Kai Wargalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai-Lena Wargalla (* 6. Dezember 1984 in Achim bei Bremen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Im Januar 2016 wurde sie zusammen mit Ralph Saxe zur Vorstandssprecherin des Landesverbands der Bremer Grünen gewählt.[1][2] Auf eine erneute Kandidatur am 2. Dezember 2017 verzichtete sie, um die Trennung von Amt und Bürgerschaftsmandat zu wahren,[3] da sie am 30. September 2016 für Wilko Zicht in die Stadtbürgerschaft, nicht jedoch in den Landtag nachrückte.[4]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Wargalla ist die Tochter der ehemaligen Abgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft Elisabeth Wargalla und wuchs in Bremen auf. Sie studierte in Magdeburg, Uppsala, London und Oldenburg, zuletzt im Bereich „Sustainablity, Economics and Management“. Sie war in zahlreichen internationalen Organisationen aktiv und setzte sich unter anderem für die Freilassung von Julian Assange ein. Zwei Jahre lang verfolgte sie die Prozesse gegen Assange in London.

Ab September 2011 war sie Mitbegründerin der weltweiten Protestbewegung Occupy in London und half in New York bei der Organisation von Occupy Wall Street,[5] koordinierte Kampagnen für Wikileaks und die Whistleblowerin Chelsea Manning. Zusammen mit Birgitta Jónsdottir aus Island klagte sie im Stop-NDAA-Verfahren gegen den Militärhaushalt der USA.[6] Dabei stand sie auch den Anwälten von US-Präsident Barack Obama im Kreuzverhör gegenüber.[7]

Seit 2013 ist sie wieder in Deutschland und war zunächst Leiterin der Begegnungsstätte in Huchting. Von Juli 2014 bis Juni 2016 arbeitete sie in einer Filiale von Alnatura.[8]

Bei der Landtagswahl in Bremen am 10. Mai 2015 kandidierte sie für Bündnis 90/Die Grünen auf Platz 23 der Landesliste. Seit dem 30. September 2016 ist Wargalla als Nachrückerin Mitglied der Stadtbürgerschaft. Sie vertritt die Grünen in folgenden Gremien: Staatliche Deputation für Kultur (Mitglied), Städtische Deputation für Soziales, Jugend und Integration (Mitglied), Controllingausschuss (Stadt) (stellv. Mitglied), Betriebsausschuss KiTa Bremen (stellv. Mitglied), Betriebsausschuss Musikschule Bremen (stellv. Mitglied), Betriebsausschuss Stadtbibliothek Bremen und Bremer Volkshochschule (stellv. Mitglied).[9]

Betriebsrat bei Alnatura[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Wargalla arbeitete bis Juni 2016 als Halbtagskraft bei der Biosupermarktkette Alnatura.[8] Sie setzte sich ab 2015 für die Organisation der Mitarbeiter ein und wollte eine Betriebsratswahl organisieren.[10] Die Filialleitung verhinderte durch ein taktisches Manöver die Wahl. Würde in der Bremer Filiale ein Betriebsrat gewählt, wäre das die zweite Vertretung der rund 100 Alnatura-Filialen. Dann müsste das Unternehmen auch einen Gesamtbetriebsrat zulassen.[11] Das Vorgehen der Bremer Alnatura-Filialleitung wird als ein Fall von Union Busting[12] gewertet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Ich bin definitiv nicht auf der Mainstream-Seite" (Memento des Originals vom 23. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de, Radio Bremen vom 17. Januar 2016
  2. Bremens neue Grünen-Chefin - Angstfrei und aus Liebe zur Politik, taz vom 19. Januar 2016
  3. Kai Wargalla verzichtet auf Wiederwahl, Weser Kurier vom 8. November 2017
  4. Abgeordneter Wilko Zicht legt Mandat nieder (Memento des Originals vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de, Radio Bremen vom 23. September 2016
  5. Jonas Weyrosta: Und ob sie’s kann, derFreitag vom 23. März 2016
  6. „Ich mache Politik aus Liebe“, taz vom 29.  Dezember 2015
  7. Bewerbung für die Bremische Bürgerschaft auf der Landesmitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen am 29. November 2014 in Bremen
  8. a b Archivlink (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de
  9. Abgeordnetenbiografie auf den Seiten der Bremischen Bürgerschaft
  10. Die Parteichefin von der Biomarkt-Kasse, Süddeutsche Zeitung vom 26. Januar 2016
  11. Bioladen will keinen Betriebsrat (Memento des Originals vom 28. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de, Radio Bremen vom 27. Oktober 2015
  12. Betriebsräte sind nicht bio. In: jungle-world.com. Abgerufen am 25. April 2016.