Kaituna River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaituna River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kajakfahren und Rafting

Kajakfahren und Rafting

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Region Bay of Plenty, Nordinsel, Neuseeland
Flusssystem Kaituna RiverVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Ursprung Lake Rotoiti
38° 1′ 18″ S, 176° 20′ 42″ O-38.021591176.344957
Mündung Bay of Plenty-37.748436111111176.415125Koordinaten: 37° 44′ 54″ S, 176° 24′ 54″ O
37° 44′ 54″ S, 176° 24′ 54″ O-37.748436111111176.415125
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 50 km[1]
Einzugsgebiet 600 km²[1]
Abfluss[1] MNQ
39 m³/s
Kleinstädte Te Puke

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Kaituna River ist ein Fluss in der Region Bay of Plenty auf der der Nordinsel Neuseelands. Er ist der Abfluss des Lake Rotorua und Lake Rotoiti, er fließt dann 45 km nach Norden, kreuzt den State Highway 2 und mündet südwestlich von Te Puke in die Bay of Plenty. Der Fluss teilt sich hier auf, eine Arm des Flusses mündet dabei in nördliche Richtung direkt ins Meer, der andere bildet in Richtung Westen ein lagunanartiges Ästuar, Maketu Estuary.

Auseinandersetzung um Verschmutzungen[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren litt der Lake Rotorua an zunehmender Eutrophisierung. Daher schlug das Ministry of Works vor, einen Teil des Abwassers zu erfassen und direkt in den Fluss einzuleiten. Die ortsansässigen Iwi der Māori klagten dagegen beim Waitangi Tribunal. Sie beklagten eine Beleidigung anderer Iwi, durch die eigenes Mana verloren ginge sowie die Zerstörung des mauri (Lebenskraft) des Flusses, was nach ihrem Glauben dazu führt, dass die Fähigkeit des Flusses Wasserlebewesen zu erhalten zerstören würde. Die Stellungnahme des Ministry of Works stellte hingegen fest, dass das Konzept von „maui“ im Wesentlichen religiöser Natur sei und nicht wissenschaftlich fundierbar, auf der anderen Seite würde die Verdünnung des Abwassers übermäßige Verschmutzung vermeiden und die Kosten auf einem erträglichen Niveau halten. Die traditionelle Kultur der Māori trennt hingegen nicht zwischen Religion und Wissenschaft, wie es heutige westliche Kulturen tun.

Letztlich entschloss man sich dann 1990 doch, mit dem Rotorua Land Treatment Scheme die Abwasserbehandlung so weit zu verbessern, dass 80 % des Stickstoffs und der Phosphate aus dem Abwasser im Zufluss des Sees[2] und der Ausbringungsmengen der Landwirtschaft entfernt werden, um die Eutrophisierung zu reduzieren und die kulturellen Wünsche der Māori zu befriedigen.

Stromerzeugung[Bearbeiten]

Am Oberlauf des Flusses gab es ein kleines Wasserkraftwerk, das von 1901 bis 1936 betrieben wurde und das erste durch die neuseeländische Regierung gebaute Wasserkraftwerk war. Es gab mehrere Pläne für ein größeres Kraftwerk, die wegen der hohen Kosten jedoch nicht realisiert wurden.[3]

Freizeitnutzung[Bearbeiten]

Der Oberlauf des Flusses mit seinem Wildwasser wird seit 1991 regelmäßig zum Kajakfahren und Rafting verwendet. Dabei werden mit den Rafts auch die 7 m hohen Okere Falls befahren. Auch Angeln auf Forellen ist möglich.

Der Zugang zur oberen Schlucht ist mit einem Slalomkurs ausgestattet, der von Mannschaften für ihr Training vor Welt- und Olympiameisterschaften genutzt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

 Commons: Kaituna River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. a b c Environment Bay of Plenty, abgerufen 17. Januar 2011
  2. Newsletter of the New Zealand Land Treatment Collective (NZLTC). Abgerufen am 10. April 2007.
  3. John E. Martin: People, politics and power stations : electric power generation in New Zealand, 1880-1998 1998.