Kainz (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Kainz
Rechtsform
Gründung 1899
Auflösung 1901
Sitz Wien, Österreich-Ungarn
Leitung Josef Kainz
Branche Automobilhersteller

Josef Kainz war ein Hersteller von Automobilen aus Österreich-Ungarn.[1][2][3] Die Schreibweise Joseph Kainz[4] existiert auch, allerdings steht in der Patentschrift Josef Kainz.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Kainz gründete 1899 das Unternehmen in Wien und begann mit der Produktion von Automobilen.[1] Der Markenname lautete Kainz.[1] 1901 endete die Produktion.[1][2][3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war ein Kleinwagen. Für den Antrieb sorgte ein Einzylinder-Viertaktmotor mit 3,5[2] oder 4,5[1][4][5] PS Leistung. Der Motor wog nur 45 kg.[4] Besonderheit war die Luftkühlung des Motors mittels zweier Ventilatoren, die einerseits Kühlluft zuführten und andererseits heiße Luft absaugten.[1] Auf diese Kühlung hielt Kainz zusammen mit Gustav Graf Pötting-Persing und Adolf Schmal das Patent mit der Nummer 1942 des Österreichischen Patentamts.[1][5] Der Motor war vorne unter einer Motorhaube montiert und trieb über ein Stirnradgetriebe die Hinterachse an.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.
  4. a b c Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.
  5. a b Seper, Pfundner, Lenz: Österreichische Automobilgeschichte.