Kaiserwetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaiserwetter rsp. (berlinisch:) Königswetter ist eine umgangssprachliche Redensart und bedeutet „sonniges Wetter“ bei tiefblauem, wolkenlosem Himmel.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung dieser Redensart wird sowohl mit Bezug auf Kaiser Franz Joseph I. von Österreich als auch auf den deutschen Kaiser Wilhelm II. behauptet.

Kaiser Franz Joseph I.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem von Hermann Paul herausgegebenen Deutschen Wörterbuch[1] sowie laut Duden[2] geht diese Redensart ursprünglich auf den meist strahlenden Sonnenschein am 18. August, dem Geburtstag Kaiser Franz Josephs I. von Österreich (1830–1916), zurück. Seinen Geburtstag feierte der Monarch in der Regel in Bad Ischl.

Kaiser Wilhelm II.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem von Karl Friedrich Wilhelm Wander herausgegebenen Deutschen Sprichwörterlexikon[3] ist die Redensart dadurch sprichwörtlich geworden, dass in der Regel bei nationalen Festen, bei denen der deutsche Kaiser Wilhelm II. (1859–1941) erschien, schönes Wetter gewesen sei.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Jakob Hirsch erzielte mit seinem gleichnamigen Roman (S. Fischer, 1931) einen großen Publikumserfolg.

Die Band Razzia benutzte den Ausdruck als Titel eines Liedes ihrer LP „Ausflug mit Franziska“ (1986).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Paul: Deutsches Wörterbuch. Bedeutungsgeschichte und Aufbau unseres Wortschatzes, 9. Auflage, Max Niemayer, Tübingen 1992, ISBN 3-484-73057-9, S. 516.
  2. Duden: Kaiserwetter
  3. Karl Friedrich Wilhelm Wander: Kaiserwetter. In: Deutsches Sprichwörter-Lexikon, 1867–1880

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]