Kaknästurm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaknästurm
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: SchwedenSchweden Stockholm
Staat: Schweden
Verwendung: Fernsehturm
Turmdaten
Bauzeit: 1964–1967
Architekt: Borgström & Lindroos
Baustoff: Stahl, Beton
Gesamthöhe: 170 m
Daten zur Sendeanlage
Positionskarte
Kaknästurm (Schweden)
Kaknästurm
Kaknästurm
Koordinaten: 59° 20′ 6″ N, 18° 7′ 35″ O

Der Kaknästurm (schwedisch Kaknästornet) ist ein kombinierter Aussichts- und Richtfunkturm in Stockholm und mit einer Höhe von 170 Metern und war höchste für Touristen zugängliche Bauwerk in Schweden. Seit dem 25. September 2018 ist der Kaknästurm für die Öffentlichkeit gesperrt. Der Betreiber Teracom nennt als Grund Mängel im Brandschutz, insbesondere bei der Sprinkleranlage und beim Rauchabzug.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kaknästurm befindet sich im Stadtteil Djurgården. Er wurde von 1964 bis 1967 geplant und gebaut. Architekt waren die Partner Borgström & Lindroos.

Er ist wie die meisten modernen Fernsehtürme eine Stahlbetonkonstruktion, die allerdings im Unterschied zu den meisten anderen Fernsehtürmen einen quadratischem Querschnitt besitzt. Die Plattformen für die Antennen und das Restaurant haben ebenfalls einen quadratischen Grundriss, diese sind in einen Winkel von 45 Grad gegen den Turmschaft gedreht, das entsprechende Schattenwürfe verursacht.

Im oberen Teil befinden sich ein Restaurant und die Aussichtsplattform im 30. Geschoss. Der Stahlbetonturm ohne den Antennenmast ist 155 Meter hoch. Vom Kaknästurm aus wird die gesamte Rundfunk-, Fernseh- und Satellitenkommunikation der schwedischen Radio- und Fernsehprogramme überwacht und gesteuert.

Bidergallerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaknästornet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaknästornet stängt för allmänheten. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  2. Teracom - Pressrum. Abgerufen am 9. Januar 2019.