Kammerorchester Basel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kammerorchester Basel

Das Kammerorchester Basel ist ein Schweizer Kammerorchesters. Konzerte finden regelmässig in Basel und der Region statt. Zudem gastiert das Orchester auf internationalen Festivals und tritt in den Konzerthäusern europäischer Musikzentren wie London, Amsterdam, Köln, Berlin, Zürich, München, Wien, Valencia oder Paris auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kammerorchester Basel wurde 1984 als «Serenata Basel» von Absolventen verschiedener Schweizer Musikhochschulen gegründet. Bis 1998 war Johannes Schlaefli Chefdirigent. 1999 erfolgte die Umbenennung zum Kammerorchester Basel. Seitdem erarbeitet es seine Programme unter der Leitung eigener Konzertmeister und Gästen sowie in Zusammenarbeit mit Solisten wie Maria João Pires, Sol Gabetta, Nuria Rial, Christoph Prégardien, Erwin Schrott, Khatia Buniatishvili und Patricia Kopatchinskaja zusammen und Dirigenten wie Trevor Pinnock, Mario Venzago, Heinz Holliger, René Jacobs und Christophe Rousset. Seit 2015/16 ist Giovanni Antonini, mit dem das Kammerorchester Basel seit Jahren eine enge künstlerische Partnerschaft pflegt, Principal Guest Conductor.

Im Mittelpunkt der musikalischen Arbeit des Orchesters steht der Anspruch, Alte und Neue Musik zu kombinieren. Das Kammerorchester Basel knüpft damit an eine Konzerttradition an, die von dem Basler Musikmäzen und Dirigent Paul Sacher ins Leben gerufen wurde (Basler Kammerorchester, 1926–1987).

Neben Programmen mit Schwerpunkten in der Wiener Klassik und im Barock setzt sich das Orchester für die Zeitgenössische Musik ein. Jährlich vergibt es Kompositionsaufträge und wirkt bei der «Basel Composition Competition[1]» mit. Ein weiterer Bestandteil des musikalischen Schaffens ist die Vermittlungsarbeit im Austausch mit Kindern und Jugendlichen[2]. Seit 2019 ist die «Clariant Foundation» Sponsor des Kammerorchesters Basel.[3]

CD-Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Einspielungen bei Klassiklabels wie Sony, Deutsche Harmonia Mundi und Warner Classics wurden mit Preisen ausgezeichnet. Das Ensemble erhielt drei Mal den ECHO Klassik: in 2008 als «Bestes Ensemble» für die historisch informierten Interpretationen von Beethovens dritter und vierter Sinfonie unter Giovanni Antonini, in 2012 mit Nuria Rial für die «Operneinspielung des Jahres» und in 2015 mit Emmanuel Pahud für die «beste Konzerteinspielung des 19. Jahrhunderts»[4]

Auf die Bestenliste der Deutschen Schallplattenkritik wurde in 2017 die CD «Mozart Arias» mit der Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann,[5] sowie in 2018 die CD «Lamentatione» mit Aufnahmen von Haydn-Sinfonien auf historischen Instrumenten unter Giovanni Antonini[6] gewählt. Unter Antoninis Leitung wird das Kammerorchester Basel im Wechsel mit dem italienischen Ensemble Il Giardino Armonico bis ins Jahr 2032 alle 107 Sinfonien Joseph Haydns aufführen und auf CD einspielen.[7] Weitere integrale Aufführungen und Einspielungen fanden in den vergangenen drei Jahren statt: Franz Schuberts Sinfonien unter der Stabführung Heinz Holligers.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Leitung SolistIn
2022 Haydn2032 No.12_Les jeux et les plaisirs | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2022 «Angelica Diabolica» | Giulia Semenzato Baptiste Lopez Giulia Semenzato
2022 Othmar Schoeck: Elegie | Christian Gerhaher, Heinz Holliger Heinz Holliger Christian Gerhaher
2022 Haydn2032 Box_Vol.1-10 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2022 Haydn2032 No.11_Au goût parisien | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2022 Mozart x 3 | Elsa Dreisig, Kammerorchester Basel Louis Langrée Elsa Dreisig
2021 Unreleased | Cecilia Bartoli, Kammerorchester Basel Tang Muhai Cecilia Bartoli
2021 F. Schubert: Sinfonie Nr. 7 | Heinz Holliger Heinz Holliger
2021 Der Struwwelpeter – eine (haarige) Geschichte
2021 Arias | Valer Sabadus Julia Schröder Valer Sabadus
2020 F. Schubert: Sinfonien Nr. 4 & 6 | Heinz Holliger Heinz Holliger
2020 Mozart Arias II | Regula Mühlemann Umberto Benedetti Michelangeli Regula Mühlemann
2020 F. Schubert: Sinfonien Nr. 2 & 3 | Heinz Holliger Heinz Holliger
2019 Beethoven-Box Giovanni Antonini
2019 F. Schubert: Sinfonien Nr. 1 & 5 | Heinz Holliger Heinz Holliger
2019 Haydn2032 No.7_Gli Impresari | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2019 Der Einsiedler | Max Reger zu Ehren Winfried Toll Christoph Prégardien
2018 Schumann Cello-Konzert | Sol Gabetta Giovanni Antonini Sol Gabetta, Bertrand Chamayou
2018 F. Schubert: Sinfonie Nr. 8 | Heinz Holliger Heinz Holliger
2018 Haydn2032 No.6_Lamentatione | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2018 L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 9 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2018 Baroque Twitter Stefano Barneschi Nuria Rial, Maurice Steger
2018 N. Porpora: Il verbo in carne | Christmas Oratorio Riccardo Minasi Terry Wey, Martin Vanberg

Marc-Olivier Oetterli, Nuria Rial, Roberta Invernizzi

2017 F. Schubert: The Finished «Unfinished» | Mario Venzago Mario Venzago
2017 Sinfonia Concertante | Julia Schröder Umberto Benedetti Michelangeli Julia Schröder
2017 Sacred Duets Julia Schröder Nuria Rial, Valer Sabadus
2017 Haydn Keyboard Concertos | Viviane Chassot Yuki Kasai Viviane Chassot, Konstantin Timokhine
2017 Haydn2032 No.5_L’Homme de Génie | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2017 Bologna 1666 | Julia Schröder Julia Schröder Julia Schröder
2016 My Tribute to Yehudi Menuhin | Daniel Hope Anders Kjellberg Nilsson Daniel Hope
2016 Mozart Arias | Regula Mühlemann Umberto Benedetti Michelangeli Regula Mühlemann
2015 Revolution | Emmanuel Pahud Giovanni Antonini
2015 L. v. Beethoven: Triple Concerto | Giovanni Antonini Giovanni Antonini Sol Gabetta, Giuliano Carmignola, Dejan Lazić
2014 Konzerte für Flöte und Harfe Yuki Kasai María Cecilia Muñoz, Sarah O'Brien
2014 L. v. Beethoven: Sinfonien Nr. 7 & 8 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2013 J. Brahms: Ein deutsches Requiem Rolf Beck
2013 Bach Sons – Piano Concertos | See Siang Wong Yuki Kasai See Siang Wong
2013 G. Ph. Telemann: Arien | Nuria Rial Julia Schröder Nuria Rial
2013 W. A. Mozart: Arias | Sabine Meyer Andreas Spering Sabine Meyer
2013 J. S. Bach: Arias «Chronik der Anna Magdalena Bach» | Nuria Rial Julia Schröder Nuria Rial
2012 Mozart, Klein, Bartók: Divertimento Julia Schröder Emmanuel Pahud
2012 J. S. Bach: Cantatas | Andreas Scholl Julia Schröder Andreas Scholl
2010 Haydn, Hofmann, Mozart: Cello Concertos | Sol Gabetta Giovanni Antonini Sol Gabetta
2010 G. F. Händel: Athalia | Paul Goodwin Paul Goodwin Nuria Rial, Geraldine McGreevy, Lawrence Zazzo, Charles Daniels

David Wilson-Johnson

2009 L. v. Beethoven: Sinfonien Nr. 5 & 6 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2009 G. F. Händel: Concerti Grossi Julia Schröder
2009 G. F. Fasch: Concerti und Ouvertüren Julia Schröder
2007 L. v. Beethoven: Sinfonien Nr. 3 & 4 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2007 G. F. Händel: Riccardo Primo | Paul Goodwin Paul Goodwin Lawrence Zazzo, Nuria Rial, Geraldine McGreevy
2006 G. F. Händel: Affetti Barocchi | Marijana Mijanovic Sergio Ciomei Marijana Mijanovic
2006 G. F. Händel: Arien | Laurence Cummings Laurence Cummings Angelika Kirchschlager
2005 Music for the Theater Vol. 2 Christopher Hogwood
2005 L. v. Beethoven: Sinfonien Nr. 1 & 2 | Giovanni Antonini Giovanni Antonini
2005 Music for the Theater Vol. 1 Christopher Hogwood
2005 G. F. Händel: Lotario | Paul Goodwin Paul Goodwin Nuria Rial, Kristina Hammarstroem, Lawrence Zazzo, Tim Mead, James Gilchrist, Hubert Claessens
2004 Klassizistische Moderne Vol. 3 Christopher Hogwood Anthony Spiri
2004 Klassizistische Moderne Vol. 2 Christopher Hogwood Emma Kirkby
2003 Klassizistische Moderne Vol. 1 Christopher Hogwood
2002 Concertante Christopher Hogwood

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erstes Schweizer Orchester wurde das Kammerorchester Basel mit einem Schweizer Musikpreis 2019 ausgezeichnet. Das Bundesamt für Kultur schätzt damit die «besondere Vision ein klassisches Orchester zu erschaffen, jenseits der längst bestehenden Institutionen». Darüber hinaus werden die «ausgezeichneten Programme auf höchstem musikalischem Niveau» hervorgehoben sowie «neue Formen der Vermittlung, die sich nicht nur an Kenner, sondern besonders auch an Kinder und Laien richten».[8] Die Preisverleihung fand am 20. September 2019 im Kunstmuseum Basel unter Anwesenheit des Bundesrates Alain Berset und der Direktorin des Bundesamtes für Kultur Isabelle Chassot statt.

Uraufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum KomponistIn Werk DirigentIn SolistIn Ort
21. August 2021 Georg Friedrich Haas Was Beethoven mir erzählt Sylvain Cambreling Carolin Widmann, Lorelei Dowling Stadtcasino, Basel
8. August 2021 Thomas Adès «Shanty – Over the Sea» for strings Baptiste Lopez Menuhin Festival, Gstaad
15. August 2021 Roland Moser Franz Schubert: Sinfonie D-Dur D936A (vervollständigt von Roland Moser) Heinz Holliger Stadtcasino, Basel
23. August 2020 Roland Moser «Echoraum» nach Franz Schuberts «Trauermusik» (UA) Heinz Holliger Stadtcasino, Basel
23. Januar 2020 Wolfgang Rihm Concerto en Sol für Sol Gabetta Sylvain Cambreling Sol Gabetta Martinskirche, Basel
15. April 2018 William Blank «Morphosis» pour 42 instruments William Blank Musicaltheater, Basel
23. Oktober 2015 Stefan Wirth «Through the looking glass» für Violine und Streichorchester Renaud Capuçon Renaud Capuçon Martinskirche, Basel
30. November 2013 Rico Gubler «Oton» für Kammerorchester (2013) Philippe Bach Martinskirche, Basel
25. Januar 2010 Roland Moser Sein und Meinen – Kleine Studie zu Parmenides Kristjan Jaervi Stadtcasino, Basel
5. August 2009 Martin Jaggi Sastruga für Streicher Jürg Henneberger Berlin, Festival «Schweizgenössisch»
27. Februar 2008 Friedemann Amadeus Treiber Illuminationen Paul Goodwin Martinskirche, Basel
28. April 2007 Sofia Gubaidulina Konzert für Bajan und Orchester David Stern Geir Draugsvoll Stadtcasino, Basel
28. April 2007 Martin Jaggi «Trieb» David Stern Stadtcasino, Basel
22. November 2006 Arnold Schönberg Andante moderato aus Serenade für Kammerorchester David Stern St. Katharinenkirche, Laufen
4. August 2006 Jacques Loussier Konzert für improvisierende Solo-Violine, Perkussion und Orchester Kristjan Jaervi Volker Biesenbender, Burhan Öcal Menuhin Festival, Saanen-Gstaad
21. April 2006 Thomas Adès Three Studies After Couperin Thomas Adès Martinskirche, Basel
12. November 2005 Tigran Mansurian Herbstfantasie für Klavier und Streicher Christoph Poppen Martinskirche, Basel
15. Februar 2003 Xavier Dayer Sonnet XI Johannes Tolle Martinskirche, Basel
17. Januar 2003 Jean-Luc Darbellay «Alea» Konzert für Violine und Orchester Jürg Wyttenbach Gare du Nord, Basel
25. April 1999 Andrea Scartazzini «Gebärden...» für Kammerorchester Auftragskomposition der Stiftung Pro Helvetia Johannes Schlaefli Stadtcasino, Basel
31. Januar 1997 Felix Profos «Lichthgebiet» Johannes Schlaefli Stadtcasino, Basel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kammerorchester Basel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BASEL COMPOSITION COMPETITION | Home. Abgerufen am 30. September 2020.
  2. Musikvermittlung. Abgerufen am 30. September 2020.
  3. Clariant Ltd Basel: Clariant verlängert Sponsoring Engagement beim Kammerorchester. Abgerufen am 30. September 2020.
  4. Preisträger | ECHO KLASSIK. Abgerufen am 30. September 2020 (deutsch).
  5. Bestenliste 1-2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. September 2020; abgerufen am 30. September 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schallplattenkritik.de
  6. Bestenliste 4-2018. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. August 2019; abgerufen am 30. September 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schallplattenkritik.de
  7. Haydn2032. Abgerufen am 30. September 2020.
  8. Bundesamt für Kultur: Kammerorchester Basel. Abgerufen am 30. September 2020.