Kaliumselenocyanat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
K+-Ion Selenocyanat-Ion
Allgemeines
Name Kaliumselenocyanat
Andere Namen
  • Selenocyansäurekalium
  • Selencyankalium
Summenformel KSeCN
Kurzbeschreibung

weißer bis beiger Feststoff[1][2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 3425-46-5
EG-Nummer 222-320-1
ECHA-InfoCard 100.020.292
PubChem 4178000
Wikidata Q10369545
Eigenschaften
Molare Masse 144,08 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

2,35 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

147 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[3] ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​331​‐​373​‐​410
P: 261​‐​264​‐​273​‐​301+310​‐​311​‐​501 [1]
Toxikologische Daten

10 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Kaliumselenocyanat ist eine anorganische chemische Verbindung des Kaliums aus der Gruppe der Selenocyanate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaliumselenocyanat kann durch Reaktion von Kaliumcyanid mit Selen gewonnen werden.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaliumselenocyanat ist ein weißer bis beiger stark riechender Feststoff, der löslich in Wasser ist.[1][2] Die Verbindung besitzt eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P21/c (Raumgruppen-Nr. 14)Vorlage:Raumgruppe/14.[5]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaliumselenocyanat kann zur Herstellung von Selenoisocyanaten verwendet werden.[6] Es dient auch als Zwischenprodukt bei der Herstellung von Selen[7] und als vielseitiges Reagenz bei Cyclokondensationen und Heterocyclisierungs-Reaktionen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Datenblatt Potassium selenocyanate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. Mai 2017 (PDF).
  2. a b c Datenblatt Potassium selenocyanate bei AlfaAesar, abgerufen am 24. Mai 2015 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. Nicht explizit in Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) gelistet, fällt aber mit der angegebenen Kennzeichnung unter die Gruppeneinträge zu selenium compounds with the exception of cadmium sulphoselenide and those specified elsewhere in this Annex und salts of hydrogen cyanide with the exception of complex cyanides such as ferrocyanides, ferricyanides and mercuric oxycyanide and those specified elsewhere in this Annex im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 18. März 2017. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. C. Paulmier: Selenium Reagents & Intermediates in Organic Synthesis. Elsevier, 2013, ISBN 978-1-4832-8640-2, S. 29 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Duane D. Swank, Roger D. Willett: The Crystal Structure of Potassium Selenocyanate. In: Inorganic Chemistry. 4, 1965, S. 499, doi:10.1021/ic50026a013.
  6. Thomas Wirth: Organoselenium Chemistry Synthesis and Reactions. John Wiley & Sons, 2012, ISBN 3-527-64195-5, S. 40-IA1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Georg Frerichs, Georg Arends, Heinrich Zörnig: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis Für Apotheker, Arzneimittelhersteller Drogisten, Ärzte und Medizinalbeamte. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-90729-6, S. 686 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).