Kamień Krajeński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamień Krajeński
Wappen von Kamień Krajeński
Kamień Krajeński (Polen)
Kamień Krajeński
Kamień Krajeński
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Sępólno Krajeńskie
Fläche: 3,65 km²
Geographische Lage: 53° 32′ N, 17° 32′ OKoordinaten: 53° 31′ 55″ N, 17° 31′ 43″ O
Einwohner: 2393
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 89-430
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CSE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK25 BoboliceBydgoszcz
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 163,21 km²
Einwohner: 7016
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0413013
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Wojciech Głomski
Adresse: Plac Odrodzenia 3
89-430 Kamień Krajeński
Webpräsenz: www.kamienkrajenski.pl



Kamień Krajeński (deutsch Kamin in Westpreußen) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Die Stadt mit 2.300 Einwohnern ist Sitz einer Stadt- und Landgemeinde im Powiat Sępoleński (Zempelburger Kreis).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Süden der historischen Region Westpreußen, etwa 18 Kilometer südlich von Konitz (Chojnice) und 55 Kilometer nordwestlich von Bromberg (Bydgoszcz). Im Nordosten wird die Stadt von dem Mochelsee begrenzt. Südlich befindet sich ein kleinerer See.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamin in Westpreußen (Camin) südlich der Stadt Konitz auf einer Landkarte der Koschneiderei von 1926 (Grenzziehung nach der Einrichtung des Polnischen Korridors 1920)
Kirche der Heiligen Petrus und Paulus
Erhaltener Teil der Stadtmauer vom Ende des 14. Jahrhunderts

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1107. Ab dem 13. Jahrhundert gehörten die Ortschaft sowie die Umgebung zum Erzbistum Gnesen. Am 11. Juni 1359 wurde dem bis dahin Wawrzyszkowo (Wawrzyszkowice) genannten Dorf auf Initiative des Erzbischofs Jarosław Bogoria das Stadtrecht nach Magdeburger Recht verliehen. Kasimir der Große bestätigte das Recht am 25. Juni 1360. In der Urkunde wird der Ort als Kamień bezeichnet.

Zu der Ortschaft gehörte eine Fläche von 10 Hufen, etwa 168 Hektar. 1597 gehörten zur Ortschaft 41 Hufen, wovon vier dem Pfarrer gehörten. Nach der Erhebung zur Stadt wurde eine Burganlage mit Wehrtürmen errichtet, die bis 1721 Bestand hatten.

Im Zuge der Wiedervereinigung West- und Ostpreußens 1772 wurde Kamin Teil des preußischen Netzedistrikts im Königreich Preußen. Im 19. Jahrhundert und im Ersten Quartal des 20. Jahrhunderts gehörte Kamin zum Landkreis Flatow der Provinz Westpreußen.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Stadt aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags zum Zweck der Einrichtung des Polnischen Korridors an Polen abgetreten werden. Im Jahr 1934 wurde das deutsch-polnische Minderheitenschutzabkommen von der polnischen Staatsregierung einseitig aufgekündigt.

Im September 1939 wurde die Stadt im Rahmen des Polenfeldzugs von der deutschen Wehrmacht unter Einsatz von Artillerie und Flugzeugen besetzt und kam wieder an das Reichsgebiet zurück. Die Stadt gehörte bis 1945 zum Kreis Strasburg in Westpreußen im Regierungsbezirk Marienwerder im Reichsgau Danzig-Westpreußen des Deutschen Reichs.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte im Frühjahr 1945 die Rote Armee die Region. Im Sommer 1945 wurde Kamin gemäß dem Potsdamer Abkommen von der sowjetischen Besatzungsmacht zusammen mit ganz Westpreußen und der südlichen Hälfte Ostpreußens unter polnische Verwaltung gestellt. In der Folgezeit wurden die deutschen Bewohner von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde aus Kamin vertrieben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 1945
Jahr Anzahl Anmerkungen 0
1783 0521 meist Katholiken[2]
1802 0738 [3]
1805 0743 davon 580 Christen und 163 Juden[4]
1810 0707 [3]
1816 0710 davon 119 Evangelische, 477 Katholiken und 114 Juden[3]
1821 0768 [3]
1831 0756 meist Katholiken, 25 % Juden[5]
1853 1.048 davon 190 Evangelische, 705 Katholiken und 153 Juden[4][6]
1900 1.519 [7]
1910 1.547 davon 1.312 Deutsche[8]
1921 1.501 [8]
1943 1.622 [8]
seit 1945
Jahr Anzahl Anmerkungen
2012 2.361 Stand vom 30. Juni 2012[9]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes war ursprünglich Wawrzyszkowo bzw. Wawrzyszkowice. 1360 wird der Ort in der Urkunde Kasimir des Großen als Kamień bezeichnet. 1370 erfolgte die Schreibweise als Kamyn, 1374 und 1384 Camen. Urkunden von 1381 bis 1385 sowie von 1596 bezeichnen den Ort abwechselnd als Camień, Camina und Camyn. Während der polnischen Teilung waren Cammin und Kamin die genutzten Bezeichnungen. Nach der Wiederentstehung des unabhängigen Polens wurde der Ort Kamień Pomorski und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Kamień Krajeński genannt.[10]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche der Heiligen Petrus und Paulus
  • Die alte Stadtmauer, errichtet nach 1395. 1997 bis 1998 wurde die Stadtmauer restauriert.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) mit einer Fläche von 163,21 km² und 7.000 Einwohnern gehören folgende 13 Schulzenämter (sołectwo):

polnischer Name deutscher Name
(1772–1920)
deutscher Name
(1939–1945)
Dąbrowa Dombrowo Eichsiedel
Dąbrówka Damerau Bergdamerau
Duża Cerkwica Groß Zirkwitz Großzirkwitz
Jerzmionki Harmsdorf Harmsdorf
Mała Cerkwica Klein Zirkwitz Kleinzirkwitz
Niwy Blumfelde Blumfelde
Nowa Wieś Neuhof Jakobshöfe
Obkas Obkaß Oberwalden
Orzełek Wordel Wordel
Płocicz Plötzig Plötzig
Radzim Resmin Resmin
Witkowo Wittkau Wittkau
Zamarte Gut Jakobsdorf
1909–1920 Bonstetten
Bonstetten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kamień Krajeński verläuft von Nordwesten nach Südosten die Landesstraße 25 (droga krajowa 25).

Die Stadt hatte einen Bahnhof an der Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice, ein weiterer befand sich in Obkas.

Der nächste internationale Flughafen ist der 60 Kilometer südöstlich gelegene Ignacy-Jan-Paderewski-Flughafen Bydgoszcz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens
  • Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Zweiter Theil, welcher die Topographie von West-Preussen enthält. Kantersche Hofdruckerei, Marienwerder 1789, S. 97–98, Nr. 1.).
  • August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde. Ein Handbuch für die Volksschullehrer der Provinz Preußen, so wie für alle Freunde des Vaterlandes. Gebrüder Bornträger, Königsberg 1835, S. 383, Nr. 15.
  • Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Topographie des Flatower Kreises. In: Preußische Provinzialblätter, Andere Folge, Vol. VII, Königsberg 1855, S. 45.
  • Ernst Bahr: Kamin in Westpreußen. In: Handbuch der historischen Stätten: Ost- und Westpreußen. Kröner, Stuttgart 1981, ISBN 3-520-31701-X, S. 96.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Part II: Topographie von West-Preussen, Marienwerder 1789 , S. 97–98.
  3. a b c d Alexander August Mützell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staats. Band 5: T–Z, Halle 1823, S. 306–307, Ziffer 296.
  4. a b Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Topographie des Flatower Kreises. In: Preußische Provinzialblätter, Andere Folge, Vol. VII, Königsberg 1855, S. 116.
  5. August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde. Königsberg 1835, S. 383, Nr. 15.
  6. Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Topographie des Flatower Kreises. In: Preußische Provinzialblätter, Andere Folge, Vol. VII, Königsberg 1855, S. 45.
  7. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 10, Leipzig und Wien 1907, S. 514.
  8. a b c Handbuch der historischen Stätten: Ost- und Westpreußen. Kröner, Stuttgart 1981, ISBN 3-520-31701-X, S. 96.
  9. http://www.stat.gov.pl/cps/rde/xbcr/gus/l_ludnosc_stan_struktura_30062012.pdf
  10. Website der Stadt Kamień Krajeński, Historia Miasta, 2. Sept. 2008