Kali Linux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kali Linux
Logo
Kali Linux 2021.2
Entwickler Offensive Security
Lizenz(en) GPL u. a.
Erstveröff. 13. März 2013
Akt. Version 2021.2[1] vom 1. Juni 2021
(vor 144 Tagen)
Kernel monolithisch[2]
Abstammung GNU/Linux
↳ Debian GNU/Linux
↳ Kali Linux
Architektur(en) 32-Bit, 64-Bit, Arm
Chronik WhoppiX/IWHAX und Auditor, BackTrack
Installations­medium iso-Datei
Sprache(n) mehrsprachig
www.kali.org

Kali Linux ist eine auf Debian basierende Linux-Distribution, die vor allem Programme für Penetrationstests und digitale Forensik umfasst. Kali Linux richtet sich in erster Linie an professionelle und fortgeschrittene Anwender.[3] Kali besitzt die GNU-GPL-Lizenz und gilt demnach als Open Source.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Distribution wurde von Mati Aharoni[5] und Devon Kearns[6] von der Firma Offensive Security entwickelt, am 12. Dezember 2012 vorangekündigt[7] und nach einjähriger Entwicklungszeit am 13. März 2013 mit der Versionsnummer 1.0 veröffentlicht.[8][9] Ab Version 2.0 erfolgt die Veröffentlichung als Rolling Release.

Kali Linux ist der offizielle Nachfolger von BackTrack, das wiederum auf früheren Versionen der Linux-Distributionen Whoppix, IWHAX, und Auditor entwickelt wurde. Der Namenswechsel von BackTrack zu Kali Linux soll dem Hersteller zufolge anzeigen, dass es sich um eine bedeutsam fortgeschrittene Neuentwicklung handelt.[10] Im Gegensatz zu seinem Vorgänger setzt Kali Linux nicht auf Ubuntu, sondern auf Debian. Das gesamte Betriebssystem wurde komplett neu erstellt und eine entsprechende Infrastruktur mit Git als Versionsverwaltung aufgebaut.[11]

Beachtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Distribution wurde in der Fachpresse wiederholt ausführlich beschrieben und gewürdigt, beispielsweise resümierte Jörg Riether, ein Spezialist für IT-Sicherheit, anlässlich der Veröffentlichung der Version 1.0 in der Fachzeitschrift iX, dass Kali Linux „den weltweiten De-facto-Standard für auf IT-Sicherheit fokussierte Distributionen“ definiere.[12]

Einen der offiziellen Spiegelserver zum Download von Kali Linux stellt die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen.[13] Insgesamt millionenfach wurde Kali Linux heruntergeladen, so Offensive Security, die Herstellerfirma von Kali, es sei das meistverwendete Software-Gefüge für Computereinbruchstests. Dementsprechend platzierte sich Kali Linux im Januar 2014 auch unter den 20 meistgefragten Linux-Distributionen auf der Website DistroWatch.[14]

Kali hat außerdem eine so große Aufmerksamkeit erlangt, dass 2013/14 mehrere Bücher erschienen sind, die ausdrücklich nur zu seiner Benutzung anleiten[15] und teilweise in ihrem Fachbereich Bestseller wurden.[16] Von einigen Kali-Linux-Entwicklern wurde auch das Buch „Kali Linux Revealed“ veröffentlicht. Dieses ist als gedruckte und digitale Publikation verfügbar.[17][18]

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version Veröffentlichung Neuerungen
1.0 13. März 2013  
1.0.1 14. März 2013 Fehler bei USB-Tastaturen behoben.
1.0.2 27. März 2013 Behob kleinere Fehler.
1.0.3 26. April 2013 Programme für barrierefreie Nutzung; Möglichkeit aus der LiveCD zu installieren.
1.0.4 25. Juli 2013 Zusätzliche Programme, Updates.
1.0.5 05. September 2013 Möglichkeit einer verschlüsselten Installation.
1.0.6 09. Januar 2014 Programm- und Paketupdates
1.0.7 27. Mai 2014[19] Kernel 3.14, Programm- und Paketupdates, Kali Live Encrypted USB Persistence hinzugefügt
1.0.8 22. Juli 2014 EFI Support, Programm- und Paketupdates
1.0.9 25. August 2014 Bugfixes, Paketupdates
1.1.0 09. Februar 2015 Neuer Kernel, neue Tools und Updates
2.0 11. August 2015 Update auf Kernel 4.0, GNOME 3.14 als Standard, Umstellung auf Rolling-Release-Modell[20]
2016.2 31. August 2016 Zweites Snapshot des Rolling Release[21]
2017.1 25. April 2017  
2017.2 20. September 2017  
2017.3 21. November 2017  
2018.1 06. Februar 2018  
2018.2 30. April 2018  
2018.3 27. August 2018  
2018.4 29. Oktober 2018  
2019.1 18. Februar 2019  
2019.1a 04. März 2019  
2019.2 21. Mai 2019  
2019.3 02. September 2019  
2019.4 26. November 2019 Wechsel von Gnome zu Xfce Desktop (Gnome und KDE Plasma können optional verwendet werden), Kali Undercover Mode
2020.1 28. Januar 2020 Nicht root user als Standard
2020.2 12. Mai 2020  
2020.3 18. August 2020  
2020.4 18. November 2020 zsh ist neue Standard-shell (bash kann weiterhin optional verwendet werden)
2021.1 24. Februar 2021 neue Tools, neue Website
2021.2 01. Juni 2021 Einführung von Kaboxer, Auffrischung der Bleeding-Edge, NetHunter-Unterstützung für Android 11, neue Tools
2021.3 14. September 2021 Verbesserung der VM-Funktionen, NetHunter für Smartwatches

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit Kali Linux auf möglichst vielen Geräten benutzt werden kann, gibt es mehrere Editionen.[22]

Bare Metal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standardedition „Bare Metal“ wird als komplettes Betriebssystem auf einem Computer installiert.[23] Dies kann als Neuinstallation oder als Installation neben schon vorhandene Betriebssysteme erfolgen.[24]

Kali Linux kann auf 32-Bit-, 64-Bit- und Apple-M1-Geräten installiert werden. Zu den einzelnen Architekturen stehen jeweils ein Versionsabbild, ein wöchentlich aktualisiertes Abbild und ein „NetInstaller-Abbild“ zur Auswahl. Bei der Netinstaller-Version werden die verschiedenen Komponenten erst während des Installationsprozesses heruntergeladen, weshalb unbedingt eine Internetverbindung benötigt wird. Diese Datei ist beim Download aber entsprechend kleiner.[25]

ARM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ARM-Edition wurde für Arm-Geräte entwickelt. Sie ist besonders für kleine Computer wie den Raspberry Pi geeignet.[26]

Live Boot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Live-Boot-Edition ist für die Nutzung von Kali Linux auf einem Livemedium gedacht. Dazu muss das Abbild auf ein Speichermedium, wie beispielsweise einen USB-Stick übertragen werden, der dann von einem Computer gebootet wird. Der Vorteil eines Livemediums besteht darin, dass das Betriebssystem auf dem Computer nicht verändert wird. Außerdem kann ein Live-USB-Stick überallhin mitgenommen und von nahezu jedem Computer gebootet werden.[27] Wie bei der Bare-Metal-Edition stehen auch hier Versionen für verschiedene Architekturen zu Verfügung. Die Dateien können als Versionsabbild oder wöchentliches Abbild heruntergeladen werden.[28]

Virtual Machines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Edition ist genau auf die Benutzung in einer virtuellen Maschine zugeschnitten und steht als 32- bzw. 64-Bit-Version zur Verfügung. Es gibt jeweils eine Version für die beiden Anbieter VMware und VirtualBox.[29]

Mobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mithilfe der Mobile-Edition, bekannt unter dem Namen Kali NetHunter, können Androidhandys und Smartwatches für Penetrationstests eingesetzt werden.[30] Zu den unterstützten Geräten zählen u. a. Mobiltelefone der Marken Samsung Galaxy, Xiaomi, OnePlus, Nexus, LG und Sony Xperia.[31] Einige weitere Modelle werden unterstützt, und Builds, die noch nicht veröffentlicht wurden, können mithilfe von Build-Skripten generiert werden. Seit einiger Zeit läuft NetHunter auch auf den Pro-Smartwatches der Marke TicHunter.[32]

Kali Nethunter besitzt einen eigenen Appstore, in dem alle Kali Tools verfügbar sind.[33] Das Projekt wird von einer Gemeinschaft von Freiwilligen unterhalten und von Offensive Security finanziert.

WSL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die WSL-Edition bindet Kali Linux in das Windows-Subsystem für Linux (WSL) ein. So können Kali-Tools innerhalb von Windows verwendet werden.[34]

Cloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kali Linux kann auch in einer AWS-Cloud gesteuert werden.[35] Diese Edition bietet den Vorteil, dass das Betriebssystem über das Internet läuft und so keinen Speicherplatz auf dem eigenen Rechner belegt.

Containers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Möglichkeit Kali Linux auf einem anderen Betriebssystem zu verwenden bietet die Containers-Edition. Hier wird Kali Linux aus einem Docker- oder LXC-Container heraus betrieben.[36]

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Kali Linux auf einem SSH-Server, ohne Grafische Benutzeroberfläche nutzen zu können, braucht man einen Computer mit mindestens 128 MB (besser 512 MB) RAM und 2 GB Speicherplatz. Bei der Installation mit dem Xfce-Desktopmanager und dem „kali-linux-default“-Paket, werden mindestens 2 GB RAM und 20 GB Speicherplatz benötigt. Optimal wären allerdings 8 GB RAM, damit auch speicherintensive Programme sauber laufen und den Computer nicht langsamer machen.[37]

Kali-Undercover-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kali-Undercover-Modus

Mit der Version 2019.4 wurde in Kali Linux der „Kali Undercover Mode“ eingeführt. Dieser simuliert eine Windows-Benutzeroberfläche und ermöglicht so das Arbeiten an öffentlichen Orten, ohne Aufmerksamkeit zu erregen.

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Distribution enthält Dokumentationen und über 300 Hilfsmittel, wie beispielsweise John the Ripper, Aircrack, Kismet, mit denen die Sicherheit eines Computersystems getestet und bewertet werden kann.[38][39] Die genutzten Programme lassen sich auch einzeln unter den meisten Linux-Distributionen installieren, allerdings stellt Kali Linux automatisch Optimierungen, wie zum Beispiel modifizierte Treiber für Aircrack-ng, zur Verfügung. Die Programme werden viermal täglich aus dem Debian-Repository bezogen, womit sichergestellt wird, dass die Anwender von Kali über solide aktuelle Software-Pakete und Sicherheits-Updates verfügen.[40] Darüber hinaus können die allerneuesten, aber noch nicht ausgiebig unter Kali Linux getesteten Versionen über eine eigene Paketquelle namens „Kali bleeding edge“ bezogen werden.[41]

Wichtige in Kali Linux enthaltene Werkzeuge
Name Kurzbeschreibung
Maltego Ein Programm, um Daten über Einzelpersonen oder Unternehmen im Internet zu sammeln
Kismet Passiver Sniffer zur Untersuchung von lokalen Funknetzen (englisch „Wireless Local Area Networks“, kurz: WLANs)
Social-Engineer Toolkit (SET) Programme für verschiedene Penetrationstests mit dem Schwerpunkt auf Social-Engineering.[42]
Nmap Netzwerkscanner zur groben Analyse von Netzwerken mit der Benutzeroberfläche Zenmap.
Wireshark graphischer Netzwerksniffer
Ettercap Netzwerkmanipulationstool (zum Beispiel für Man-in-the-Middle-Angriff)
John the Ripper Programm zum Knacken und Testen von Passwörtern
Metasploit Framework für das Austesten und Entwickeln von Exploits
Aircrack-ng Sammlung von Tools, die es ermöglichen, Schwachstellen in WLANs zu analysieren und auszunutzen
Nemesis Paketfälscher für Netzwerke
RainbowCrack Cracker für LAN-Manager-Hashes
The Sleuth Kit Sammlung an Forensik-Werkzeugen
Hashcat Ein Programm zum Knacken von Passwörtern und Hashes

Kali Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um besser mit Kali Linux vertraut zu werden, hat Offensive Security (die entwickelnde Firma von Kali Linux) das Programm Kali Training ins Leben gerufen. Auf der Kali-Training-Website bietet sich die Möglichkeit, eine digitale Version des Buches „Kali Linux Revealed“ zu lesen und dazu Fragen zu beantworten.[43]

Um den Fortschritt bei den verschiedenen Aufgaben und Fragen dieses „Kurses“ zu speichern und um sich an Diskussionen unter den Benutzern zu beteiligen, kann man sich mit einem Konto registrieren.[44]

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kali Linux enthält Softwaretools, die zum Teil Sicherheitsvorkehrungen umgehen und die nach § 202c StGB, dem Ende Mai 2007 in Kraft getretenen sogenannten Hackerparagrafen, in Deutschland als Computerprogramme zum Ausspähen von Daten aufgefasst werden. Aufgrund dieser Gesetzeslage kann bereits der Besitz oder Vertrieb strafbar sein, sofern die Absicht zu einer rechtswidrigen Nutzung nach § 202a StGB (Ausspähen von Daten) oder § 202b StGB (Abfangen von Daten) besteht.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Tools, welche in Kali Linux enthalten sind, können auch für das Beschaffen von nicht frei zugänglichen Personendaten verwendet werden. Dies stellt in der Schweiz den Straftatbestand der unbefugten Beschaffung von Personendaten, im Sinne von Art. 179novies 208 StGB, dar. Auch könnten Programme für die unbefugte Datenbeschaffung (Art. 143 StGB), das unbefugte Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem (Art. 143bis 178 StGB), für Datenbeschädigungen (Art. 144bis StGB) und für den betrügerischen Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage (Art. 147 StGB) missbraucht werden.[45]

Ähnliche Distributionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kali Linux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Weyert: Hacking mit Kali Franzis Verlag, Haar 2014, ISBN 978-3-645-60341-6
  • Willie Pritchett; David De Smet: Kali Linux Cookbook. Packt Publishing, Birmingham 2013, ISBN 978-1-78328-959-2
  • Rahul Singh: Kali Linux Social Engineering. Packt Publishing, Birmingham 2014, ISBN 978-1-78328-327-9
  • James Broad; Andrew Bindner: Penetration Testing with Kali. Syngress Media (Elsevier), Burlington MA 2013, ISBN 978-0-12-407749-2
  • Joseph Muniz; Aamir Lakhani: Web Penetration Testing with Kali Linux: a practical guide to implementing penetration testing strategies on websites, web applications, and standard web protocols with Kali Linux. Packt Publishing, Birmingham 2013, ISBN 978-1-78216-316-9
  • Abhinav Singh: Instant Kali Linux. Packt Publishing, Birmingham 2013, ISBN 978-1-84969-566-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.kali.org. 1. Juni 2021.
  2. What is different about Kali Linux? In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 16. August 2021 (englisch): „Kali Linux uses an upstream kernel, patched for wireless injection.“
  3. Should I Use Kali Linux? In: Kali Dokumentation. 16. Februar 2013, abgerufen am 17. August 2021 (englisch): „The fact of the matter is, however, that Kali is a Linux distribution specifically geared towards professional penetration testers and security specialists, and given its unique nature, it is NOT a recommended distribution if you’re unfamiliar with Linux or are looking for a general-purpose Linux desktop distribution for development, web design, gaming, etc.“
  4. Kali Open Source Policy. Abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  5. Kali Linux. In: Ohloh.net. Abgerufen am 5. Februar 2014 (englisch): „Contributors: Mati Aharoni (Kali Linux Developer)“
  6. Devon Kearns, @dookie2000ca. Abgerufen am 5. Februar 2014 (englisch): „Offsec Instructor, Kali Developer, Exploit-DB Admin, Author, […]“
  7. Mati Aharoni: The Birth of Kali Linux. In: Kali News. 12. Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2014 (englisch).
  8. Kali Linux Has Been Released! In: Offensive-security.com. 13. März 2013, abgerufen am 17. August 2021 (englisch): „After a year of silent development, Offensive Security is proud to announce the release and public availability of “Kali Linux”, the most advanced, robust, and stable penetration testing distribution to date.“
  9. NEW – Distribution Release: Kali Linux 1.0. In: DistroWatch. 14. März 2013, abgerufen am 17. August 2021 (englisch): „Offensive Security has announced the release of Kali Linux 1.0 […]. This is a major new update of the project’s flagship distribution formerly known as BackTrack […]“
  10. Mati Aharoni: The Birth of Kali Linux. Kali Linux – What’s in a Name? In: Kali News. 12. Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2014 (englisch): „Hindu Goddess of time and change? Philippine martial art? Cool word in Swahili? None of the above. ‚Kali‘ is simply the name we came up with for our new distribution. Why change the name in the first place? With all these significant changes in our distribution, we felt that we needed to convey this in the project name. ‚BackTrack 6‘ didn’t do justice to our efforts in the past year, and wouldn’t convey our new message to our users. What’s the new message? We’ll let you find out for yourself.“
  11. Jörg Thoma: Aus Backtrack wird Kali. In: Golem.de. 14. März 2013, abgerufen am 17. August 2021: „Der Namenswechsel von Backtrack zu Kali geht mit zahlreichen Änderungen an der Linux-Distribution für Sicherheitstests in IT-Netzwerken einher. […] [Das Linux-System] nutzt den Kernel 3.7 samt der Distribution Debian und dem Desktop Gnome statt Ubuntu. Nutzer sollen trotzdem kaum Unterschiede bemerken.“
  12. Jörg Riether: Reinkarnation. BackTracks Erben: Kali Linux 1.0. In: iX – Magazin für professionelle Informationstechnik. Heise Zeitschriften Verlag, Mai 2013, abgerufen am 8. Februar 2014: „Wenn […] ein kleines Team von lediglich fünf Entwicklern zusammenhockt und […] Resultate vorlegt, die nebenbei auch noch den weltweiten De-facto-Standard für auf IT-Sicherheit fokussierte Distributionen definiert, dann darf man das als gelungen bezeichnen.“
  13. Spiegelserver der RWTH Aachen. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch).
  14. DistroWatch Page Hit Ranking. In: Distrowatch. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch): „Last 12 months: 20; Last 6 months: 17; Last 3 months: 16; Last 1 month: 12.“
  15. Amazon-Suche nach „Kali Linux“.
  16. Amazon.de bezeichnete den Titel „Kali Linux Cookbook“ im Februar 2014 als den „Bestseller Nr. 1 in Netzwerksicherheit“, das heißt als das bei ihm gefragteste Buch zum Thema Netzwerksicherheit.
  17. Kali Linux Revealed. Abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  18. Kali Linux Revealed pdf. Abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  19. Kali Linux 1.0.7 Release | Kali Linux Blog. Abgerufen am 17. Oktober 2021 (englisch).
  20. Kali Linux 2.0 Released. 11. August 2015, abgerufen am 12. August 2015.
  21. Kali Linux 2016.2 Release. 31. August 2016, abgerufen am 26. Januar 2017.
  22. Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  23. Bare Metal Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  24. Installationsanleitung. In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  25. Welche Installationsdatei sollte ich wählen? In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch): „[The metapackages] will all be downloaded during installation, so as a result this requires a network connection which will slow down the installation time.“
  26. ARM Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  27. Live-USB Anleitungen. In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  28. Live Boot Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  29. Virtual Machines Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  30. Kali NetHunter. In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch).
  31. Kali NetHunter Abbildstatistik. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch).
  32. Kali Linux 2021.3. In: Kali Blog. Abgerufen am 21. September 2021 (englisch).
  33. Mobile Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch).
  34. WSL Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  35. Cloud Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  36. Containers Edition. In: Kali Linux herunterladen. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  37. Systemvoraussetzungen. In: Kali Dokumentation. Abgerufen am 16. August 2021 (englisch).
  38. Abhinav Singh: Instant Kali Linux. Packt Publishing, Birmingham 2013, ISBN 978-1-84969-566-4, S. 3 (englisch). Zitat: “Kali Linux contains over 300 penetration testing and assessment tools.”
  39. Liste der Programme. Abgerufen am 17. August 2021 (englisch).
  40. Joseph Muniz, Aamir Lakhani: Web Penetration Testing with Kali Linux. 1. Auflage. Packt Publishing, Birmingham 2013, ISBN 978-1-78216-316-9, S. 24 (englisch). Zitat: “The tools are streamlined with the Debian repositories and synchronized four times a day. That means users have the latest package updates and security fixes.”
  41. Bleeding Edge Repositories. In: Kali News. 25. März 2013, abgerufen am 29. Januar 2014 (englisch): „echo deb http://repo.kali.org/kali kali-bleeding-edge main >> /etc/apt/sources.list; apt-get update; apt-get upgrade
  42. Social-Engineer Toolkit. (Nicht mehr online verfügbar.) In: TrustedSec.com. Archiviert vom Original am 8. Februar 2014; abgerufen am 8. Februar 2014 (englisch): „The Social-Engineer Toolkit (SET) […] is an open-source Python-driven tool aimed at penetration testing around Social-Engineering.“
  43. Introduction to Kali Linux Revealed. Abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  44. Konto erstellen. In: Kali Linux Revealed. Abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  45. Schweizerisches Strafgesetzbuch. Abgerufen am 15. Februar 2021.