Ton Steine Scherben. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-468-X, S. 315.