Kaia Kanepi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaia Kanepi Tennisspieler
Kaia Kanepi
Kaia Kanepi 2013 in Wimbledon
Nation: EstlandEstland Estland
Geburtstag: 10. Juni 1985
Größe: 181 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 4.459.523 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 427:260
Karrieretitel: 4 WTA, 12 ITF
Höchste Platzierung: 15 (20. August 2012)
Aktuelle Platzierung: 421
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 44:60
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 106 (6. Juni 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 21. August 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kaia Kanepi (* 10. Juni 1985 in Tallinn) ist eine estnische Tennisspielerin. Sie hat ihren Lebensmittelpunkt in Haapsalu.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaia Kanepi, die mit acht Jahren mit dem Tennisspielen begann, profitiert vor allem von ihrem kraftvollen Grundlinienspiel. Ihr bevorzugtes Terrain ist der Sandplatz. Als Juniorin gewann sie sechs Einzeltitel auf dem ITF Women’s Circuit. Sie war Weltranglistenerste, bevor sie im Jahr 2000 ins Profilager wechselte.

2008 wurde sie zu Estlands Sportlerin des Jahres gewählt.

Ihre beste Saison spielte sie im Jahr 2010. Sie erreichte als Qualifikantin in Wimbledon das Viertelfinale (Niederlage gegen Petra Kvitová, 6:8 im dritten Satz) und zog bei den US Open nach einem Zweisatzsieg über die an Position 4 gesetzte Jelena Janković ins Achtelfinale ein. Den ersten WTA-Titel gewann sie dann am 18. Juli in Palermo mit einem Finalsieg über Flavia Pennetta.

2012 ließ sie zwei weitere WTA-Turniersiege in Brisbane und Estoril folgen, ehe sie bei den French Open für einen weiteren Höhepunkt sorgte, als sie in Runde drei die frühere Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus dem Turnier beförderte. Im September erreichte sie in Seoul das Endspiel, in dem sie Wozniacki diesmal klar unterlag (1:6, 0:6).

Nach ihrer Zweitrundenniederlage beim WTA-Turnier in Tokio im September 2012 ist sie über ein halbes Jahr lang nicht angetreten. Beim WTA-Turnier in Katowice kehrte sie auf die Tour zurück.

2013 stand sie zum fünften Mal in ihrer Karriere im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers, zum zweiten Mal in Wimbledon. Dort unterlag sie der späteren Finalistin Sabine Lisicki mit 3:6 und 3:6. Auf Sand in Brüssel hatte sie zuvor ihren vierten WTA-Einzeltitel feiern können.

Nach einer neuerlichen Turnierpause von fast einem Jahr gab sie im Juni 2017 ihr Comeback bei einem ITF-Turnier in Essen, wo sie gleich die Einzelkonkurrenz gewinnen konnte. Sie profitierte dabei allerdings von der Aufgabe der Schweizerin Patty Schnyder im dritten Satz.

Für die estnische Fed-Cup-Mannschaft hat sie seit dem Jahr 2000 bereits 56 Partien bestritten, von denen sie 41 gewinnen konnte (Doppelbilanz: 13:4).

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. Juni 2000 EstlandEstland Tallinn ITF $10.000 Sand EstlandEstland Margit Rüütel 6:1, 6:2
2. 17. Juni 2001 EstlandEstland Tallinn ITF $25.000 Sand SlowakeiSlowakei Ľubomíra Kurhajcová 7:64, 6:3
3. 8. Juni 2003 ItalienItalien Galatina ITF $25.000 Sand SpanienSpanien María José Martínez Sánchez 6:3, 6:3
4. 13. September 2003 ItalienItalien Turin ITF $25.000 Sand Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Mervana Jugić-Salkić 6:3, 6:3
5. 16. Februar 2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sunderland ITF $25.000 Hartplatz (Halle) RusslandRussland Anna Tschakwetadse 7:65, 6:0
6. 4. Juli 2005 DanemarkDänemark Fanø ITF $75.000 Sand UngarnUngarn Melinda Czink 3:6, 6:1, 7:5
7. 2. Mai 2010 FrankreichFrankreich Cagnes-sur-Mer ITF $100.000 Sand SlowenienSlowenien Maša Zec Peškirič 6:3, 6:2
8. 16. Mai 2010 FrankreichFrankreich Saint-Gaudens ITF $50.000 Sand China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Shuai 6:2, 7:5
9. 18. Juli 2010 ItalienItalien Palermo WTA International Sand ItalienItalien Flavia Pennetta 6:4, 6:3
10. 7. Januar 2012 AustralienAustralien Brisbane WTA Premier Hartplatz SlowakeiSlowakei Daniela Hantuchová 6:2, 6:1
11. 5. Mai 2012 PortugalPortugal Oeiras WTA International Sand SpanienSpanien Carla Suárez Navarro 3:6, 7:66, 6:4
12. 25. Mai 2013 BelgienBelgien Brüssel WTA Premier Sand China VolksrepublikVolksrepublik China Peng Shuai 6:2, 7:5
13. 12. Juli 2014 FrankreichFrankreich Biarritz ITF $100.000 Sand BrasilienBrasilien Teliana Pereira 6:2, 6:4
14. 19. Dezember 2015 ThailandThailand Bangkok ITF $25.000 Hartplatz SchweizSchweiz Patty Schnyder 6:3, 6:3
15. 10. Juni 2017 DeutschlandDeutschland Essen ITF $25.000 Sand SchweizSchweiz Patty Schnyder 6:3, 6:75, 2:0 Aufgabe
16. 29. Juli 2017 EstlandEstland Pärnu ITF $15.000 Sand RusslandRussland Polina Golubovskaya 6:1, 6:0

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 11. Oktober 2003 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jersey ITF $25.000 Hartplatz (Halle) SchwedenSchweden Sofia Arvidsson OsterreichÖsterreich Yvonne Meusburger
SchwedenSchweden Hanna Nooni
6:3, 7:5
2. 14. Juli 2007 ItalienItalien Biella ITF $100.000 Sand EstlandEstland Maret Ani Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Mervana Jugić-Salkić
TschechienTschechien Renata Voráčová
6:4, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2017 Karriere
Australian Open 2 1 3 2 2 2 1 1 3
French Open 2 1 VF 1 2 3 VF 2 1 1 VF
Wimbledon 1 2 1 1 VF 1 VF 2 1 VF
US Open 3 1 2 1 VF 2 3 AF 2 VF VF

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1 1 2 2 2 2
French Open 1 1 1 2 2 AF AF AF
Wimbledon 1 1 AF AF 2 1 AF
US Open 1 1 1 1 1 1 1

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaia Kanepi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien