Kaliber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Maß für den Durchmesser eines Projektils. Andere Bedeutungen unter Kaliber (Begriffsklärung).

Das Kaliber (kurz Kal.; AE caliber, BE sowie französisch calibre, kurz cal.) ist ein Maß für den Außendurchmesser von Projektilen und den Innendurchmesser des Laufes einer Waffe. Bei gezogenen Läufen wird zwischen Innenkaliber (dem Durchmesser zwischen den Feldern, den hervorstehenden Teilen der Laufinnenwand), und dem Außenkaliber (dem Durchmesser zwischen den Zügen, den eingeschnittenen Teilen der Laufinnenwand) unterschieden. Oft wird das Wort Kaliber auch in der Bedeutung von Munitionstyp oder Patronentyp benutzt.

Als Unterkaliber werden Geschosse bezeichnet, deren Durchmesser geringer als der des Rohres ist. Ein Beispiel dafür ist FAPDS-Munition.

Herkunft des Begriffes „Kaliber“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort wurde um 1600 aus dem gleichbedeutenden französischen calibre ins Deutsche übernommen. Das französische Wort leitet sich vom arabischen Wort قالب / qālib / ‚Schusterleisten‘ ab. Das arabische Wort geht seinerseits auf das spätgriechische καλαπόδιον (kalapódion) – vgl. gr. καλάπους (kalápūs) aus κᾶλον (kâlon), „Holzstück“ und ποῦς (pūs), „Fuß“ – mit derselben Bedeutung zurück. Motiv der Bedeutungsänderung ist eine Verallgemeinerung des spezifischen Begriffs zu Form, Modell und auch Größe.

Als Kalibermaß einer Waffe wurde und wird im englischen Sprachraum oft das Gewicht einer Rundkugel aus Blei angegeben, die in den Lauf der Waffe passte; die Kaliberangabe bezog sich also auf eine Gewichtseinheit und nicht auf eine Längeneinheit. Darum war das Kaliber ursprünglich ein altes britisches Gewichtsmaß (1 Kaliber = etwa 512 g), und das Kaliber einer Waffe wurde als Vielfaches oder als Bruchteil dieser Gewichtseinheit angegeben. Dieses Prinzip wurde auch auf andere Gewichtsmaße übertragen. So sind bis heute die Kaliberangaben historischer Geschütze geläufig, die sich auf das Pfund bezogen; dementsprechend verschoss beispielsweise eine Zweipfünderkanone 2 Pfund schwere Geschosse. Dieses historisch gewachsene Maß hatte auch den praktischen Aspekt, dass die beabsichtigte Trefferlage sich aus der Konstanten Geschossgewicht und den Variablen Rohrerhöhung und Treibladung berechnen ließ, wobei der Geschossdurchmesser primär keinen Einfluss in die Gleichung hatte. Für den Artilleristen sowie den Pulverzuteilenden war somit das Geschossgewicht von erheblich größerer Relevanz.

Kaliberangaben und Kalibergrößen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von den Flintenkalibern ist seit dem späten 19. Jahrhundert die Angabe des Kalibers in Längeneinheiten gebräuchlich. Bei historischen Waffen kamen auch heute nicht mehr gebräuchliche Einheiten zur Verwendung. So wurde das Kaliber des Dreiliniengewehrs in der alten Einheit Linie (= ein Zehntel Zoll) angegeben. Drei Linien entsprechen exakt 7,62 mm. Als Einheiten haben sich heute der Meter (Millimeter) und der Zoll (engl. inch = 25,4 mm) durchgesetzt.

Wird das Kaliber von Handfeuerwaffen in Zoll angegeben, geschieht das meist in der Form eines Dezimalbruches nach angloamerikanischer Schreibweise, also mit einem Punkt anstelle eines Kommas. Je nach Art der Munition werden dabei hundertstel- oder tausendstel Zoll angegeben. Bei Kaliber bis zu einem Zoll wird die führende Null weggelassen. Eine Kaliberangabe in der Form .50 steht also für 0,5 Zoll, umgerechnet 12,7 mm. Eine Kaliberangabe in der Form .300 steht für 0,3 Zoll, umgerechnet 7,62 mm. So beträgt das Kaliber .22 lfB nicht 22 mm, sondern 0,22 Zoll, entsprechend 5,6 mm (metrisch 5,6 × 15 mm), das einer Kurzwaffe im Kaliber .45 ACP 11,43 mm (metrisch 11,43 × 23 mm) und jenes im Kaliber .45-70 Government (0,45 Zoll) ebenfalls 11,43 mm (metrisch 11,43 × 53,5 mm; die 70 bezeichnet die Schwarzpulvermenge in grains). Englischsprachige Kaliberangaben sind nur anhand der Zusatzbezeichnung eindeutig zu identifizieren.

Patronentypen mit gleichem Geschossdurchmesser, aber unterschiedlichen Hülsenlängen und ballistischen Eigenschaften, werden im Zollsystem oft durch Variationen der Kaliberangaben unterschieden. So wird für eine relativ schwache Pistolenmunition im Kaliber 6,35 mm die Angabe .25 verwendet, während die Bezeichnung .250 für eine vor allem für die Jagd verwendete leistungsfähige Gewehrpatrone steht. Die Revolverpatronen .38 und .357 haben trotz des nominell unterschiedlichen Kalibers denselben Geschossdurchmesser, wobei die .357 eine wesentlich stärkere Magnumpatrone ist und nicht aus Waffen im Kaliber .38 verschossen werden darf, umgekehrt diese sehr wohl.

Als kleines Kaliber werden Handfeuerwaffen bis zu 6,5 mm bezeichnet. Als Großkaliber gelten Waffen ab 9 mm, Jagdgewehre für die Patrone 9,3 × 62 mm. Mittlere Kaliber, auch Mittelkaliber, sind Waffen für Patronen von 6,5 bis über 8 mm, wie die 7,92 × 57 mm. Als Kleinkaliber wird das Kaliber .22 lfB (lang, für Büchse) bezeichnet.

Als das kleinste Feuerwaffenkaliber gilt eine Patrone im Kaliber 2,7 mm, die der österreichische Uhrmacher Franz Pfannl entwickelte und die aus der 1914 vorgestellten Selbstladepistole Kolibri verschossen wurde. Diese Munition wird jedoch nicht mehr hergestellt und ist ebenso wie die Waffe eine gesuchte Rarität. Heute übliche Kaliber ziviler Handfeuerwaffen reichen von .170 (eine Jagdpatrone) bis zum Flintenkaliber 4 (Laufbohrung etwa 26,7 mm) für die Elefantenjagd. Militärische Granatpistolen bzw. Handgranatwerfer haben Kaliber bis 40 mm. Die Kaliber lafettierter Maschinenwaffen und Geschütze reichen von 5,56 mm bei Maschinengewehren bis 914 mm bei schweren Mörsern, die aber nur in sehr geringen Stückzahlen oder als Prototypen gebaut wurden. Die bisher größten Schiffsgeschütze im Kaliber 460 mm waren auf den japanischen Schlachtschiffen Yamato und Musashi installiert; die bisher größten Landkanonen mit einem Kaliber von 800 mm waren die deutschen Eisenbahngeschütze Dora und Gustav. Ein Experimentalgeschütz mit dem Kaliber 914 mm war Little David.

Der Durchmesser von Raketengeschossen, die von Aufhängungen oder von Startrampen aus gestartet werden, wird im Allgemeinen nicht als Kaliber bezeichnet.

Kaliberlänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Rohrwaffen wie Kanonen von Kampfpanzern oder Artilleriegeschützen beschreibt die Kaliberlänge die Länge des Rohres im Verhältnis zum Kaliber. Eine Kanone mit 55 Kaliberlängen und einem Kaliber von 120 mm ist dementsprechend 55 × 120 mm = 6600 mm lang. Die Kaliberlänge wird zumeist mit einem vorgestellten „L/“ wiedergegeben, im Beispiel also L/55.

Kaliberbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa folgen Kaliberbezeichnungen dem von der C.I.P. festgelegten internationalen Standard. Diese Aufgabe der Normierung übernimmt in den USA das SAAMI. Man findet auch noch gängige veraltete, nicht von C.I.P. oder SAAMI gelistete Bezeichnungen, ebenso Kaliberangaben nach anderen, proprietären Standards (wie NATO-STANAG), sofern sie nicht auch von C.I.P. oder SAAMI als Synonyme aufgenommen wurden.

Flinten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Flintenmunition

Die Flintenmunitionsbezeichnung besteht meist aus dem Kalibermaß der Flinte und der Länge der Hülse. Die Angabe 12/70 bedeutet Kaliber 12, Hülsenlänge 70 mm. Die Angabe Kaliber 12 (englisch 12 Gauge) (gleich 18,53 mm × Hülsenlänge) bedeutet, dass zwölf gleich große Bleikugeln eine Masse von einem englischen Pfund (ca. 454 g) ergeben, eine Kugel wiegt also 1/12 Pfund. Da es sich um Bruchteile handelt, ist der Durchmesser der Laufbohrung umso kleiner, je größer die Kaliberzahl der Flinte ist.

Büchsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewehre mit gezogenem Lauf werden als Büchse bezeichnet. Die Munitionsbezeichnung besteht aus dem Nominalwert des Kalibers, der an sehr unterschiedlichen Stellen (Zug nach Zug, oder Feld nach Feld) gemessen oder frei festgelegt werden kann, und entweder der Hülsenlänge wie im deutschen Sprachraum oder einer anderen eindeutigen Bezeichnung wie z. B. dem Einführungsjahr.

  • So enthält die Bezeichnung der verbreiteten Patrone .30-06 das Kaliber (0,3 Zoll) und das Jahr der Einführung der Munition (1906).
  • Der Munitionsname .50 BMG gibt das Kaliber und die Waffe an, für die sie konstruiert wurde, an (BMG=Browning Machine Gun), die metrische Bezeichnung dieser Patrone (12,7 × 99 mm NATO) enthält Kaliber, Hülsenlänge und Zusatz NATO, den alle NATO-Standardmunitionsarten tragen.
  • Ein Markenname findet sich beispielsweise im Jagdkaliber 7 × 64 mm Brenneke.

Manche Munitionsarten werden nur unter ihren metrischen Bezeichnungen geführt, so beispielsweise 7,92 × 57 mm IS. Für einige Patronen gibt es feste Bezeichnungen in beiden Maßsystemen, zum Beispiel 6,35 mm Browning = .25 ACP, 7,65 mm Browning = .32 ACP (ACP=Automatic Colt Pistol).

Die Kaliberbezeichnung mancher Patronen, die als Schwarzpulver-Patronen eingeführt wurden, gibt das Kaliber und die Masse der Treibladung an. So hat die Patrone .50-90 Sharps ein Kaliber von 0,5 Zoll und enthält eine Treibladung von 90 grains Schwarzpulver.

Gängige Kaliber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt eine Liste mit einigen gebräuchlichen Kalibern mit US-amerikanischen (inch) und metrischen (mm) Einheiten. Aufgrund von verschiedenen Namenskonventionen und unterschiedlichen Herstellern können die Geschossdurchmesser deutlich vom genannten Durchmesser abweichen. Zum Beispiel gibt es Differenzen von bis zu 1,15 mm zwischen den kleinsten und größten Patronen mit dem Kaliber .38.

Gebräuchliche Kaliber in Zoll (engl. inch) und mm
Kaliber in Zoll (inch) Metrischer Nennwert Typischer Geschoss- durchmesser Gebräuchliche Patronen Bemerkung
.107 2,7 mm 0.107 in (2,72 mm) 2,7 × 9 mm Kolibri kleinste kommerziell vertriebene Patrone
.17 4,4 mm 0.172 in .17 Remington, .17 HMR Kleinwildjagd und Zielschießen
.177 4,5 mm .177 lead, .175 BB .177 Airgun
.20, .204 5 mm 0.204 in (5,18 mm) .204 Ruger, 5 mm Remington Rimfire Magnum Matchbüchsen zum Zielschießen
5,45 mm 5,45 × 39 mm (M74 AK-74)
.22, .218, .219 .220, .221, .222, .223, .224, .225, .226 5,5, 5,56, 5,7 mm 0.223 – 0.224 in (5,69 mm) .22 Long Rifle, .222 Remington, .223 Remington, 5,56 × 45 mm NATO, 5,7 × 28 mm, .22-250 Remington, .22 Airgun, .22 Hornet gängiges Kleinkaliber,
.223 ist das neue NATO-Kaliber

Benchrest Patronen: .22PPC USA, .22BR (.22 Benchrest Remington), beliebt bei der Kleinwildjagd

.228 0.228 in .228 Ackley Magnum
.24 6 mm 0.243 in (6,17 mm) .243 Winchester, 6 mm Remington, 6 mm Plastik für Luftgewehre Benchrest Patronen: 6mm PPC, 6mm BR Norma, 6mm BR Remington
.25 6,35 mm 0.25 in (6,35 mm) .25 ACP, 6,35 × 16 mm SR .25 Auto and 6.35 mm Browning
.257 6,5 mm 0.257 in (6,53 mm) .257 Roberts, .25-06 Remington, .250 Savage .257 Weatherby Magnum typisches .25 Kaliber
.26 6,5 mm 0.264 in (6,71 mm) 6,5 × 55 mm Mauser, .260 Remington allgemein bekannt als 6,5 mm
.27 6,8 mm 0.277 in (7,04 mm) .270 Winchester, 6,8 mm Remington SPC beliebte Jagdmunition
.28 7 mm 0.285 in (7,25 mm) 7 mm Remington Magnum, 7 × 57 mm Mauser 7 × 64 mm allgemein bekannt als 7 mm
.30 7,62 mm 0.311 in (7,90 mm) .303 British, 7,62 × 39 mm (M43 AK-47), 7,62 × 54 mm R
.30 7,62 mm 0.308 in (7,82 mm) .30-06 Springfield,
.300 Winchester Magnum,
.308 Winchester (7,62 × 51 mm NATO altes NATO-Kaliber)
amerikanisches .30 Kaliber, typische Scharfschützenmunition, außerdem allesamt gebräuchliche Jagdkaliber
.32, .327 7,65 mm 0.309 – 0.312 in .32 ACP, .32 S&W, .327 Federal Magnum .32 Kaliber für Faustfeuerwaffen
.32, .325 8 mm 0.323 in (8,20 mm) 8 × 57 mm IS / IRS (7,92 × 57 mm Mauser), .325 WSM, 8 mm Remington Magnum, 8 mm Plastik für Luftgewehre .32 Kaliber für Gewehre
.338 8,58 mm 0.338 in .338 Lapua Magnum, .338 Winchester Magnum, .338 Federal .338 Ultra Magnum neuere Scharfschützenmunition; Weitschuss Jagdkaliber
.38, .380, .357, .35 9 mm 0.355 – 0.357 in .38 Super, .380 ACP, .357 Magnum, .357 SIG, .35 Remington, 9 × 19 mm Parabellum, 9 × 18 mm Makarov .355 für automatische Waffen,
.357 für Revolver und Gewehre,
9 × 19 mm ist die weltweit am weitesten verbreitete Pistolenmunition
.375 9,5 mm 0.375 in (9,53 mm) .375 H&H Magnum, .375 Ruger Großwildjagd
.38 10 mm 0.400 in .38–40 alte Schwarzpulverpatronen
.40 10 mm 0.400 in (10,16 mm) .40 S&W, 10 mm Auto
.404 10,25 mm 0.423 in (10,74 mm) .404 Jeffery Großwildjagd
.405 10,75 mm 0.411 in .405 Winchester
.408 10,4 mm 0.408 in .408 Chey Tac Scharfschützenmunition für große Entfernungen
.41 10,25 mm 0.410 in .41 Magnum, .41 Action Express
.416 10,6 mm 0.416 in (10,57 mm) .416 Barrett, .416 Remington Magnum, .416 Rigby, .416 Weatherby Magnum Scharfschützenmunition für große Entfernungen / Großwildjagd auf kurze Distanz
.43 11 mm 0.43 in (10,92 mm) .43 SL large
.44 10,8 mm 0.427 – 0.430 in .44-40 Winchester, .44 Special, .44 Magnum gebräuchliche Großkaliberrevolvermunition
.45 11,45 mm 0.451 – 0.452 in (11,48 mm) .45 Colt, .45 ACP, .45 GAP .45 Automatic Colt Pistol (1911), .451 Mantelgeschosse und .452 Bleigussgeschosse
.45 11,6 mm 0.458 in (11,63 mm) .45-70 Government gebräuchliches .45 Kaliber für Gewehre; heute beliebte Jagdmunition
.450 11,43 .450 Rigby Jagdmunition für Großwildjagd in Afrika
.454 11,53 mm 0.454 in (11,53 mm) .45 Long Colt, .454 Casull .45 Colt (vor Zweitem Weltkrieg)
.458, .46 11,6 mm 0.458 in .458 Winchester Magnum, .460 Weatherby Magnum, .458 Lott Großwildjagd auf mittlere bis weite Entfernungen
.475, .480 12 mm 0.475 in (12,07 mm) .480 Ruger, .475 Linebaugh Großkaliberrevolver
.50 12,7 mm 0.500 in (12,7 mm) .50 AE, .500 S&W, .500 Nitro express, .50 Beowulf, .50 GI Desert Eagle, S&W Model 500, Kaliber .50 Paintballmunition, Großwildjagd
.50 12,7 mm 0.510 in (12,95 mm) .50 BMG (12,7 × 99 mm NATO), 12,7 × 108 mm M2 Browning Maschinengewehr und andere schwere Maschinengewehre, zur Bekämpfung von Hartzielen oder für Entfernungen bis zwei Kilometer
.57 14,5 mm 0.586 in (14,88 mm) 14,5 × 114 mm, 14,5 mm JDJ Russische Panzerbüchse
.68 17,27 mm 0.675 – 0.695 in Kaliber .68 Paintballmunition
.79 20 mm 0.787 in (20,00 mm) 20 × 102 mm, 20 × 138 mm B Waffen zum Einsatz gegen Hartziele
.95 24,13 mm 0.950 in (24,13 mm) .950 JDJ .950 JDJ ist die einzige bekannte Gewehrpatrone über Kaliber .79

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kaliber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pistolen- und Gewehrpatronen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Projektil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Munition – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Hübner: Kaliber (Caliberstock, oder Artilleriemaaßstab). Caliber oder Artillerie Maasstab in Erfindung der schwere und Dicke der Bomben–Canon und anderer Kugeln, wie auch beÿ Auffreissung und Abtheilung der Mörser–Canonen, Lavetten und anderen Artillerie Geraethe und Instrumenten höchst nöthig. In: Reales Staats-Zeitungs- und Conversationslexicon, darin sowohl die Religionen, die Reiche und Staaten, Meere, Seen, Inseln, Flüsse, Städte, Festungen, Schlösser ... als auch andere in Zeitungen und täglichem Umgange vorkommende, ingleichen juristische und Kunstwörter geschrieben werden, in zwei Abtheilungen nebst acht Kupfertafeln. Neue verb. u. vermehrte Auflage. Gleditsch, Leipzig 1804, S. Tafel VII, 1443–1448 (Digitalisat Uni Köln: Tafel VII, Erklärung [abgerufen am 5. Oktober 2016]).