Kalenborn (bei Altenahr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kalenborn
Kalenborn (bei Altenahr)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kalenborn hervorgehoben
Koordinaten: 50° 33′ N, 7° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Altenahr
Höhe: 365 m ü. NHN
Fläche: 4,33 km2
Einwohner: 665 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km2
Postleitzahl: 53505
Vorwahl: 02643
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 036
Adresse der Verbandsverwaltung: Roßberg 3
53505 Altenahr
Webpräsenz: www.altenahr.de
Ortsbürgermeister: Horst Riske (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Kalenborn im Landkreis Ahrweiler
RemagenGrafschaft (Rheinland)Bad Neuenahr-AhrweilerSinzigBad BreisigBrohl-LützingGönnersdorf (bei Bad Breisig)Waldorf (Rheinland-Pfalz)BurgbrohlWassenachGleesNiederzissenWehr (Eifel)GalenbergOberzissenBrenkKönigsfeld (Eifel)SchalkenbachDedenbachNiederdürenbachOberdürenbachWeibern (Eifel)KempenichHohenleimbachSpessart (Brohltal)HeckenbachKesselingKalenborn (bei Altenahr)Berg (bei Ahrweiler)KirchsahrLind (bei Altenahr)RechDernauMayschoßAltenahrAhrbrückHönningenKaltenbornAdenauHerschbroichMeuspathLeimbach (bei Adenau)DümpelfeldNürburg (Gemeinde)Müllenbach (bei Adenau)QuiddelbachHümmelOhlenhardWershofenArembergWiesemscheidKottenbornWimbachHonerathBauler (Landkreis Ahrweiler)SenscheidPomsterDankerathTrierscheidBarweilerReifferscheidSierscheidHarscheid (bei Adenau)DorselHoffeld (Eifel)WirftRodderMüschEichenbachAntweilerFuchshofenWinnerathInsulSchuld (Ahr)Nordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedLandkreis VulkaneifelLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Kalenborn, amtliche Schreibweise bis 6. Dezember 1935: Calenborn[2], ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit 1974 der Verbandsgemeinde Altenahr an.

Kalenborn bei Altenahr

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalenborn liegt im Ahrgebirge. Unmittelbar nördlich des Ortes liegt das Quellgebiet der Swist. Zu Kalenborn gehört der Wohnplatz Kalenbornerhöhe.[3]

Nachbargemeinden sind: Hilberath, Altenahr und Gelsdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1794 bildete der Ort mit seiner Gemarkung eine reichsunmittelbare Herrschaft, die der Kaiser zu Lehen vergab. 1737 wurde Kalenborn durch die Grafen von Hillesheim erworben, die es 1785 an die Reichsgrafen von Spee vererbten, welche bis zum Ende der Feudalzeit dort regierten.[4]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Kalenborn, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][5]

Jahr Einwohner
1815 210
1835 276
1871 276
1905 263
1939 234
1950 235
Jahr Einwohner
1961 286
1970 406
1987 467
1997 473
2005 615
2016 665

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kalenborn besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU Gesamt
2014 2 10 12 Sitze
2009 4 8 12 Sitze
2004 4 8 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Kalenborn (bei Altenahr)
Blasonierung: „Unter einem durch Wellenschnitt grün-silbern geteilten Schildhaupt in grün drei (2:1) goldene Füllhörner.“[7]
Wappenbegründung: In Kalenborn entspringt der Swistbach. Dieser hat seinen Namen von den alten keltischen Wassergottheiten, die meist in der Dreizahl vorkommen. Die Römer nannten sie „matronae“ und haben ihnen im alten Swistgau zahlreiche Denksteine gesetzt. Meistens stellen sie die Drei-Schwestergottheiten, im Besonderen Göttinnen der Fruchtbarkeit, des Gebens. Im Allgemeinen haben sie an jedem Ort andere Namen, die auch zum Namen des Ortes oder der Landschaft beitrugen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Geronis und Bartholomäus
Swistbachquelle

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle St. Geronis und St. Bartholomäus
  • Siechenhauskapelle St. Maria und St. Antonius
  • Basalt-Brunnen am Dorfgemeinschaftshaus vom Bildhauer Rudolf P. Schneider
  • Swistbachquelle mitten im Ort

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Kalenborn (bei Altenahr)

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zahlreiche gut ausgebaute Wald- und Wanderwege – u. a. in das Wildgehege um das Forsthaus Weißerath[8], nach Altenahr oder zur Berghütte Akropolis[9]
  • Kinderspielplatz
  • Sportplatz südwestlich vom Ort
  • Wanderhütte am Sportplatz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Reitanlagen mit Reithallen[10] und angeschlossener Gastronomie sowie Hotel/Restaurant-Betriebe an der Kalenborner Höhe und neben der Sommerrodelbahn[11]. Der Bauernhof im Luisenhorst vermarktet eigene Produkte. Ein Betrieb an der Hilberather Straße bietet u. a. Kaminholz an.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich an Kalenborn vorbei führt die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Bundesstraße 257 und verbindet den Ort mit Altenahr im Süden und Gelsdorf im Norden. Die Landesstraße 78 durchquert Kalenborn und verläuft von der B 257 in Nordwestrichtung nach Rheinbach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalenborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 267
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017[veraltet], S. 6 (PDF; 1,9 MB).
  4. Webseite zur Geschichte der Herrschaft Kalenborn (Memento des Originals vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreis.aw-online.de
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Wappenerklärung. Abgerufen am 8. Dezember 2017 (PDF).
  8. Wandervorschlag
  9. Akropolis
  10. z.B. Hegehof
  11. Sommerrodelbahn