Kalbach (Nidda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Karte des Einzugsgebietes des Kalbachs[1]

Karte des Einzugsgebietes des Kalbachs[1]

Daten
Gewässerkennzahl DE: 248932
Lage Hessen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Nidda → Main → Rhein → Nordsee
Quelle südöstlich von BommersheimVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Frankfurt-Bonames in die NiddaKoordinaten: 50° 10′ 42″ N, 8° 39′ 52″ O
50° 10′ 42″ N, 8° 39′ 52″ O
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 5,3 km[2]
Einzugsgebiet 9,76 km²[3]
Die Kalbachquelle südlich von Bommersheim

Die Kalbachquelle südlich von Bommersheim

Der Kalbach mündet südlich von Frankfurt-Bonames in einen rechten Nidda-Altarm

Der Kalbach mündet südlich von Frankfurt-Bonames in einen rechten Nidda-Altarm

Rückhaltebecken bei Bommersheim

Rückhaltebecken bei Bommersheim

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Kalbach ist ein 5,4 km langer rechter und nördlicher Zufluss der Nidda in Hessen. Der Bach entspringt bei der Stadt Oberursel. 3,6 Kilometer des weiteren Bachverlaufs samt Mündung liegen im Stadtgebiet von Frankfurt am Main.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kalbach entspringt bei Oberursel-Bommersheim am Südhang des Mittelgebirgszuges Taunus.[4] Die Fließrichtung des Gewässers von der Quelle bis zur Mündung ist ganz überwiegend von Nordwesten nach Südosten. In Bommersheim sind einige hundert Meter des Bachverlaufs verrohrt. Hinter Bommersheim, nach knapp drei Kilometern Fließstrecke durch landwirtschaftlich genutzte Flächen tritt er nordöstlich des Stadtteils Frankfurt-Kalbach-Riedberg – bei Unterquerung der Bundesautobahn 5 – ins Frankfurter Stadtgebiet ein.

Der Bach durchfließt im weiteren Verlauf den historischen Kern der Ortschaft Kalbach. Etwa 750 Meter östlich des Ortskerns fließt dem Kalbach von rechts als dessen größter Zufluss die Kätcheslach zu[4] – ein Graben, welcher der Entwässerung versiegelter Flächen in der Riedberg-Siedlung dient (→ Kätcheslachpark). Anschließend verläuft der Kalbach zwischen den südwestlichen Rändern der Bebauung der Ortschaft Kalbach und Frankfurt-Bonames und weiteren landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Flächen. Dort wird er für die Strecke von rund einem Kilometer vom regionalen Wanderweg Hölderlin-Pfad begleitet.

Nach Unterquerung der A 661 von Nordwesten erreicht der Bach das Landschaftsschutzgebiet des Frankfurter Grüngürtels. Dort wird ein Teil des Gewässers abgeleitet, um das Feuchtgebiet am Alten Flugplatz Bonames zu speisen. Kurz vor der Mündung hat der Kalbach einen weiteren Zufluss, den Schwarzen Kalbach.[4] Südlich von Bonames mündet der Kalbach schließlich in einen durch Renaturierungs-Maßnahmen wieder an den Fluss angeschlossenen Bonameser Nidda-Altarm.[5]

Flusssystem Nidda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Ortschaften am Kalbach gehören (flussabwärts betrachtet):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Stadtgewässer – Flüsse, Bäche, Altarme entdecken, Frankfurt 2004. Darin: Kapitel Kalbach, S. 71
  • Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Die GrünGürtel Freizeitkarte. 7. Auflage, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalbach (Nidda) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urheber der Grafik: Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt. Zu den Bedingungen von § 59 UrhG (Panoramafreiheit) verwendete Reproduktion. Siehe dazu die Beschreibungsseite der Datei auf Wikimedia Commons
  2. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. Kataster vorhandener Retentionsräume Land Hessen: Kalbach
  4. a b c d Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Stadtgewässer, S. 71
  5. Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Die GrünGürtel Freizeitkarte. 7. Auflage, 2011