Kalfou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Kalfou
Landgemeinde Kalfou (Niger)
Landgemeinde Kalfou
Landgemeinde Kalfou
Koordinaten 14° 52′ N, 5° 32′ OKoordinaten: 14° 52′ N, 5° 32′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tahoua
Einwohner 101.672 (2010)
Politik
Bürgermeister Aboubacar Alkou Ibrah (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Kalfou ist eine Landgemeinde im Departement Tahoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalfou liegt in der Sahelzone und ist ein östlicher Vorort der Regionalhauptstadt Tahoua. Die weiteren Nachbargemeinden Kalfous sind Barmou im Nordwesten, Kao im Norden, Tabalak im Nordosten, Keita im Osten, Tamaské im Südosten, Badaguichiri im Süden und Bambeye im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in 35 administrative Dörfer, 55 traditionelle Dörfer und acht Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist Kalfou, bestehend aus den administrativen Dörfern Kalfou Dabagui und Kalfou Rafi.[2]

Die Forêt classée de Minao ist ein 60 Hektar großes unter Naturschutz stehendes Waldgebiet im Gemeindegebiet von Kalfou. Die Unterschutzstellung erfolgte 1955.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalfou wurde im 17. Jahrhundert gegründet.[4] Der Markt im Ort war einer der kleinen Märkte in der Region, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der damaligen französischen Verwaltung zugelassen wurden.[5] Die Landgemeinde Kalfou ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Kalfou hervor, aus dem Barmou als eigenständige Landgemeinde herausgelöst wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Kalfou 75.446 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 101.672 Einwohner berechnet.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Aboubacar Alkou Ibrah (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden der Gemeinde wird Regenfeldbau betrieben, im Norden herrscht der Agropastoralismus vor. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist auch die Arbeitsmigration ins Ausland.[8] Kalfou liegt an der Nationalstraße 16, die den Ort mit den Nachbarstädten Keita und Tahoua verbindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaigama Adji: Description des profils de pauvreté des ménages ruraux selon l’appréciation des populations. Essai d’identification des indicateurs qualitatifs de la pauvreté dans deux communes rurales du département de Tahoua. Cas de Bambey et de Kalfou. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2006.
  • Fatima Massaladji Dadi: Activités agricoles des femmes de Chacott et appréciation de leurs réactions aux services de vulgarisation offerts par le PDRT. Faculté d’Agronomie, Université de Niamey, Niamey 1991.
  • Amina Garba Billo: Contribution à l’élaboration de la monographie de la commune rurale de Kalfou, département de Tahoua. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2007.
  • Abdou Mossi: Diagnostic des interactions techniques CES/DRS. Technique culturales dans le canton de Kalfou (Tahoua). Centre Régional d’Enseignement Spécialisé en Agriculture (CRESA), Niamey 1994.
  • Gambo Nayou: Un Cas de réhabilitation des terres dans l’arrondissement de Tahoua: vallée d’Alibou. Faculté d’Agronomie, Université de Niamey, Niamey 1989.
  • Hamidou Nouhou: Marge brute des activités agricoles hivernales dans différents systèmes d’exploitation. Cas du village de Mountchere. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni, Niamey 1993.
  • Kader Saidou Saddi: Etat des ouvrages de mobilisation des eaux de surface dans les vallées des communes de Badaguichiri, Kalfou, Bambey et arrondissement de Tahoua 1 et 2. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version@1@2Vorlage:Toter Link/www.case.ibimet.cnr.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; PDF; 108 kB).
  3. Données disponibles pour chaque forêt classée (Memento vom 29. Juli 2012 im Webarchiv archive.is). Website der Direction de l’Environnement, Ministère de l’Hydraulique, de l’Environnement et de la Lutte Contre la Désertification, abgerufen am 25. Februar 2012.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 162.
  5. Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 39.
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  7. Maires du PNDS. PNDS-Tarayya, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 14. Februar 2018 (PDF, französisch).
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.savethechildren.org.uk; PDF; 2,6 MB), S. 8.