Kambyses I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kambyses I. (persisch کمبوجیه Kambūdschīye [kʲæmbuːʤiˈɛ ], altpersisch Kambūdschiya) war ein altpersischer König aus der Dynastie der Achämeniden im 6. Jahrhundert v. Chr.

Kambyses regierte nach dem Tod seines Vaters Kyros I. ungefähr von 600 bis 559 v. Chr. als politisch selbständiger König von Anschan und war Mitglied der konföderierten Staatengemeinschaft, die wahrscheinlich vom Meder Kyaxares II. und dann von Astyages angeführt wurde. Dies ergibt sich aus der Zylinderinschrift seines Sohnes Kyros II., der das altpersische Großreich (siehe Achämenidenreich) begründete. Auch auf Bauinschriften aus Uruk bezeichnet sich Kyros II. als Sohn des Kambyses. Letzterer könnte nach einigen Vermutungen auch ein jüngerer Bruder des Arukku gewesen sein.

Über das Leben und die Aktivitäten des Kambyses liegen keine Quellen aus seiner eigenen Zeit vor. Kambyses wurde in späteren Königsinschriften „König von Parsu(m)a(sh) und Anshan“ genannt, wobei das Toponym Parsu(m)a(sch), lokalisiert im mittleren Zagros-Gebiet,[1] in zwei Inschriftenfragmenten Assurbanipals[2] genannt ist und Anschan (auch Anshan) das an Parsu(m)a(sch) und Ellipi grenzende Gebiet des früheren Reichs von Elam war.[3]

Laut dem Bericht des griechischen Historikers Herodot verheiratete Astyages seine Tochter Mandane mit Kambyses I., und sie war die Mutter Kyros’ II.[4] Ktesias von Knidos bestreitet die Abstammung Kyros’ II. von Kambyses.[5] Xenophon bezeichnet in seinem Roman Erziehung des Kyros Kambyses als König der Perser.[6] Für die Aussagen der antiken Schriftsteller existieren aber keine keilschriftlichen Quellen, die diese Angaben bestätigen könnten. Die genealogischen Angaben von Ktesias von Knidos werden von der Forschung als unglaubwürdig eingestuft.

 
 
Achaimenes
1. König, Regent von Persien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Teispes
2. König, Regent von Anschan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ariaramna I.
3. König, König in der Persis
 
Kyros I.
4. König, König von Anschan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arschama I.
Regionalregent
 
Kambyses I.
5. König, König von Anschan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hystaspes
Satrap
 
Kyros II.
6. König, Regent von Persien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dareios I.
9. König, Regent von Persien
 
Kambyses II.
7. König, Regent von Persien
 
Bardiya
8. König, Regent von Persien
(oder Gaumata als Smerdis)
 
Artystone
Prinzessin
 
Atossa
Prinzessin
 
Roxane
Prinzessin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Xerxes I.
10. König, Regent von Persien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Artaxerxes I.
11. König, Regent von Persien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Vgl. Robert Rollinger: Zur Lokalisation von Parsu(m)a(š) in der Fārs und zu einigen Fragen der frühen persischen Geschichte. In: Zeitschrift für Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie. Band 89, 1999, S.- 115–139.
  2. Simo Parpola: Neo-Assyrian Toponyms (= Alter Orient und Altes Testament. Band 6). Neukirchen-Vluyn 1970, S. 274 f.
  3. Erika Bleibtreu: Achaimenidische Kunst. In: Wilfried Seipel (Hrsg.): 7000 Jahre persische Kunst. Meisterwerke aus dem Iranischen Nationalmuseum in Teheran: Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien und des Iranischen Nationalmuseums in Teheran. Kunsthistorisches Museum, Wien 2001, S. 186–219, hier: S. 187 und 194 f., Anm. 3–5.
  4. Herodot 1, 107f.
  5. Ktesias von Knidos bei Felix Jacoby, Die Fragmente der griechischen Historiker (FGrH), Nr. 688, F 9, 1.
  6. Xenophon, Erziehung des Kyros 1, 2, 1.
VorgängerAmtNachfolger
Kyros I.Persischer König
600–559 v. Chr.
Kyros II.