Kammerfrau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kammerfrau (frz. Femme de chambre) ist die veraltete Bezeichnung einer persönlichen Dienerin einer hochgestellten Dame, beispielsweise einer Fürstin.[1] Kammerfrauen wurden auch als Staatsjungfrauen oder Staatsjungfern bezeichnet.[2]

Kammerfrauen waren an fürstlichen Höfen in der Hierarchie unterhalb der Hofdamen, aber über den Kammerdienerinnen angesiedelt.[3] Sie waren oft verwitwet und mussten als Vertrauteste des weiblichen Hofstaates auch nachts verfügbar sein.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.duden.de/definition/kammerfrau
  2. Brigitte Kasten (Bearb.): Die jülich-kleve-bergischen Hof-, Hofämter- und Regimentsordnungen 1456/1521 bis 1609. Ostfildern 2015 (= Residenzenforschung. Band 26), S. 519.
  3. http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/k/kk00610.htm
  4. http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834/A/Kammerfrau