Kampfgeschwader 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kampfgeschwader 26
Wappenschild Kampfgeschwader 257.jpg

Geschwaderabzeichen
Aktiv 1. Mai 1939 bis 8. Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Luftwaffe
Truppengattung Kampfgeschwader
Grobgliederung Stab und 4 Gruppen
Stationierungsort Stab Lüneburg
I. Gruppe Lübeck-Blankensee
II. Gruppe Lüneburg
III. Gruppe Jesau
IV. (Ergänzungs-) Gruppe Lübeck-Blankensee
Spitzname Löwen-Geschwader
Flugzeugtyp Heinkel He 111, Junkers Ju 88, Junkers Ju 188
Zweiter Weltkrieg Polenfeldzug
Norwegenfeldzug
Westfeldzug
Luftschlacht um England
Balkanfeldzug
Deutsch-Sowjetischer Krieg
Nordmeergeleitzüge
Alliierte Invasion in Italien
Alliierte Invasion in Frankreich
Geschwaderkommodore
Erster Kommodore Generalmajor Hans Siburg

Das Kampfgeschwader 26 war ein Verband der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Aufgrund seines Wappens wurde es auch Löwen-Geschwader genannt.

Aufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kampfgeschwader 26 entstand am 1. Mai 1939 aus dem am 1. April 1938 in Lüneburg aufgestellten Kampfgeschwader 257. Aus dem Geschwaderstab und der II./KG 257 entstanden am 1. Mai 1939 in Lüneburg der Stab und die II./KG 26. Zeitgleich bildete sich die I. Gruppe aus der I./KG 257 in Lübeck-Blankensee. Anfang 1940 entstand in Jesau die III./KG 26 und im August 1940 die IV. (Ergänzungs-) Gruppe in Lübeck-Blankensee. Das Geschwader war anfangs mit der Heinkel He 111 ausgestattet. Im April 1942 rüstete die II. Gruppe als erste auf die Junkers Ju 88 um. Bis März 1944 war auch die I./KG 26, als letzte Gruppe des Geschwaders, mit diesem Flugzeugmuster ausgestattet. Im August 1944 erhielt die III./KG 26 die Junkers Ju 188. Die Geschwaderkennung war 1H.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stab und die II. Gruppe des Kampfgeschwader 26 (II./KG 26) nahmen im Rahmen der 1. Fliegerdivision der Luftflotte 1 im Nordabschnitt der Front am Angriff auf Polen teil. Anfangs lagen sie auf dem Fliegerhorst Gabbert (Lage), wechselten dann aber nach Nieder-Ellguth (Lage). Ab dem 12. September war der Feldzug für die beiden Geschwaderteile beendet.[2]

Zeitgleich war die I. Gruppe der 4. Fliegerdivision der Luftflotte 2 im Westen unterstellt. Die Hauptbasis war zu dieser Zeit der Fliegerhorst Schleswig (Lage), während die 1. Staffel in Westerland auf Sylt lag (Lage).[2] Von dort aus unternahm sie Luftangriffe auf alliierte Schiffe in der Nordsee und im Ärmelkanal. Dabei bombardierte sie irrtümlich, in der Nacht vom 22. zum 23. Februar im Seegebiet der Doggerbank die deutschen Zerstörer Leberecht Maass, Max Schultz, Richard Beitzen, Theodor Riedel, Erich Koellner und Friedrich Eckoldt. Durch drei direkte Bombentreffer auf Leberecht Maass wurde der Kapitän des Bootes, Korvettenkapitän Bassenge getötet. Aufgrund des Angriffs gerieten Leberecht Maass und Max Schultz in eine britische Minensperre und versanken unter dem Verlust von 590 Toten.[3] Weiterhin wurde am 1. März 1940 der norwegische Frachter Vestfoss südöstlich der Insel Copinsay versenkt und nahe der Insel Wight das britische Passagierschiff Domala so schwer getroffen, das es in Brand geriet.[4] Am 16. März 1940 erfolgte ein Angriff auf den britischen Flottenstützpunkt Scapa Flow (Lage). Neben Luftangriffen auf Flakstellungen und die Flugplätze Stromness, Barthhouse und Kirkwall wurden auch, das auf Grund festsitzende alte Schlachtschiff Iron Duke und der Schwere Kreuzer Norfolk beschädigt.[4]

Danach wurde das gesamte Geschwader dem X. Fliegerkorps zugeteilt, um ab dem 9. April 1940 am Unternehmen Weserübung teilzunehmen. Das Geschwader lag nacheinander auf den Plätzen in Aalborg-West (Lage), Stavanger-Sola (Lage) und Trondheim-Vaernes (Lage).[5] Schon am ersten Tag gelang es, eine britische Kriegsschiffgruppe, bestehend aus den Kreuzern Aurora, Manchester, Southampton, Sheffield und Glasgow und den Zerstörern Afridi, Gurkha, Sikh, Mohawk, Somali, Matabele, Mashona südwestlich von Bergen aufzuspüren. Zusammen mit 47 Junkers Ju 88 des Kampfgeschwaders 30 und griffen die 41 Heinkel He 111 des KG 26 an und versenkten den Zerstörer Gurkha (Lage) während die Leichten Kreuzer Southampton und Glasgow beschädigt wurden.[6]

Während des Westfeldzuges unterstanden der Stab, die I. und die III. Gruppe dem Fliegerführer Trondheim und waren in Trondheim-Vaernes stationiert[7], während die II. Gruppe dem X. Fliegerkorps zugeteilt war und von Aalborg-West abflog.[8] Beide übergeordneten Kommandobehörden unterstanden der Luftflotte 5, welche von Dänemark und Norwegen den Kampf gegen die Westmächte führte.

Bei der Luftschlacht um England blieb es unter dem Kommando des X. Fliegerkorps der Luftflotte 5 und griff von südnorwegischen Basen und dem dänischen Alborg-West in die Kämpfe ein.[9] Ab August/September 1940 wechselte das gesamte Geschwader nach Frankreich auf die Plätze Beauvais (Stab, I. Gruppe), Amiens (II. Gruppe, Lage) und Poix-Nord (III. Gruppe, Lage). Dort blieben sie bis Anfang 1941 stationiert.

Heinkel He 111 des Kampfgeschwaders 26

Die II. Gruppe verlegte im Januar 1941 nach Sizilien und griff von Catania (Lage), später von Comiso (Lage) aus, die britische Kronkolonie Malta und Ziele in Ägypten (Suezkanal, Rotes Meer) an.[10] Dabei versenkte sie am 31. Januar 1941, vor Marsa Matruk, den britischen Minensucher Huntley (Lage) und bei Sidi Barani den ägyptischen Transporter Solloum mit 250 italienischen Kriegsgefangenen an Bord.[11]

Anschließend verlegte sie ab Mai 1941 nach Griechenland und nahm an der Eroberung Kretas teil.[10] Dazu war sie dem VIII. Fliegerkorps der Luftflotte 4 unterstellt.[12] Die Abflugbasen waren Eleusis (Mai bis November, Lage), Kalamaki (November bis März 1942, Lage) und Saky (März bis Dezember 1942 Lage). In der Nacht vom 3. zum 4. August griff die II. Gruppe den Hafen von Suez, an der Mündung des Roten Meeres an, versenkte den belgischen Frachter Escaut, beschädigte den belgischen Tanker Alexandre André und den britischen Tanker Desmoulea.[13] Anfang Oktober gelang es ihr südlich von Suez die Frachter Thistlegorm (Lage) und Rosalie Moller zu versenken und die Salamaua zu beschädigen.[14] Die II. Gruppe blieb bis 1944 im Mittelmeerraum stationiert und wurde im Mai 1942 auf Lufttorpedoeinsatz umgeschult.

Mit Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges kämpfte die III./KG 26 ab Ende Juli 1941 im Osten. Erste Basis war Brest-Litowsk, ab September Bobruisk und ab Oktober Setschinskaja, alle im Mittelabschnitt bei der Luftflotte 2 gelegen. Später, ab Dezember 1941 verlegte auch die I./KG 26 ins finnische Petsamo (Lage), im äußersten Norden der Ostfront.[15]

Heinkel He 111 H6 des KG 26 mit Lufttorpedo

Im Februar 1942 zog die III. Gruppe von der Ostfront ab und wurde voll aufgefüllt nach Grosseto verlegt. Dort erfolgte die Ausbildung zum Lufttorpedogeschwader. Die I./KG 26 griff dann ab März 1942 von Bardufoss (Lage) in Nordnorwegen alliierte Nordmeergeleitzüge an. Ab Juni 1942 griff auch die III./KG 26 von Banak (Lage) aus in diese Kämpfe mit ein.[15] Dabei griffen Flugzeuge der I. Gruppe, am 2. Mai 1942 den Geleitzug PQ 15 mit Lufttorpedos an und versenkten die Frachter Botavon und Cape Corso und beschädigten die Jutland, die am 3. Mai von U 251 versenkt wurde.[16] Beim folgenden Geleitzug PQ 16 versenkten Flugzeuge der I./KG 26 den Frachter Lowther Castle.[17] Am 5. Juli 1942 führte die I. Gruppe, mit 25 Heinkel He 111, einen Torpedoangriff gegen den Geleitzug PQ 17 durch. Bei Verlust von drei Flugzeugen versenkte sie den Frachter Navarino und beschädigte weitere, die später von U-Booten versenkt wurden.[18] Der größte Angriff dieser Art erfolgte beim Angriff auf den Geleitzug PQ 18 im September 1942. Am 13. September griffen die I. und III. Gruppe, zusammen mit Flugzeugen des Kampfgeschwaders 30 mehrfach an und versenkten die Frachtschiffe Wacosta (Lage), Oregonian (Lage), Macbeth, Africander, Empire Stevenson (Lage), Empire Beaumont, John Penn (Lage) und den sowjetischen Frachter Sukhona. Zum Schutz des Geleitzuges vor Luftangriffen fuhr der Flugzeugträger Avenger mit Jagdflugzeugen vom Typ Sea Hurricanes ihm Geleit mit. Dadurch erlitten beide Gruppen des Geschwaders bei mehreren Angriffen schwere Verluste. Bei der I./KG 26 gingen insgesamt zwölf Flugzeuge und sieben Besatzungen, bei der III./KG 26 acht Flugzeuge und sieben Besatzungen verloren.[19]

Im November 1942, nach der Landung der US-Amerikaner an der nordafrikanischen Küste, wechselte die I. und III. Gruppe in das italienische Grosseto (Lage). Die II. Gruppe wechselte im Dezember ebenfalls, von Griechenland kommend, nach Grosseto, so dass das gesamte Geschwader hier versammelt war. Bei Aufklärungsflügen über das westliche Mittelmeer und gezielten Angriffen auf Schiffskonvois wurden wiederholt Schiffe mit Lufttorpedos versenkt. So am 20. Januar 1943 der britische Frachter Hampton Lodge[20], am 29. Januar das britische Flakschiff Pozarica[20] (Lage) und am 6. Februar die kanadische Korvette Louisburg (Lage).[21] Im Januar verlegten die I. und die II. Gruppe nach Sardinien (Decimomannu (Lage) und Villacidro (Lage)).

Frachter Paul Hamilton explodiert nach Torpedotreffer

Die I., II. und die III. Gruppe verlegten im Mai 1943 nach Südfrankreich auf die Fliegerhorste Montpellier (Lage) und Salon-de-Provence (Lage). Die Aufgabe blieb indes die gleiche. Wiederum sollten Aufklärungsflüge über dem westlichen Mittelmeer durchgeführt, und Schiffe mit Torpedos angegriffen werden. Am 21. Oktober griffen Junkers Ju 88 der III. Gruppe bei Kap Tenes den Geleitzug MKS 28 an und versenkten mit Torpedos den britischen Frachter Saltwick und den US-Frachter Tivives.[22] Am 6. November folgte ein Angriff auf den Geleitzug KMF 25A mit 35 Flugzeugen, bei dem der US-Zerstörer Beatty (Lage), sowie die Truppentransporter Santa Elena und Marnix van St. Aldegonde (Lage) mit Lufttorpedos versenkt wurden.[23] Am 11. November griffen die I. und die III. Gruppe mit zusammen 40 Torpedoflugzeugen und die II. Gruppe des Kampfgeschwaders 100 mit 16 Flugzeugen, wieder vor der algerischen Mittelmeerküste, einen alliierten Geleitzug an. Der Geleitzug KMS 31 verliert durch Torpedoangriffe die Frachter Birchbank, Indian Prince und Carlier (Lage). Der ebenfalls torpedierte Frachter Nivose sinkt nach einer Kollision. Insgesamt gehen sieben Flugzeuge verloren.[23] In der Nacht zum 21. April 1944 griffen etwa 60 Torpedo-Flugzeuge der III./KG 26 und der I. und III./KG 77 den alliierten Geleitzug UGS 38 mit 87 Schiffen an. Dabei versenkten sie den Zerstörer USS Lansdale und die Frachter Royal Star und Paul Hamilton (Lage).[24] Am 11. Mai wurde erneut ein UGS-Konvoi erfasst. Insgesamt 62 Flugzeuge der I. und III./KG 26 sowie der I./ und III./KG 77 griffen den Geleitzug UGS 40 in vier Angriffswellen an. Ein Teil der Angreifer wurde von landgestützten alliierten Jagdflugzeugen vom Typ Beaufighter abgefangen, die 19 Torpedoflugzeuge abschossen. Der Geleitzug erlitt keine Verluste.[25] Bei einem neuen Einsatz, am 30. Mai, gegen den Geleitzug UGS 42 wurde ein Schiff (Frachter Nordeflinge) unter Verlust von fünf Flugzeugen versenkt.[25]

Bei Beginn der alliierten Invasion in Nordfrankreich, am 6. Juni 1944, unterstand der Stab, die II. und die III. Gruppe immer noch der 2. Fliegerdivision der Luftflotte 3 in Südfrankreich.[26] Die I. Gruppe kam im Juli nach Südfrankreich zurück. Als dann auch am 15. August 1944, die alliierte Landung in Südfrankreich erfolgte, verlegte das Geschwader nach Süddeutschland, auf die Plätze München-Riem, Kaufbeuren und Neubiberg.

Im September/Oktober 1944 wechselten die Geschwadergruppen nach Norwegen zu den Basen Banak, Bardufoss und Trondheim.[27] Dort unterstanden sie dem Fliegerführer 5 der Luftflotte 5.[28] Am 12. Dezember griff die I./KG 26 den Geleitzug RA 62, konnte aber trotz des Verlustes zweier Flugzeuge nichts erreichen.[29] Ebenso erging es der I. und II. Gruppe im Februar 1945 beim Angriff auf den Geleitzug JW 64, der bei Verlust von zwölf Flugzeugen ohne Versenkungen blieb.[30] Am 23. Februar versenkte das Geschwader bei eigenen Verlusten von sechs Flugzeugen den Frachter Henry Bacon (Lage) aus dem Geleitzug RA 64. Dieser war das letzte von deutschen Flugzeugen im Zweiten Weltkrieg versenkte Schiff.[30]

Das Kriegsende im Mai 1945 erlebten der Stab, die II. und III. Gruppe auf dem norwegischen Fliegerhorst Trondheim-Vaernes. Lediglich die I. Gruppe war im dänischen Veijle-Vandel stationiert und führte von hier aus Versorgungs- und Verwundetenflüge durch.[27]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschwaderkommodore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Zeit
Generalmajor Hans Siburg 1. Mai 1939 bis 29. September 1939
Oberst Robert Fuchs 29. September bis 15. Oktober 1940
Oberst Alexander Holle 15. Oktober 1940 bis Juni 1941
Oberst Martin Harlinghausen 6. Januar 1942 bis November 1942
Oberst Karl Stockmann Dezember 1942 bis Februar 1943
Oberstleutnant Werner Klümper Februar 1943 bis November 1944
Oberstleutnant Wilhelm Stemmler November 1944 bis Januar 1945
Oberstleutnant Georg Teske Februar 1945 bis Mai 1945

Gruppenkommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I. Gruppe
  • Major Walter Loebel, Mai 1939
  • Oberstleutnant Hans Alefeld, 13. September 1939
  • Oberstleutnant Hermann Busch, 20. April 1940
  • Hauptmann Bert Eicke (i.V.), März 1942
  • Major Werner Klümper, Juli 1942
  • Hauptmann Herbert Vater, Januar 1943
  • Hauptmann Klaus Toball (i.V.), Juli 1943
  • Hauptmann Helmut von Rabenau, August 1943
  • Hauptmann Jochen Müller, 12. November 1943
  • Major Willi Sölter, Juli 1944
II. Gruppe
  • Oberstleutnant von Bushe, 1. Mai 1939
  • Oberstleutnant Hans Hefele, Oktober 1939
  • Major Martin Vetter, 6. April 1940
  • Major Eckhard Christian, 21. August 1940
  • Major Helmut Bertram, 1. Januar 1941
  • Hauptmann Robert Kowalewski, 18. Januar 1941
  • Major W. Beyling, 15. Mai 1941
  • Major Georg Teske, 12. Februar 1943
  • Major Otto Werner, 11. August 1944
  • Major Rudolf Schmidt, 3. Dezember 1944
III. Gruppe
  • Major Viktor von Lossberg, 1. November 1939
  • Major Günther Wolfien, 1. Juni 1940
  • Major Viktor von Lossberg, Februar 1941
  • Major K. Lersche, 1. September 1941
  • Major S. Böhme, Oktober 1941
  • Hauptmann Ernst Thomsen, Februar 1942
  • Hauptmann Möller, 22. Juli 1942
  • Major G. Hielscher, September 1942
  • Major Horst Kayser, November 1942
  • Hauptmann Klaus Nocken, 20. Dezember 1942
  • Major Ernst Thomsen, Februar 1944
  • Major Wolf Harseim, Oktober 1944
IV. Gruppe
  • Major Franz Ziemann, 22. März 1941
  • Major Fritz Gehring, 7. Oktober 1941
  • Major Klaus Nocken, 18. Februar 1944

Bekannte Geschwaderangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kampfgeschwader 26 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Dierich, S. 110–111.
  2. a b Bernhard R. Kroener: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5/1, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988, ISBN 3-421-06232-3, S. 718–719.
  3. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Februar 1940. Abgerufen am 24. Januar 2017.
  4. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, März 1940. Abgerufen am 24. Januar 2017.
  5. Leo Niehorster: Scandinavian Campaign X Air Corps, German Air Force, Unternehmen Weserübung 9 April 1940. 11. November 2010, abgerufen am 10. Januar 2017 (englisch).
  6. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, April 1940. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  7. Leo Niehorster: Battle for France German Order of Battle 5th Air Force Air Commander Trondheim 10 May 1940. 2. November 2010, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  8. Leo Niehorster: Battle for France German Order of Battle 5th Air Force X Air Corps 10 May 1940. 2. November 2010, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  9. Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 408–413.
  10. a b Wolfgang Dierich, S. 111.
  11. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Januar 1941. Abgerufen am 13. Januar 2017.
  12. Leo Niehorster: The Battle for Crete Order of Battle German 4th Air Fleet VIIIth Air Corps 20 May 1941. 24. November 2010, abgerufen am 13. Januar 2017 (englisch).
  13. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, August 1941. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  14. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Oktober 1941. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  15. a b Wolfgang Dierich, S. 112.
  16. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, April 1942. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  17. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Mai 1942. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  18. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Juli 1942. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  19. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, September 1942. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  20. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Januar 1943. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  21. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Februar 1943. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  22. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Oktober 1943. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  23. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, November 1943. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  24. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, April 1944. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  25. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Mai 1944. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  26. Leo Niehorster: German Air Force Order of Battle 3rd Air Fleet 2nd Air Force Division 6 June 1944. 4. November 2008, abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).
  27. a b Wolfgang Dierich, S. 113.
  28. Olve Dybvig: Special Interest Group Luftwaffe in Norway, Luftwaffe units in Norway and Finland at 25.12.44. Abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).
  29. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Dezember 1944. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  30. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939–1945, Februar 1945. Abgerufen am 16. Januar 2017.