Kampa-Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kampa-Halle
Die Kampa-Halle in Minden
Die Kampa-Halle in Minden
Frühere Namen

Kreissporthalle Minden

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Minden, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Koordinaten 52° 17′ 50″ N, 8° 53′ 32″ OKoordinaten: 52° 17′ 50″ N, 8° 53′ 32″ O
Betreiber Kreis Minden-Lübbecke
Eröffnung 1970
Kapazität 4.547 Sitzplätze
Spielfläche 48 m × 23 m
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Handballspiele des GWD Minden

Die Kampa-Halle ist eine Multifunktionshalle in der ostwestfälischen Stadt Minden in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kampa-Halle wurde 1970 als Kreissporthalle Minden eröffnet. Eigentümer war der damalige Kreis Minden. Die Halle wurde ursprünglich für den Schulsport errichtet. In unmittelbarer Nähe befinden sich das Leo-Sympher-Berufskolleg, das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg des Kreises Minden-Lübbecke sowie das Besselgymnasium. Neben dem Schulsport stand die Halle auch für den Vereinssport zur Verfügung, unter anderem für den Handballbundesligisten GWD Minden und dem damaligen Damen-Handballbundesligisten TuS Eintracht Minden.

Neben den sportlichen Aktivitäten kam es auch immer zu kulturellen Veranstaltungen. So traten zum Beispiel Udo Jürgens und Rüdiger Hoffmann häufiger in der Kreissporthalle auf.

Da die Besucher mit der Zeit sowohl an den Handballbundesliga-Spielbetrieb als auch im Bereich kultureller Veranstaltungen andere Anforderungen stellten, wurde die Modernisierung der Kreissporthalle Minden zu einer multifunktionalen Einrichtung (Sport und Kultur) im Jahr 1999 notwendig. Durch die finanzielle Unterstützung eines privaten Sponsors (Eigenheimanbieter Kampa) und des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen konnte die Modernisierung realisiert werden. Die Kreissporthalle Minden wurde nach der Umbauphase in Kampa-Halle umbenannt.[1]

Die Kampa-Halle wird heute ebenfalls für verschiedene Messen genutzt, zum Beispiel die Berufsorientierungsmesse GoFuture und eine Immobilienmesse.

Zum Wiederaufstieg des Handballvereins GWD in die 1. Bundesliga in der Saison 2012/13 mussten in der Halle neue Uhren und ein neuer fernsehgerechter Fußbodenbelag eingebaut werden.[2]

Ab 2014 wird die Renovierung der Kampa Halle diskutiert.[3]

Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapazität: 4.547 Sitz- und zahlreiche Stehplätze (Maximalkapazität bei Handballspielen: 4059 Plätze)
  • Betreiber: Kreis Minden-Lübbecke
  • Hallenfläche 48 m × 23 m (48 m × 29 m ohne Vortribüne)
  • Hallenhöhe 9,20 m
  • Foyer-Süd: rund 500 m², Kassenbereiche, Catering
  • Foyer-Nord: rund 400 m², Ausstellungsfläche/Veranstaltungen
  • Kleinkaliber-, Luftgewehr-, Pistolen und Bogenschießstände
  • Veranstaltungsbühne mit max. 210 m² Bühnenfläche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kampa Halle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt Kampa Halle, abgerufen am 5. August 2015.
  2. Mindener Tageblatt: Kampa Halle bekommt neue Uhren (Memento des Originals vom 7. Juni 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mt-online.de abgerufen am 6. Juni 2012
  3. Mindener Tageblatt: Umbau der Mindener Kampa Halle: Komplettpaket könnte 5,85 Millionen Euro kosten Ausgabe vom 24. September 2014, abgerufen am 5. August 2015