Kalkalgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalkabscheidende Grünalgen der Gattung Halimeda, umgeben von articulaten Corallinaceen, in den Küstengewässern von Réunion

Kalkalgen sind nicht näher miteinander verwandte systematische Gruppen (Taxa) von einzelligen und primitiven mehrzelligen, aquatischen, photoautotrophen Organismen, die im Zuge ihrer Stoffwechselaktivität Kalziumkarbonat („kohlensauren Kalk“, CaCO3) abscheiden. Dies geschieht entweder in Form von kalkigen Skeletten oder in Form von Kalkkrusten. Abgeschieden wird dabei – gruppenspezifisch – entweder Kalzit oder Aragonit.

Zu den Kalkalgen gehören einige Cyanobakterien (Blaualgen), die corallinen Rotalgen (Corallinaceen), verschiedene Gruppen von Grünalgen sowie die Coccolithophoriden (Kalkflagellaten) und die kalkigen Dinoflagellaten (Calciodinelloideae), beides Gruppen komplexer einzelliger Algen, die weder den Rot- noch den Grünalgen eindeutig zugeordnet werden können. Die Grünalgen und kalkigen Dinoflagellaten stellen hierbei als einzige auch im Süßwasser lebende Vertreter, die Coccolithophoriden und kalkigen Dinoflagellaten stellen als einzige planktonisch lebende Vertreter (wobei viele Dinoflagellaten nicht zeitlebens Kalk sekretieren, sondern nur in bestimmten Phasen ihres Lebenszyklus’).

Benthonische Kalkalgen spielen eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung (Inkrustration) von Riffen, bauen teilweise sogar allein Riffstrukturen (sogenannte Pseudoriffe) auf. Planktonische Kalkalgen, insbesondere die Coccolithophoriden, sind die Quelle der mächtigen, feinkörnigen Hochseekalke („Kreide“) der Kreidezeit.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalkalgen im Spektrum Online-Lexikon der Geowissenschaften