Kaiserschmarrndrama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelKaiserschmarrndrama
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Ed Herzog
Drehbuch Stefan Betz,
Ed Herzog
Produktion Kerstin Schmidbauer
Musik Martin Probst
Kamera Stephan Schuh
Schnitt Stefan Essl
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Leberkäsjunkie

Nachfolger →
Guglhupfgeschwader

Kaiserschmarrndrama ist eine deutsche Kriminalkomödie aus dem Jahr 2021 von Ed Herzog mit Sebastian Bezzel und Simon Schwarz in den Hauptrollen. Es ist der siebte Teil der Heimatkrimi-Filmreihe um den Polizisten Franz Eberhofer nach den Romanen von Rita Falk, wobei die Vorlage schon der neunte Teil der Buchreihe ist. Die für den Sommer 2020 geplante Premiere wurde wegen der COVID-Maßnahmen mehrmals verschoben.[3] Sie fand ein Jahr später beim Filmfest München statt, wo auch bereits die Vorgängerfilme der Reihe jeweils ihre Premiere feierten. Am 5. August 2021 kam der Krimi in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die niederbayerische Provinzpolizist Franz Eberhofer ermittelt in einem pikanten Fall: Eine junge Frau, die als „Mona“ Stripshows im Internet angeboten hat, wurde ermordet im Wald gefunden. Verdächtig sind vor allem Monas Kunden und zu denen gehören einige Freunde und Bekannte von Eberhofer. Ausgerechnet jetzt sitzt sein aufdringlicher, aber stets hilfreicher Co-Ermittler Rudi nach einem Unfall im Rollstuhl und gibt Eberhofer die Schuld dafür. Er nistet sich auf dessen Hof ein und erwartet eine Rundumbetreuung von Franz. Zudem haben sich Susi und Franz’ verhasster Bruder Leopold verbündet, um neben dem Hof ein Doppelfamilienhaus mit Gemeinschaftssauna zu bauen. Schließlich wird auch noch eine zweite Tote in ähnlicher Pose wie das erste Opfer gefunden. Es geht die Angst vor einem Serienmörder um.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Heimatort von Franz Eberhofer diente Frontenhausen. Weitere Drehorte waren der Perlacher Forst und die Pathologie im Schwabinger Krankenhaus.[4][5]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kinostart in Deutschland war ursprünglich für den 13. August 2020 geplant. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde er jedoch zunächst auf den 12. November 2020[6][7] und Ende Oktober 2020 auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.[8] Nach der Premiere am 1. Juli 2021 beim Filmfest München startete der Film am 5. August 2021 in den Kinos.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Von Sebastian Bezzel lebt die Serie, seinem Lederjacken-Charme, seinem Bavarian Cool, der Mischung aus Frotzelei, Resignation und Tristesse. Immer wieder wird er leicht versetzt kadriert, von der Gemeinschaft der anderen weggerückt. Von allen Figuren der Kriminalliteratur ist sein Ermittler wohl der, der am meisten der Erlösung bedürfte.“

Fritz Göttler: Süddeutsche Zeitung[9]

„Doch oft erinnert der Film nur an ein audivisuelles "Türl auf, Türl zu"-Theater. Eines, das haarscharf am Trash vorbeischrammt. Das heißt nicht, dass die Kinowelt des Eberhofer sein Potenzial ausgeschöpft hat. Man müsste sich lediglich auf einen großen Konflikt, nicht zu viele kleine konzentrieren und ihn idealerweise auf der zweiten Ebene in einem Kriminalfall erzählen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Kaiserschmarrndrama. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 201359/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Kaiserschmarrndrama. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Starttermine Deutschland. In: insidekino.de, abgerufen am 14. Februar 2021
  4. „Kaiserschmarrndrama“: Eberhofer-Fieber in Frontenhausen. In: br.de. 5. August 2021, abgerufen am 16. August 2021.
  5. Im neuen Eberhofer-Krimi: Oberbayerin spielt in Lieblingsfilmreihe mit – „Gschamig deafst oba a ned sei“. In: merkur.de. 2. Juli 2021, abgerufen am 16. August 2021.
  6. Kein „Kaiserschmarrndrama“ in diesem Sommer. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Juni 2020. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  7. "Kaiserschmarrndrama": Eberhoferkrimi feiert im November 2020 Premiere. In: stuttgarter-nachrichten.de. 7. Oktober 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  8. Kaiserschmarrndrama startet so bald wie möglich in den Kinos. In: presseportal.de. 29. Oktober 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  9. Fritz Göttler: "Kaiserschmarrndrama" im Kino. Werd' scho wieder? In: Kultur. Süddeutsche Zeitung, 6. August 2021, abgerufen am 6. August 2021.
  10. Nora Bruckmüller: "Kaiserschmarrndrama": Ein Krimi, der weit besser schmecken könnte. In: OÖN-Filmkritik. Oberösterreichische Nachrichten, 5. August 2021, abgerufen am 6. August 2021.