Kalendergeschichten (Brecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalendergeschichten

Kalendergeschichten ist eine literarische Sammlung in Versform und Prosa des deutschen Dramatikers und Dichters Bertolt Brecht, alle vom Typus der Kalendergeschichte. Den Plan zu der Sammlung erwähnte Brecht erstmals im April 1948. Im Januar 1949 erschienen die Kalendergeschichten im Verlag Gebrüder Weiß Berlin. Brecht schrieb hierfür weder eine Erzählung noch ein Gedicht neu, er griff auf vorhandenes Material zurück. Die Geschichten vom Herrn Keuner tauchen hier erstmals auf, sind aber auch nicht für die Sammlung geschrieben worden. Die Literaturkritik nahm die Sammlung zunächst zurückhaltend auf. Wegen der 1949 in der kulturpolitischen Szene der DDR einsetzenden Diskussionen über Formalismus und Realismus war Brecht teilweise heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Weitere Ausgaben der Kalendergeschichten erschienen dann erst 1954 und 1955, die alsbald vergriffen waren. Sie werden bis heute regelmäßig aufgelegt.

Die Ausgaben des Reclam-Verlags in Leipzig zwischen 1979 und 1985 wurden von der Malerin und Designerin Irmgard Horlbeck-Kappler mit einem Coverbild versehen, das sie 1975 nach Brechts Legende von der Entstehung des Buches Taoteking... gestaltet hatte[1]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 3. bis 5. Auflage; in der 3. Aufl. 1979 verschrieben zu "Taotelung"; Technik: Faserstiftzeichnung. Reclams Universalbibliothek, 397

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalendergeschichten (Brecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien