Kaltehardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaltehardt ist ein Teil des Bochumer Stadtteils Langendreer.[1] Er befindet sich im Süden von Langendreer[2], angrenzend an die Stadt Witten und den Bochumer Stadtteil Querenburg. Aus Sicht der Raumordnung bildet Kaltehardt das statistische Viertel Nummer 62, welches zusammen mit sieben weiteren Vierteln den statistischen Bezirk Langendreer bildet.

Seinen Namen verdankt Kaltehardt der Lage am Nordhang des Westerberges: Als die Gegend noch nicht so dicht bebaut war, wie es seit dem letzten Drittel des zwanzigsten Jahrhunderts der Fall ist, war es dort im Winter länger kalt als in umliegenden Gebieten. Der Schnee lag im Winter höher und blieb längere Zeit liegen. Der Namensteil -hardt bedeutet „Bergwald“ oder „bewaldeter Hang“.

Kaltehardt ist auch der namensgebende Ort einer Haltestelle für öffentliche Verkehrsmittel. Neben vier Omnibuslinien hält hier die auf eigenem Gleiskörper fahrenden Straßenbahnlinie 310 der Bogestra, die von Bochum-Höntrop nach Witten-Heven verkehrt.

Erwähnenswert ist auch der Turn- und Sportverein Kaltehardt 1915, welcher sich in eine Billard- und eine Fußballabteilung gliedern lässt. Insbesondere letztere gehört zu den etablierten Vereinen im Bochumer Stadtgebiet. In der Saison 2015/ 2016 wird die 1. Mannschaft in der Bezirksliga antreten. Die Heimat des TuS Kaltehardt 1915 ist die K-PLUS-Arena an der Urbanusstraße in Bochum-Langendreer. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Jahrbuch der Stadt Bochum
  2. Bochum und das mittlere Ruhrgebiet: Festschrift zum 35. deutschen Geographentag vom 8. bis 11. Juni 1965 in Bochum
  3. Tus Kaltehardt 1915 e.V.

Koordinaten: 51° 27′ 30″ N, 7° 18′ 50″ O