Kalidou Koulibaly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalidou Koulibaly
Kalidou Koulibaly.jpg
Kalidou Koulibaly (2014)
Personalia
Geburtstag 20. Juni 1991
Geburtsort Saint-Dié-des-VosgesFrankreich
Größe 187 cm[1]
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
SR Saint-Dié
FC Metz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 FC Metz 41 0(1)
2012–2014 KRC Genk 64 0(3)
2014– SSC Neapel 173 (10)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011 Frankreich U-20
2015– Senegal 31 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 9. Februar 2020

2 Stand: 17. November 2018

Kalidou Koulibaly (* 20. Juni 1991 in Saint-Dié-des-Vosges, Frankreich) ist ein senegalesischer Fußballspieler, der seit 2014 beim SSC Neapel in der Serie A spielt. Er ist Kapitän der senegalesischen Fußballnationalmannschaft.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koulibaly begann seine Karriere in Frankreich bei der SR Saint-Dié; danach wechselte er zum Zweitligisten FC Metz, für den er im August 2010 in der Ligue 2 debütierte. Nach dem Abstieg von Metz wechselte er im Sommer 2012 nach Belgien zum Erstligisten KRC Genk.[3] Nach zwei Jahren in Belgien ging er 2014 nach Italien zum SSC Napoli.[4]

Bei einem Spiel seines Vereins gegen Inter Mailand wurde im Dezember 2018 Koulibaly mit Affengebrüll rassistisch beleidigt. Im Anschluss hat sich Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala im Namen seiner Stadt entschuldigt.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Koulibaly zuvor für französische Nachwuchsauswahlteams gespielt hatte, entschied er sich 2015 erstmals für Senegal zu spielen. Sein Debüt gab er am 5. September 2015, als Senegal mit 2:0 gegen Namibia in der Africa-Cup-Qualifikation gewann. Bei der Afrikameisterschaft 2017 in Gabun kam Koulibaly mit seinem Team bis ins Viertelfinale, als man letztendlich nach Elfmeterschießen gegen Kamerun aus dem Turnier ausschied.

Bei der WM 2018 gehörte er zum senegalesischen Aufgebot. Er stand beim Vorrundenaus in allen drei Partien über die gesamte Spielzeit auf dem Platz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KRC Genk
SSC Neapel
Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kalidou Koulibaly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Größe (italienisch)
  2. Mane leads Senegal to first win of AFCON qualifiers. In: This Is Anfield. 14. November 2019, abgerufen am 22. November 2019 (britisches Englisch).
  3. Kalidou Koulibaly is van Genk gva.be, am 29. Juni 2012, abgerufen am 18. Februar 2016
  4. Koulibaly, medical examination at Castelvolturno sscnapoli.it, am 19. Mai 2014, abgerufen am 18. Februar 2016
  5. nau.ch vom 27. Dezember 2018