Kamensk (Burjatien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Kamensk
Каменск (russisch)
Хаамин (burjatisch)
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Burjatien
Rajon Kabanski
Siedlung städtischen Typs seit 1949
Bevölkerung 7160 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 500 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 30138
Postleitzahl 671205
Kfz-Kennzeichen 03
OKATO 81 224 558
Geographische Lage
Koordinaten 51° 59′ N, 106° 35′ OKoordinaten: 51° 59′ 0″ N, 106° 35′ 0″ O
Kamensk (Burjatien) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kamensk (Burjatien) (Republik Burjatien)
Red pog.svg
Lage in Burjatien

Kamensk (russisch Ка́менск; burjatisch Хаамин, Chaamin) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Burjatien (Russland) mit 7160 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 70 km Luftlinie westnordwestlich der Republikhauptstadt Ulan-Ude am nördlichen Fuß des Chamar-Daban-Gebirges. Er befindet sich etwa 10 km vom linken Ufer der Selenga und gut 25 km vom Ostufer des Baikalsees entfernt.

Kamensk gehört zum Rajon Kabanski und ist von dessen Verwaltungssitz Kabansk knapp 10 km in südwestlicher Richtung entfernt. Es ist Sitz der Stadtgemeinde Kamenskoje gorodskoje posselenije, zu der neben der Siedlung Kamensk noch das Dorf Timljui und die Siedlung Gorny gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand in den 1940er-Jahren im Zusammenhang mit dem Bau einer Zementfabrik. Am 5. Oktober 1949 erhielt er den Namen Kamensk und den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 8947
1970 8525
1979 7741
1989 9088
2002 8113
2010 7160

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich an Kamensk führt die Transsibirische Eisenbahn vorbei; knapp 3 km nordöstlich des Ortszentrums befindet sich bei Streckenkilometer 5543 ab Moskau die Station Timljui. Der Bahnstrecke folgt dort nördlich die Fernstraße M55, die Irkutsk mit Tschita verbindet und Teil der transkontinentalen Straßenverbindung ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)