Kalambaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Kalambaka
Δήμος Καλαμπάκας (Καλαμπάκα)
Kalambaka (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Thessalien
Regionalbezirk: Trikala
Geographische Koordinaten: 39° 42′ N, 21° 38′ OKoordinaten: 39° 42′ N, 21° 38′ O
Fläche: 1.650,19 km²
Einwohner: 21.991 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 13,3 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Kalambaka
Sitz: Kalambaka
LAU-1-Code-Nr.: 2602
Gemeindebezirke: 8 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f121 Stadtbezirk
50 Ortsgemeinschaften
Website: www.kalabaka.org
Lage in der Region Thessalien
Datei:2011 Dimos Kalambakas.png
f9f8
Blick auf Kalambaka von den Meteora-Felsen aus
Blick von Kalambaka auf die Meteora-Felsen

Kalambaka (griechisch Καλαμπάκα (f. sg.); alternative Transkription Kalampaka) ist eine Stadt in der griechischen Region Thessalien. Sie ist gleichzeitig Sitz der Verwaltung der Gemeinde Kalambaka, die mit rund 1.650 km² seit 2011 die an Fläche zweitgrößte griechische Gemeinde ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalambaka liegt im nordwestlichsten Teil der Ebene von Thessalien, die durch den Pinios und seine Nebenflüsse gebildet wird. Im Gemeindegebiet von Kalambaka, bei der Ortschaft Mourgani, fließen die beiden Quellflüsse des Pinios, der Malakasiotikos und der Ion (Mourgani), zusammen. Der Fluss fließt östlich der Stadt von Nordnordwest nach Südsüdost in Richtung Trikala. Westlich der Stadt und auch westlich des Pinios beginnen die Höhenzüge des Koziakas, der die thessalische Ebene nach Westen hin begrenzt und den östlichen Beginn des Pindos-Gebirges darstellt.

Die Stadt liegt auch am Fuß der als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuften, auf sehr steilen Klippen liegenden, Meteora-Klöster. Die Meteora-Felsen sind der südwestliche Ausläufer des Antichasia-Gebirges, das sich von Kalambaka aus nach Norden, Nordosten und Osten erstreckt. Das Chasia-Gebirge liegt nordwestlich von Kalambaka und erstreckt sich nach Westen.

Siedlungsgeografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalambaka hat 8.330 Einwohner.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalambaka ist der Endpunkt der von Volos über Paleofarsalos kommenden Eisenbahnstrecke Volos–Kalambaka. Hier verkehren eine tägliche Intercity-Verbindung nach Athen und Regionalzüge nach Paleofarsalos an der Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Kalambaka und Schwabach in Bayern besteht eine Städtepartnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalambaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)