Kamelmilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kamelmilch ist die Milch weiblicher Kamele. Sie ist in den ersten Monaten die natürliche Nahrung des Jungtiers.

Melken einer Kamelstute
Frische Kamelmilch in ortsüblichen Behältern

Der Eiweiß- und Fettgehalt gleicht etwa dem der Kuhmilch, sie enthält jedoch fast das Vierfache an Vitamin C. Ähnlich wie Eselsmilch ist sie als Ersatzmilch für Menschen mit Kuhmilch-Allergie geeignet.[1]

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamelmilch ähnelt frisch geschmacklich der Kuhmilch und wird in nordafrikanischen und arabischen Ländern im industriellen Maßstab hergestellt. Maschinelles Melken ist möglich und wird z. B. in Kasachstan oder Saudi-Arabien praktiziert. Kamelmilch ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman in großen Supermärkten erhältlich. Auch Speiseeis wird aus Kamelmilch hergestellt.

Bei zwei- bis dreimaligem Melken wird eine Tagesmenge von 1,5 bis 3 Litern erreicht, hingegen auf professionellen Milchfarmen in Saudi-Arabien und Kasachstan durchschnittlich 15 Liter. Das Melken von Kamelen ist wesentlich schwieriger als beispielsweise von Kühen, daher saugen zunächst die Kamelfohlen kurz Milch, ehe mit dem maschinellen Melken begonnen wird. Die Fohlen stehen während des gesamten Melkvorgangs daneben und saugen zum Schluss die Restmilch.

Gesundheitliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamele leben in der Regel deutlich gesünder als industriell gehaltenen Milchkühe auf Weiden und nicht in Massentierhaltung. Auch die Futterbedingungen sind besser, was sich positiv auf die Milchqualität auswirkt. Kamele geben keine Milch, wenn sie sich nicht wohlfühlen.

Im Gegensatz zur Kuhmilch enthält die Milch die dreifache Menge Vitamin C, aber kein β-Lactoglobulin.[2] Das Protein ist in der Kuhmilch vorhanden und sorgt für die Symptomatik bei Milchallergikern. Außerdem enthält die Kamelmilch Lanolin und Elastin, das sich positiv auf die Haut auswirkt, weshalb die Milch auch Seifen und Cremes beigefügt wird.

Kamelmilch soll Juckreiz und Rötungen bei Neurodermitis-Patienten lindern, außerdem durch eine bessere Fettverträglichkeit bei Tuberkulose helfen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kamelmilch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kamelmilch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yosef Shabo, Reuben Barzel, Mark Margoulis, Reuven Yagil: Camel milk for food allergies in children. (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive) (PDF; 167 kB) The Israel Medical Association Journal, 7(12), Dezember 2005, S. 796–798, PMID 16382703
  2. Ernährung: Dromedar statt Kuh – Kamelmilch aus Holland. Die Welt, 9. November 2010
  3. Kamelmilch – der Milchersatz bei Kuhmilch-Allergie!? Milchliebe