Kakadu-Zwergbuntbarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kakadu-Zwergbuntbarsch
Kakadu-Zwergbuntbarsche, balzendes Pärchen

Kakadu-Zwergbuntbarsche, balzendes Pärchen

Systematik
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Geophagini
Gattung: Apistogramma
Art: Kakadu-Zwergbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name
Apistogramma cacatuoides
Hoedeman, 1951
Weibchen mit Jungen

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch (Apistogramma cacatuoides) ist eine Art aus der Familie der Buntbarsche. Er zählt zu den weltweit beliebtesten Aquarienfischen. Sein Fortbestand als Art ist im Gegensatz zu anderen Arten aus der Gattung der Apistogramma gesichert, da er vielfältig in Aquarien nachgezüchtet wird. Allerdings weisen die mittlerweile in zahlreichen Generationen gezüchteten Aquarienfische deutlich andere Farben als die Wildform auf.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Männchen der Kakadu-Zwergbuntbarsche erreicht eine Körperlänge von acht Zentimetern. Die Weibchen bleiben wesentlich kleiner und erreichen ausgewachsen nur eine Länge von fünf Zentimetern, zudem haben sie nicht so lang ausgezogene Flossen wie die Männchen.[1] Die Fische haben einen wenig langgestreckten und mäßig hohen Körper. Das Maul ist im Verhältnis zum Körper verhältnismäßig groß und hat auffällig wulstige Lippen. Kennzeichnendes Merkmal sind drei bis vier wellenförmige Streifen am Unterbauch. Sie treten bei beiden Geschlechtern auf.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Buntbarsche der Gattung Apistogramma hat auch diese Art nur ein sehr kleines Verbreitungsgebiet. Bis jetzt ist er nur in der Nähe der peruanischen Stadt Pucallpa am Río Ucayali nachgewiesen. Sein Lebensraum sind kleine, flache Wasserläufe oder lagunenartige Wasseransammlungen im Regenwald. Die Fische halten sich bevorzugt in sehr flachen Wasserzonen mit einer Temperatur zwischen 24 und 28 °C auf. Typisch ist eine dicke Laubschicht auf dem Boden der Gewässer, zwischen denen sich die Fische aufhalten. Auch Unterwasserpflanzen und Steine werden als Versteck benutzt.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weibchen legt die Eier an der Decke einer Höhle oder unter Blattunterseiten ab. Es kümmert sich alleine um die Brut, während das Männchen das Brutrevier verteidigt.

Aquaristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im natürlichen Lebensraum weisen die Gewässer, in denen diese Art bis jetzt gefunden wurde, weiches bis mittelhartes und leicht basisches Wasser auf. Männchen sind revierbildend, deswegen sollte nur ein Paar, oder ein Männchen mit zwei Weibchen gehalten werden. Die verhältnismäßig scheuen Fische sollten nur mit sehr ruhigen Beifischen gemeinsam gehalten werden.

Zuchtformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppelrot-Zuchtform
  • Albino: heller Körper mit leichter Musterung und roten Augen
  • Doppelrot: Rücken- und Schwanzflosse sind rot-schwarz gemustert
  • Dreifachrot: Rücken-, Schwanz- und Afterflosse sind rot-schwarz gemustert
  • Orange Flash: orange Rücken-, Schwanz- und Afterflosse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Linke, Wolfgang Staeck: Kleine Buntbarsche - Ein Handbuch für Bestimmung, Pflege und Zucht. Tetra Verlag, Bissendorf 2001, ISBN 3-89745-100-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kakadu-Zwergbuntbarsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wally Kahl / Burkard Kahl / Dieter Vogt, Kosmos Atlas Aquarienfische, Seite 220, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co Stuttgart 2003