Kalbsfuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kalbsfuß ist das unterste und kleinste Teilstück der Hinter- oder Vorderkeule des Kalbs. Er enthält nur wenig Fleisch und ist reich an Knochen und Bindegewebe. Kalbsfuß wird üblicherweise gekocht, um neben seinen Aromen auch die im Bindegewebe enthaltene Gelatine zu gewinnen. Er gehört daher zu den traditionellen Zutaten von Fleischbrühe, besonders wenn sie zu Sülze oder Aspik verwendet werden soll.

Das Fleisch vorgegarter Kalbsfüße ist Bestandteil verschiedener traditioneller Gerichte, oft mit weiteren Zutaten geschmort, gebraten oder paniert gebacken. Wie Ochsenmaul wird es auch zu Salaten verarbeitet.

Zur Vorbereitung werden Kalbsfüße – meist schon vom Metzger – abgebrüht und der Länge nach gespalten.