Kainach bei Voitsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kainach bei Voitsberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kainach bei Voitsberg
Kainach bei Voitsberg (Österreich)
Kainach bei Voitsberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Voitsberg
Kfz-Kennzeichen: VO
Fläche: 83,44 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 15° 6′ OKoordinaten: 47° 8′ 22″ N, 15° 5′ 38″ O
Höhe: 544 m ü. A.
Einwohner: 1.647 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 8573
Vorwahl: 03148
Gemeindekennziffer: 6 16 30
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kainach bei Voitsberg 19
8573 Kainach bei Voitsberg
Website: www.kainach.at
Politik
Bürgermeister: Viktor Schriebl (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
11
3
1
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Kainach bei Voitsberg im Bezirk Voitsberg
Bärnbach Edelschrott Geistthal-Södingberg Hirschegg-Pack Kainach bei Voitsberg Köflach Krottendorf-Gaisfeld Ligist Maria Lankowitz Mooskirchen Rosental an der Kainach Sankt Martin am Wöllmißberg Söding-Sankt Johann Stallhofen Voitsberg SteiermarkLage der Gemeinde Kainach bei Voitsberg im Bezirk Voitsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kainach bei Voitsberg ist eine Gemeinde mit 1647 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Voitsberg in der Steiermark. Am 1. Jänner 2015 wurden im Zuge der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die Gemeinden Gallmannsegg und Kohlschwarz eingemeindet.[1]

Die Gemeinde Kainach bei Voitsberg liegt westlich von Graz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2016[2]):

  • Breitenbach (99)
  • Gallmannsegg (209)
  • Hadergasse (92)
  • Hemmerberg (451)
  • Kainach bei Voitsberg (472)
  • Kohlschwarz (258)
  • Oswaldgraben (99)

Die Gemeinde besteht aus vier Katastralgemeinden (Fläche 2015[3]):

Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 83,44  km².

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor das Wappen mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit.

AUT Kainach bei Voitsberg COA.png

Die Wiederverleihung erfolgte mit Wirkung vom 20. März 2016.[4]
Die neue Blasonierung lautet:

„Im von einem schrägrechten silbernen, schwarz gefluteten Wellenbalken geteilten Schild oben in Rot silbern gekreuzt Schlägel und Eisen, unten in Grün eine silberne Kirche, deren rechtsgestellter spitzbehelmter Turm samt aufgestecktem Kreuz mit vier schwarz durchbrochenen hochrechteckigen Fenstern übereinander, das Langhaus mit je schwarz durchbrochener Pforte und vier rechteckigen Fenstern darüber.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kainach bei Voitsberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Lasnik: Das obere Kainachtal. Aus der Geschichte der Gemeinden Kainach, Gallmannsegg und Kohlschwarz. Kainach 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kainach bei Voitsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Gallmannsegg, Kainach bei Voitsberg und Kohlschwarz, alle politischer Bezirk Voitsberg. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 126, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 633.
  2. Statistik Austria, Bevölkerung am 1. Jänner 2016 nach Ortschaften
  3. Katastralgemeinden Stmk. 2015 (Excel-Datei, 128 KB); abgerufen am 29. Juli 2015
  4. 39. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. März 2016 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Kainach bei Voitsberg (politischer Bezirk Voitsberg), abgerufen am 19. März 2016